+
In die Jahre gekommen ist das Gebäude in Langenbach, das als privates Altenpflegeheim dient. Dennoch: Vorerst ändert sich laut Betreiber nichts an der Nutzung.

Angehörige verunsichert

Flüchtlinge ins Seniorenheim? - Das ist dran an den Gerüchten in Langenbach

Langenbach - Müssen die Bewohner eines Seniorenheims bald Platz für Flüchtlinge machen? Dieses Gerücht geht derzeit in Langenbach um. Das Tagblatt hat nachgeforscht.

25 Senioren sind momentan in dem privaten Altenpflegeheim in Langenbach untergebracht. Doch eine Nachricht lässt die Senioren im Haus an der Lindenstraße und deren Angehörige offenbar unruhig werden: Wird aus dem Altenpflegeheim demnächst eine Flüchtlingsunterkunft?

Die Stimme der Anruferin, die beim Freisinger Tagblatt an der Leitung war, klang besorgt: Sie, deren Mutter in dem Altenpflegeheim gut untergebracht sei, habe gehört, der Eigentümer des Gebäudes wolle den Mietvertrag mit den beiden Betreibern Edeltraud Khauer und Christa Rott nicht mehr verlängern. Wo jetzt noch Senioren betreut werden, sollen nämlich, so sei es in der Beiratssitzung angesprochen worden, bald Flüchtlinge wohnen. Das Tagblatt hat nachgeforscht.

"Möglichkeit durchaus schon einmal angesprochen"

„Ich weiß davon und ich weiß, dass es Quatsch ist“, sagt Bürgermeisterin Susanne Hoyer und verweist diese Möglichkeit in das Reich der Gerüchte. Vor einem Jahr habe sie auch schon davon gehört, und bereits damals sei das eine Meldung gewesen, die man nicht überbewerten durfte. Und auch Leiterin Christa Rott sagt klipp und klar, dass diese Variante derzeit nicht zur Diskussion stehe. Derzeit? „Naja“, so Rott, „wenn wir rausgehen, dann könnte es eine Flüchtlingsunterkunft werden“. Diese Möglichkeit habe der Inhaber, Konrad Huber aus Haag, durchaus schon einmal angesprochen. Aber noch laufe der Mietvertrag, so Rott. Noch werde man „mit Sicherheit“ zwei Jahre das Altenpflegeheim betreiben.

Andererseits, so erklärt die Heimbetreiberin weiter, stehe das Langenbacher Altenpflegeheim schon vor dem Problem, dass es baulich eigentlich nicht mehr den Erfordernissen entspreche. Beispielsweise fehle es daran, dass jedes Zimmer eine eigene Nasszelle besitze. Rott weiß, dass es den Eigentümer eine Stange Geld kosten würde, diese Auflagen zu erfüllen. Und ob Konrad Huber sich darauf einlasse, sei eben fraglich. Immerhin: Statt früher 29 Senioren betreue man jetzt nur noch 25, um eine andere Auflage des Landratsamtes zu erfüllen: 70 Prozent der Zimmer müssen Einzelzimmer sein. Doch davon, dass es bald zu Ende sein könnte mit der Altenpflege in Langenbach, sei noch keine Rede, versichert Rott: „Solange es Frau Khauer und mir gut geht, machen wir das.“

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Moosburg - Das Schicksal von Regina Hudler hat sich herumgesprochen – und große Solidarität in der Bevölkerung ausgelöst: Beinahe 1000 Menschen kamen zur Typisierung in …
Typisierung für Regina Hudler: Fast 1000 Moosburger wollen Leben retten

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion