Egenhofen

Frische Luft für die Feuerwehren

Egenhofen – Die Atemschutzgeräte der Egenhofener Feuerwehren werden heuer generalüberholt, damit sie zwölf weitere Jahre genutzt werden können. Das beschloss der Gemeinderat in seinem jüngsten Treffen.

Heuer steht sowieso ein Routinecheck der zwölf Geräte bei der Kreisbrandinspektion an, dabei kann die Nachrüstung übernommen werden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 5000 Euro, die Ortsvertreter genehmigten die Mehrkosten. Alternativ wäre der Kauf von zwölf neuen Geräten denkbar gewesen, doch der hätte den Kommunaletat mit rund 24 000 Euro belastet.

Eigentlich stand auch die Änderung der Feuerwehrkostensatzung auf der Tagesordnung. Doch auf Antrag des Feuerwehrreferenten Thomas Wieser (WGE) wurde sie verschoben. Wieser hatte festgestellt, dass der Landesfeuerwehrverband teilweise erheblich höhere Ausrückestundenkosten vorsieht, als sie bis dato in Egenhofen üblich waren. Amtsleiter Robert Köll und Wieser werden die Kalkulationen noch einmal gemeinsam durchgehen.  (kra)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger von S-Bahn erfasst

Fürstenfeldbruck - Bei einem Unfall am Brucker S-Bahnhof am frühen Freitagnachmittag ist ein 17-Jähriger verletzt worden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.
17-Jähriger von S-Bahn erfasst

Ida und Karolina aus Fürstenfeldbruck

Doppelten Grund zur Freude gibt es im Hause Gebele-Krivan in Fürstenfeldbruck. Die zweieiigen Zwillinge Ida, hier auf Papas Arm, und Karolina kamen innerhalb von zwei …
Ida und Karolina aus Fürstenfeldbruck

Asylzentrum: Kurzaufname kommt heuer nicht mehr

Fürstenfeldbruck - Sozialministerin Emilia Müller (CSU) äußert sich zur Umwandlung der Dependance am Fliegerhorst in eine Kurzaufnahme-Einrichtung. Sie teilt mit, dass …
Asylzentrum: Kurzaufname kommt heuer nicht mehr

Trotz Schlaglöcher: Gemeinderat lehnt Spritzdecke ab

Kottgeisering – Bisher ist die Ortsverbindungsstraße von Kottgeisering in den Moorenweiser Ortsteil Brandenberg gekiest. Alois Schmid aus Brandenberg genügt das aber …
Trotz Schlaglöcher: Gemeinderat lehnt Spritzdecke ab

Kommentare