Wegen 20-Euro-Diebstahl hinter Gitter

Neufahrn - Die Nachsicht, mit der zwei Amtsrichter auf Diebstähle einer Neufahrnerin (38) mit Bewährungsstrafen reagierten, wird jetzt zum Bumerang. Wegen eines weiteren Diebstahls handelte sie sich nicht nur vier Monate ohne Bewährung ein, sondern muss auch noch mit dem Widerruf der offenen zehn Monate aus den vorausgegangenen einschlägigen Verurteilungen rechnen.

Die Angeklagte war am 25. September vergangenen Jahres dabei ertappt worden, als sie gegen 18.30 Uhr ihren Einkauf - Zigaretten und Tabakwaren im Wert von knapp 20 Euro - an der Kasse eine Supermarktes vorbeischmuggeln wollte. Sie wurde vom Ladendetektiv gestellt und handelte sich für den Diebstahl beim Strafrichter des Amtsgerichts Freising eine Vollzugsstrafe von vier Monaten ein.

Dagegen legte die 38-Jährige aber Berufung ein und räumte vor der 5. Strafkammer des Landgerichts Landshut den versuchten Diebstahl unumwunden ein. Sie sei damals gerade nach zweijähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen worden - und weil sie keine Meldeadresse gehabt habe, habe sie auch keine „Stütze“ bekommen. Ohne die dann wiederum keine Wohnung - ein Teufelskreis. Zudem habe sie wieder an Rheumaschüben gelitten, sei deshalb nicht in der Lage gewesen, ihren Beruf auszuüben und habe auch ihre Drogentherapie geschmissen. Danach sei sie „abgestürzt“, habe wieder - wie schon in früheren Zeiten - zu Drogen gegriffen. Die entwendeten Tabakwaren habe sie verkaufen wollen, um wenigstens ein paar Euro zum Leben zur Verfügung zu haben.

In der Zwischenzeit, so untermauerte die 38-Jährige ihre Hoffnung, doch noch einmal mit einer Geldstrafe davonzukommen, habe sie sich „stabilisert“: Sie habe einen Platz in einer betreuten Wohnung, dazu regelmäßig Kontakt mit ihrem Bewährungshelfer und dem Therapeuten. Auch finanziell habe sie alles im Griff, hoffe deshalb auf eine „letzte Chance“.

Die allerdings, so Vorsitzender Richter Richard Findl, habe sie schon gehabt und verspielt: Immerhin habe die Neufahrnerin zwei offene Bewährungen, eine dritte komme nicht infrage. Auch an eine Geldstrafe für den neuerlichen Diebstahl sei angesichts ihres strafrechtlichen Vorlebens nicht zu denken. „War mir schon klar“, resignierte die Angeklagte und nahm, wie ihr vom Vorsitzenden Richter empfohlen worden war, die Berufung zurück.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Hohenkammer – Zum „Martinihoagart“, einer Benefizveranstaltung zugunsten der Nachbarschaftshilfe Hohenkammer, lud jetzt deren Vorsitzende Brigitte Geisenhofer ein.
Fröhlicher Martinihoagart füllt die Kasse der Nachbarschaftshilfe

Zurück in bekannten Gefilden

Zolling – Monatelang hat sich die Gemeinde Zolling um eine Asylsozialarbeiterin für die Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde bemüht. Mit Erfolg: Zum 1. Januar wird …
Zurück in bekannten Gefilden

Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Oftlfing – An der Amper bei Oftlfing (Gemeinde Langenbach) soll die Sohlrampe umgestaltet werden: Die jetzige Rampe ist zu steil und deshalb nicht ausreichend …
Nahe Langenbach: 800 Tonnen Steine für die Fische in der Amper

Wer darf zuerst nach Hause? Schlägerei um Taxifahrt vor Freisinger Disco

Freising - Alle drei wollten am frühen Samstagmorgen von einer Freisinger Diskothek nach Hause – das endete in einem handfesten Streit.
Wer darf zuerst nach Hause? Schlägerei um Taxifahrt vor Freisinger Disco

Kommentare