"Artkustik": In Marzling gibt's Kunst im Hof und Rock im Kerzenschein

Marzling - Musik und Kunst passen doch bestens zusammen: Das haben sich die Musiker der Marzlinger Band m-Brace und die Künstler der Gruppe „Marzling Kreativ“ gedacht und ein außergewöhnliches Event im Innenhof des Marzlinger Getränkemarkts Ludwig auf die Beine gestellt.

Die Organisatoren hatten ganze Arbeit geleistet: Sie hatten den Hof gemütlich gestaltet und mit Kunstwerken dekoriert. Zweiter Bürgermeister Martin Ernst eröffnete die Veranstaltung – musikalisch umrahmt von Gastmusiker Jurek Zimmermann, der mit seiner Klarinette seinen Gipsy Swing zum Besten gab. Geschätzt etwa 300 Gäste strömten in den Hof, wo sie von Manuela Wahl („Der Laden Ihrer Wahl“ in Marzling) und dem Getränkemarkt-Team der Familie Ludwig bewirtet wurden. Lounge-Möbel aus Paletten, gezimmert von Christian und Alexander Mäuer, luden zum Verweilen ein. Unterstützt wurde das Event vom Marzlinger Netzwerk.

Zwischen den Auftritten der Musiker sowie der Moderation durch Edgar Merkl und Dietmar Narr erfuhren die Gäste Interessantes über die Künstler und deren Werke. So konnte sich der eine oder andere auch näher über das Entstehen eines Kunstwerks sowie dessen Ausarbeitung informieren. Während der Veranstaltung hatten die Besucher zudem die Möglichkeit, sich an einem Gemeinschaftsbild zu beteiligen, das später im Rathaus in Marzling seinen Platz finden wird. Zum Ende des Events rockte dann die Band m-Brace den Platz, wo die eingefleischten Fans bei Kerzenlicht und Feuerkorb mehrere Zugaben beklatschen durften.

Für beste Stimmung sorgten die Band-Musiker Edgar Merkl (Bass), Schorschi Wörle (E-Gitarre), Norbert Wörle (Gesang), Gerd Friederich (Schlagzeug), Dietmar Narr (Saxophon und Percussion), Wolfgang Prasch (Keyboard) und Christina Prasch (Gesang und Querflöte) sowie Michael Radnoti (Sound, Technik und Beleuchtung). Als Künstler beteiligten sich Rosa Fischhaber (Acrylbilder und Aquarelle), Ilona Stübner (Acrylbilder und Aquarelle), Aloisia Gißibl (Bild in Mischtechnik), Lydia Herold (Fotokunst) sowie Helmut Sauerer (Drechselkunst), Christina Duffner (Objektgestaltung und Skulpturen), Nina Meder-Herteux (Acrylbilder), Irmi Trautner-Schick (Bilder in Acryl-Mischtechniken), Sandra Mäuer (Bilder in Acryl-Mischtechniken) und Peter Aiglstorfer (Schnitzereien sowie Schmuck aus Holz und Hirschhorn) an der gelungenen Veranstaltung.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern</center>

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern

Mahlzeit - Die besten Rezepte aus ganz Bayern
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"

Meistgelesene Artikel

Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Attenkirchen - Attenkirchens Floriansjünger können sich freuen: Sie bekommen nicht nur ein neues Feuerwehrhaus, sondern auch eine Waschhalle mit dazu. Das freut auch den …
Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der …
Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Freising - Drei Gartenhäuser wurden laut Polizei in der Nacht zum Montag in der Schrebergartensiedlung in der Parkstraße in Freising aufgebrochen – und zwar mit …
Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Freising - Es war eher eine zarte Idee, denn ein handfester Plan, doch die hat sich bereits zerschlagen: Auch im kommenden Jahr wird es kein PLUS-Festival geben.
Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Kommentare