+
Ein außergewöhnliches und erfolgreiches Duo: Das Autoren-Ehepaar Elmar Wolrath und Iny Klocke, besser bekannt unter dem Pseudonym "Iny Lorentz". 

Erfolgsautoren zu Gast in Bruck

Darum faszinieren uns Mittelalter-Romane

Fürstenfeldbruck - Mittelalter-Romane sind wieder in. Das zeigte sich nicht zuletzt bei einer Signierstunde der Autoren von „Die Wanderhure“ in Bruck. Dort wurde auch klar: Die Gründe, warum die Fans die Werke lieben, sind ganz unterschiedlich.

Gabi Neumann: "Ich verschlinge Bücher."

Iny Lorentz – so nennt sich das Autoren-Ehepaar Iny Klocke und Elmar Wohlrath – war zu Gast in einem Brucker Buchladen. Dort stellte das Duo in Motivshirts und Lederjacken den neuen Roman „Die Liebe der Wanderapothekerin“ vor.

Seit mehr als 30 Jahren sind die Poinger im Geschäft. Doch um ihre Bücher zu schreiben, reicht alleine Talent nicht aus. Es braucht ein umfassendes Geschichtswissen. Und das schätzen auch die Fans an den Büchern über Liebe und Leid im dunklen Mittelalter.

Schock über das Leben im Mittelalter

„Ich bin durch die Wanderhure überhaupt erst auf das Genre gekommen“, erinnert sich Gabi Neumann aus Fürstenfeldbruck. „Aber jetzt fresse ich diese Bücher regelrecht.“ Die 54-jährige Leserin ist immer wieder schockiert darüber, wie schwierig das Leben für Frauen im Mittelalter war und wie schön die Liebe in diesen Zeiten dennoch sein konnte – eine Begeisterung, die mittlerweile auch ihr Mann teilt.

Der fiebert nämlich bei den Hörbüchern mit. Einmal hätte das Ehepaar mit dem Auto fast noch eine Extrarunde drehen müssen, weil nach 900 Kilometern Autofahrt noch die letzte CD fehlte.

Für Daniela Gönner aus Maisach steht fest: Leben würde sie im Mittelalter nicht wollen. Aber durch die Lorentz-Bücher erfährt sie gerne mehr über diese brutale und schwierige Zeit. Mit anderen begeisterten Lesern diskutiert sie dann über die Handlung und überlegt, wie es weitergehen könnte.

Teilen sich das Lese-Hobby: Carsten Voigt und Katrin Menke. 

Auch für Katrin Menke und Carsten Voigt aus Puchheim ist aus dem Lesen der Lorentz-Bücher ein gemeinsames Hobby geworden. Die meisten Bände hat der Liegenschaftsverwalter schon gelesen, aber „Die Wanderapothekerin“ und die neu erschienene Fortsetzung hat er sich bisher aufgespart. Jetzt kann er sich die Bücher sogar signieren lassen. „Ich interessiere mich für Geschichte im Allgemeinen, aber nicht speziell für das Mittelalter. Was mich begeistert, sind die Erzählungen“, erklärt der 42-Jährige. Denn in die Figuren könne er sich sehr gut hineinversetzen. Darum wolle er bei der spannenden Handlung immer wissen, wie es weitergeht.

Auch Katrin Menke ist über ihren Partner zum Lesen der „Wanderhure“ gekommen und hat seither einige Werke von Iny Lorentz gewälzt. Für die 37-Jährige ist es dabei besonders aufregend, wie die Frauen in den Romanen lernen müssen, sich zu emanzipieren und ihren eigenen Weg zu gehen. „Dabei setzen sie immer ihren Kopf durch“, sagt Menke und lacht.

Dass sie mit ihren Werken einmal groß rauskommen würden, hätten sich Iny Klocke und Elmar Wohlrath früher nicht erträumt. Beide schrieben anfangs Kurzgeschichten für Fantasy-Fanmagazine, sie lernten sich über eine Brieffreundschaft kennen. Schnell bemerkte das Duo, dass ihre gemeinsam erarbeiteten Geschichten eine viel bessere Resonanz bekamen, und entwickelten eine ganz eigene, aufwändige Arbeitsweise: Zusammen denken sich die Autoren die grobe Geschichte aus, dann stürzt sich Elmar Wohlrath in die Recherchearbeit und verfasst eine Rohfassung.

Ein Manuskript wird fünfmal überarbeitet

Daniela Gönner: "Durch die Bücher lerne ich."

Die gibt er dann an seine Partnerin weiter, die den Feinschliff übernimmt und nicht weniger als fünf Mal jedes Manuskript überarbeitet. „Bei uns gibt es keine Schreibhemmung“, sagt Iny Klocke. „Wir reden miteinander.“ Aber selbstverständlich gehe es beim Schreiben auch viel um Disziplin, ergänzt Elmar Wohlrath. Nur so könne es funktionieren. Und ebendiese Disziplin braucht das Autoren-Duo auch. Denn der Terminkalender von Iny Lorentz ist ziemlich voll: Bis 2024 hat das Rentnerpaar bereits Verträge für neue Bücher abgeschlossen. Auf diese Mittelalter-Werke sind auch ihre Fürstenfeldbrucker Leser schon gespannt.

Von Maria-Mercedes Hering

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Fürstenfeldbruck – Im Vorfeld der OB-Neuwahl im Mai 2017 zeichnet sich eine erste, dicke Überraschung ab. Der Gröbenzeller Martin Runge (Grüne) wird als möglicher …
Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Trabrennbahn hängt in der Luft

Maisach/Daglfing – Die Traber aus Daglfing und die Karl-Gruppe aus dem niederbayerischen Innernzell haben im Streit um die Zukunft des Rennbahn-Areals einen Vergleich …
Trabrennbahn hängt in der Luft

Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Grafrath – Ob es viele Kalender gibt, die ihre Besitzer zu Entdeckungsreisen animieren? Wahrscheinlich nicht. Doch dem neuen Kalender „Grafrath in alten Ansichten“ …
Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Türkenfeld – Ein sensibles Grundstück in der Türkenfelder Ortsmitte soll bebaut werden. Jetzt schiebt der Gemeinderat erst einmal einen Riegel vor: Er will bei der …
Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Kommentare