Egenhofen

Rathaus-Chef strampelt über die Alpen

Egenhofen - Bewundernswerte sportliche Substanz bewies Egenhofens Bürgermeister Josef Nefele, als er an einer Radltour quer durch die Alpen teilnahm. Nicht gerade die Tour de France. Aber es galt 3400 Höhenmeter zu bewältigen – für den 67-Jährigen Rathauschef eine echte Leistung.

Besonders stolz bin ich, dass ich nicht einmal absteigen mussten und nicht einmal geschoben habe“, sagt Nefele. Bei der siebentägigen Tour legte er täglich 70 bis 110 Kilometer zurück. „Das geht natürlich nicht ohne vorheriges Training“, verriet der begeisterte Radlfahrer. Insgesamt umfasste die Radlreise vom Chiemsee zum Gardasee 550 Kilometer. Inspiriert hat Josef Nefele die BR-Radltour. 2014 machte sie in Maisach, der Nachbargemeinde Egenhofens Station.

Das weckte bei dem 67-Jährigen sehnsüchtige Erinnerungen an seine erste Radltour im Jahre 2005. Damals hatte Egenhofens Rathauschef an der gemeinsam vom BR und vom ORF initiierte Alpen-Radtour von München nach Verona teilgenommen. Und schon damals stand für ihn fest: „Sollte es noch einmal so eine Alpentour geben, bin ich sofort wieder dabei.“ Heuer war es wieder soweit. Zum zweiten Mal starteten die Sender als ungewöhnliches TV-Projekt unter der Begleitung von Volksmusiker, Sänger und Schauspieler Marc Pircher sowie TV-Moderatorin Sonja Weissensteiner. 180 Radlern waren begeistert mit dabei unter dem Motto „Tagsüber radeln – abends feiern“. Los ging’s in Seebruck, Zieleinfahrt war in Riva del Garda.

Dazwischen lagen sieben Tagesetappen durch die wunderschönen Landschaften Bayerns, Tirols, Südtirols und des Trentino. Die Fahrt über den Brenner war die Königsetappe. Die Strecke führte durch traumhaftes Bergpanorama 40 Kilometer und 800 Höhenmeter hinauf auf den 1375 Meter hoch gelegenen Pass. Die Aussicht und die Vorfreude auf die wohlverdiente Abfahrt ließen die Anstrengung der Bergfahrt schnell wieder vergessen. An den Etappenzielen fanden hochkarätige Konzerte mit bekannten Künstlern wie Hansi Hinterseer, den Kastelruther Spatzen, Stefan Dettl, Stefan Mross, den Jungen Zillertalern, dem Coro Trentino della Sosat, den CubaBoarischen und Umberto Tozzi. Natürlich kamen auch die regionalen Spezialitäten nicht zu kurz. „Trotz der körperlichen Anstrengung habe ich kein Gramm abgenommen“, schmunzelt Nefele und schwärmt von der Vielfalt des kulinarischen Angebots. Die Radltour sei einerseits körperlich zwar anspruchsvoll, gestand Nefele, aber zugleich sei sie für ihn auch eine echte Erholung gewesen. „Wenn ich im Sattel sitze, schalte ich so richtig ab. Man lernt Land und Leute viel intensiver kennen.“ Einziges Manko: Nefeles Versuch, aus seinem Verwandten- und Bekanntenkreis jemanden zum mitstrampeln zu überreden scheiterte

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Alling – Der Gemeinderat will in Klausur gehen um die anstehenden großen Aufgaben der Zukunft zu diskutieren. Dies wurde jetzt auf der ersten Haushaltssitzung im …
Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Kottgeisering – Das Projekt Seniorenwohnen (SeWoKo) in der Ortsmitte von Kottgeisering ist gescheitert: Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Bau des …
Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Energie-Checks weiter kostenlos

Germering – Seit eineinhalb Jahren übernimmt die Stadt die Kosten der Energieberatung der Verbraucherzentrale und bietet zudem Belohnungen für alle Ratsuchenden. Jetzt …
Energie-Checks weiter kostenlos

Fursty: Nachhaken bei Regierung

Fürstenfeldbruck – Die Stadt wartet auf eine Rückmeldung von Seiten der Regierung von Oberbayern und vom Sozialministerium zum Thema Dependance am Fliegerhorst. 
Fursty: Nachhaken bei Regierung

Kommentare