+
Die Fürstenfeldbruckerin Ingrid T. wurde über einen Tag lang vermisst.

Vermisstenfall geklärt

Am Flughafen verschwundene Bruckerin wieder aufgetaucht

Fürstenfeldbruck/Flughafen - Die 72-jährige Ingrid T. aus Fürstenfeldbruck verschwand am Mittwoch auf dem Flughafen München spurlos. Jetzt gibt es ein Aufatmen.

Ingrid T.  war mit ihrem Ehemann am Mittwoch nach einem Bulgarienaufenthalt mit dem Flugzeug gegen 13 Uhr am Münchner Flughafen angekommen. Im Ankunftsterminal verlor der Ehemann seine Frau aus den Augen. Von der 72-Jährigen fehlte dann bis Donnerstagabend jede Spur.

Gegen 17 Uhr wurde sie dann laut Polizei am Flughafen München angetroffen. Ingrid T. war etwas desorientiert und wurde von ihrem Ehemann abgeholt, hieß es.

Es ist den Beamten noch nicht bekannt, wie und wo Ingrid T.  die Nacht und den Donnerstag am Flughafen verbracht hat.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maisach investiert 21 Millionen Euro

Maisach – Für 2017 stellt Maisach erneut einen Rekordhaushalt auf: Es werden 21 Millionen Euro investiert. Allein die Südumfahrung verschlingt 9,3 Millionen Euro. Der …
Maisach investiert 21 Millionen Euro

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion