+
In Mauern lässt es sich jetzt gratis im Internet surfen: Bürgermeister Georg Krojer (M.) nahm zusammen mit Michael Rademacher (l., Stadtwerke München) und Oliver Steiger, Leiter des SWM-Stützpunkts Moosburg, den WLAN-Hotspot offiziell in Betrieb. 

Neuer Service

Hotspot am Alten Rathaus: Mauern startet kostenloses WLAN

Mauern - Kostenlose Hotspots, also öffentliche Internetzugriffspunkte für Jedermann, kannte man bisher nur aus Großstädten. Nun dürfen sich auch die Bürger aus Mauern über solch einen Zugang freuen.

Ein Jahr lang wird der Hotspot nahe des Alten Rathauses von den Stadtwerken München zur Verfügung gestellt. „Mit diesem Service steigert die Gemeinde den Komfort und die Kommunikation in Mauern“, erklärte Bürgermeister Georg Krojer am Donnerstag bei der offiziellen Inbetriebnahme. Via Laptop oder Smartphone können die Bürger nun kostenlos ins Internet gehen. „Die Möglichkeit wurde in der Probephase bereits zahlreich wahrgenommen“, freute sich Krojer.

Auf ein Preisausschreiben konnten sich die Gemeinden in den einzelnen Regionen bewerben. „40 Kommunen haben teilgenommen, unter allen Bewerbern wurden 20 per Losverfahren ausgewählt“, berichtete Michael Rademacher, zuständig für das Konzessionsmanagement bei den Stadtwerken München. Bereits vor drei Jahren hatte man viele Hotspots in der bayerischen Landeshauptstadt errichtet, unter anderem am Marienplatz. „Da haben wir uns gedacht, dass der Bedarf auch in den ländlichen Regionen vorhanden ist und wollten dieses Projekt so bekannt machen“, sagte Rademacher.

Die Bereitstellung für den Anschluss musste die Gemeinde übernehmen, alles andere läuft über die Stadtwerke. Krojer ist positiv gestimmt, „dass wir den Hotspot nach dem einen Jahr übernehmen werden“. Die Verhandlungen würden laut Aussage des Rathauschefs bereits laufen. Wichtig war beiden Kooperationspartnern, verschiedene Sicherheitsmaßnahmen einzurichten – unter anderem einen Jugendschutzfilter. „Wir haben damit 2013 in München gute Erfahrungen gemacht“, bestätigte der Manager. „Es gab zu keiner Zeit strafrechtliche Verfahren. Ein Filter ist eine gute Vorsichtsmaßnahme, dass es überhaupt nicht zu so etwas kommt.“

Bei der offiziellen „Einweihung“ des kostenlosen WLAN-Zugangs war auch Oliver Steiger vor Ort. Als neuer Leiter des Stützpunkts Moosburg im Bereich Netz- und Anlagenservice wird er die Gemeinde Mauern sicherlich als Ansprechpartner bei dem einen oder anderen Thema behilflich sein.

Anna Schledzinski

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare