+
Steinzeitliche Experimente im Innenhof des Landratsamtes.

Buntes Rahmenprogramm

Landratsamt Freising: Tag der Offenen Tür – Tag der Bürgernähe

Der Tag der Offenen Tür des Landratsamtes Freising war ein richtiger Familientag. Sechs Stunden lang wuselte es nur so im Neustifter Kloster.

Freising - Wer sich darüber informieren wollte, was denn ein Landrat den ganzen Tag so macht und welche Aufgaben die über 600 Mitarbeiter zu erledigen haben, war ebenso richtig wie die vielen Kinder und Jugendlichen, die sich über das bunte Rahmenprogramm freuten. Der Tag der Offenen Tür war – begünstigt noch von strahlendem Herbstwetter – ein wirklich gelungener Tag der Bürgernähe.

Seit 1986 ist das Freisinger Landratsamt im ehemaligen Gebäude des Prämonstratenserklosters in Neustift untergebracht. In dessen Räumen wartete ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Aktionen für Kinder, einer Bockerlbahn und einem Gewinnspiel wartete. Hausherr Landrat Josef Hauner (CSU), eröffnete das Jubiläum, für ihn das Highlight des Monats, „bei dem wir den Bürgern die Möglichkeit geben, unsere Arbeitsstätte besser kennen zu lernen.“ In seinem großen Amtszimmer wurde es zeitweise ganz schön eng, denn die „Schaltzentrale“ des Landratsamtes zu sehen, das wollten die meisten Besucher, genauso, wie sich vom „Chef“ persönlich durch das Haus führen zu lassen.

Landrat Josef Hauner bei einer Führung durchs Landratsamt.

In der Landshuter Straße 31 arbeiten über 600 Mitarbeiter in historischen und mit viel Geschichte behafteten Gebäuden. Sie erfüllen in der Doppelfunktionen als Staats- und Landkreisbehörde eine Fülle von öffentlichen Aufgaben für das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wohl der Einwohner, wozu das Klinikum, die Kreisstraßen, weiterführende Schulen, die Altenpflege aber auch Sozial- und Jugendhilfe gehören. Das Aufgabenspektrum reicht von A wie Abfall über E wie Energiewende, I wie Impfberatung, W wie Wohnberatung bis Z wie Zulassungsstelle. 

Ein Quiz führte die Besucher quasi an einem roten Faden durch das Landratsamt, bei dem die Besucher interessante Preise gewinnen konnten. Hauners Begrüßung und Auftakt begleiteten die Holledauer Hopfareisser. Das musikalische und kulinarische Programm kam einem kleinen Kulturfest gleich, die Fahrten durch den Klostergarten mit der Bockerlbahn waren vor allem bei den kleinen Besuchern heiß begehrt. Im Kreuzgang schlenderten die Besucher durch die Ausstellung „Vom Kloster zum Landratsamt“, während die Feuerwehr und Rettungsorganisationen mit den Vorführungen ihrer Fahrzeuge große Augen bei den Kindern erzeugten. Die großen Besucher konnten währenddessen die Möglichkeit der Fahrt mit einem Elektroauto nutzen. 

Ein Schmankerl gab es im Speicher des Landratsamtes zu sehen, wo der Archäologische Verein sein Depot für die interessierten Besucher öffnete. Ein Grabungstechniker zeigte Kindern und auch Erwachsenen die Handhabung sowie den Einsatz von Faustkeil, Klingen und Pfeilspitzen. Dass das Landratsamt auch bei den Jugendlichen gefragt ist, konnte das Ausbildungsteam bestätigen, denn sie verlosten Praktikumsplätze für das kommende Jahr.

sab

Bilder vom Tag der offenen Tür im Freisinger Landratsamt

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.