Rathaus-Betriebsklima: Ausschuss soll in Eching für Klarheit sorgen

Eching - Das Arbeitsklima im Echinger Rathaus ist nun ein Fall für einen eigenen Ausschuss. Am Dienstag wurde vom Gemeinderat eine entsprechende Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Diese setzt auf Sachlichkeit - und eine enge Zusammenarbeit mit Bürgermeister Josef Riemensberger.

Kündigungen, steigende Krankenstände, Mitarbeiter, die Gemeinderäten von einer schlechten Arbeitsatmosphäre und demotivierender Behandlung berichteten - mit dem Betriebsklima im Echinger Rathaus steht es nicht zum Besten. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Antrag zur „Überwachung der Gemeindeverwaltung durch den Gemeinderat“ gestellt, den das Ratsgremium in jüngster Sitzung annahm.

Folgen Sie dem Freisinger Tagblatt bei Facebook.

Wie die Sprecherin der Sozialdemokraten, Anette Martin, unterstrich, gelte es, in diese Thematik „sehr, sehr tief einzusteigen“. Dafür allerdings sei ein großes Gremium wie der Gemeinderat ungeeignet, weshalb ein Ausschuss gegründet werden müsse. „Die Situation muss sachlich eingeschätzt und den Beschwerden nachgegangen werden“, sagte Martin. Da dieser Bereich „ein ureigenstes Bürgermeister-Thema“ sei, müsse selbiger auch in alle Abläufe miteingebunden sein. Martin: „Das ganze Gremium muss zusammenarbeiten, Profilierungen dürfen nicht geduldet werden.“

Von dem nichtöffentlich tagenden Ausschuss erwartet sich Irena Hirschmann (Bürger für Eching), „dass wir in diesem Punkt eine gewisse Entspannung erreichen“. Das müsse im Interesse der gesamten Gemeinde sein.

Anette Martin (SPD) hat mir ihrem Antrag die Sache ins Rollen gebracht.

Auch Riemensberger selbst unterstützte das Vorhaben („Ich lege ebenfalls Wert auf eine gute Zusammenarbeit“) und formulierte den Beschluss so, dass der Ausschuss den „klaren Auftrag“ bekommt, Fragen zu beantworten, die Akteneinsicht zu übernehmen (besonders bei Kündigungsfällen innerhalb der vergangenen drei Jahre) und bis Ende April dem Gemeinderat Bericht zu erstatten. Die Federführung in dem Gremium übernimmt Sybille Schmidtchen (SPD), weiter gehören diesem Georg Bartl (CSU), Oliver Schlenker (Freie Wähler), Irena Hirschmann (BfE) und Siglinde Lebich (Grüne) an.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau</center>

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau

T-Shirt "Mei Trachtenhemd is in da Wäsch" grau
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" schwarz
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Attenkirchen - Attenkirchens Floriansjünger können sich freuen: Sie bekommen nicht nur ein neues Feuerwehrhaus, sondern auch eine Waschhalle mit dazu. Das freut auch den …
Attenkirchen: neues Feuerwehrhaus kann kommen - der Bauhof freut sich mit

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der …
Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Freising - Drei Gartenhäuser wurden laut Polizei in der Nacht zum Montag in der Schrebergartensiedlung in der Parkstraße in Freising aufgebrochen – und zwar mit …
Unbekannte brechen drei Gartenhäuser auf

Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Freising - Es war eher eine zarte Idee, denn ein handfester Plan, doch die hat sich bereits zerschlagen: Auch im kommenden Jahr wird es kein PLUS-Festival geben.
Unter Baggern begraben: PLUS-Pläne für 2017 gescheitert

Kommentare