1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Amazon eröffnet Verteilzentrum in Olching

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Multipark 2 an der B 471: In eine solche Halle zieht das Online-Versandhaus ein. © Amin Dargham

Olching - Amazon eröffnet ein Verteilzentrum im Gewerbegebiet an der B 471 in Geiselbullach. Olching begrüßt die Ansiedlung des Internet-Riesen. Doch es gibt auch Kritik.

Das Online-Versandhaus Amazon hat sich im Geiselbullacher Gewerbegebiet eingemietet. „Es ist eine 6000 Quadratmeter große Lagerhalle im Multipark 2“, sagt Bürgermeister Andreas Magg (SPD). Was der Internet-Großhändler dort genau plant, wieviele Arbeitsplätze geschaffen werden und wann der Betrieb startet, weiß Magg noch nicht. Es gebe das Gerücht, dass ein großes Logistikzentrum entstehen soll, von dem aus die Region München schnellstmöglich beliefert werden soll. „Es wird aber wohl ein kleineres Regionalverteilerzentrum mit Warenumschlag und Büros.“

Die Vermietung der Objekte laufe über den Investor, die Objektgesellschaft Multipark Olching 2. Die daran beteiligte MP Holding hält sich bedeckt. „Wir haben uns verpflichtet, dazu nichts zu sagen“, erklärt eine Unternehmenssprecherin.

Die Ansiedlung habe keine negativen Auswirkungen für Olching, glaubt Bürgermeister Magg. „Wenn sich Amazon schon in der Region niederlassen muss, ist es mir lieber, sie tun es bei mir als anderswo.“ Die Auswirkungen seien die gleichen, doch würden Arbeitsplätze in Olching geschaffen. Den durch die Auslieferung entstehenden zusätzlichen Verkehr sieht der Rathauschef nicht als Problem. „Das Gewerbegebiet ist dafür ausgelegt“, sagt Magg. „Und außerdem würde eine Spedition mehr Verkehr produzieren.“ 

Verkehrsproblem auf B471

Gar nicht glücklich ist dagegen Ewald Zachmann (FW). „Meine Befürchtungen werden wahr“, sagt der FW-Fraktionschef. Im Multipark werde eine Riesenhalle nach der anderen aufgemacht, Personal werde kaum gebraucht. „Das passiert, wenn man die Vermietung einem Investor überlässt.“ Das Verhältnis zwischen Flächenverbrauch und Arbeitsplätzen sei denkbar schlecht, der Steuerertrag für die Stadt nicht wertvoll. „Das ist nicht unsere Vorstellung von einer nachhaltigen Wirtschafts- und Gewerbepolitik.“ Auch das Verkehrsproblem werde sich verschärfen. „Die B 471 und die Autobahn sind schon enorm belastet“, sagt Zachmann. „Jetzt gibt es noch mehr Verkehr an einem neuralgischen Punkt.“ 

Kritik vom Gewerbeverband Olching

Auch der Gewerbeverband Olching heißt Amazon nicht gerade willkommen. „Die Internetanbieter sind die größte Konkurrenz des Einzelhandels“, sagt der Vize-Vorsitzende Rudi Miller. „Und jetzt haben wir so einen direkt vor der Haustür.“ Tomas Bauer dagegen bewertet die Ansiedlung positiv. 

„Für uns als Stadt ist das interessant“, sagt der Sprecher der CSU-Fraktion im Stadtrat. Entgegen aller Vorurteile würden Logistiker viele Arbeitsplätze schaffen. Grundsätzlich sei ein Versandhandel zwar für Städte schlecht. „Wenn man alles im Internet bestellt, belebt das nicht die Geschäfte.“ Doch könne Olching nicht den Trend der Zeit aufhalten. Dass durch Amazon ein Verkehrsinfarkt droht, glaubt Bauer nicht. Die Stadt habe das Gewerbegebiet bewusst nahe der Autobahn angesiedelt. „Der Verkehr ist ein Preis, den wir einkalkuliert haben." (mav)

Auch interessant

Kommentare