+
Ein kleines Jubiläum kann das HaLT-Festival des Landkreises begehen: Zum fünften Mal können dort heuer Jugendliche ohne Alkohol feiern. Am Samstag, 18. Juni, steigt das Festival wieder.

Seit fünf Jahren

HaLT-Festival: Feiern geht auch ohne Alkohol

Fürstenfeldbruck – Ein kleines Jubiläum kann das HaLT-Festival des Landkreises begehen: Zum fünften Mal können dort heuer Jugendliche ohne Alkohol feiern. Am Samstag, 18. Juni, steigt das Festival wieder.

2015 gab es dafür sogar einen Preis. Bundesweit konnten alle HaLT-Projekte eingereicht werden, die besten drei wurden ausgezeichnet, darunter eben das Brucker Festival.

Ungefährlicher Blick durch Promillebrille

HaLT steht für „Hart am Limit“, mit diesem Programm soll Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen entgegengewirkt werden. Ein Bestandteil des Projektes besteht aus Prävention – genau das versucht das Jugendamt des Landkreises, welches die HaLT-Projekte betreut, mit dem Festival zu erreichen. Die Jugendlichen sollen sehen, dass ein Festival mit Musik und anderen Angeboten auch ohne Alkohol ablaufen kann.

Für das diesjährige Festival, welches an diesem Samstag steigt, ist man nun zum zweiten Mal in Folge auf dem Gelände der Subkultur am alten Schlachthof auf der Lände zu Gast. „Wir freuen uns, dass wir von Subkultur so viel Unterstützung bekommen“, sagt Rita Friedrich vom Landratsamt. Deswegen werden die Einnahmen als Dankeschön an den Gastgeber übergeben.

Friedrich lobt die Voraussetzungen, die man auf dem Areal vorfindet, wo stets auch das eigene Open-Air-Festival der Subkultur stattfindet: „Das Gelände eignet sich hervorragend, und das Helferteam ist während des Festivals vor Ort, um mit anzupacken.“ Neben der Subkultur wollen aber auch noch viele andere Beteiligte dabei mithelfen, dass den Besuchern der Veranstaltung einiges geboten wird.

Kulinarisch verpflegen kann man sich zum Beispiel mit Burgern von den Fursty Razorbacks und an einem Eiswagen – alkoholfreie Cocktails werden natürlich ebenfalls angeboten. Eine Fahrschule aus dem Landkreis wird mit einer Rauschbrillenaktion vertreten sein, bei der man die Auswirkungen von Alkohol gänzlich ohne Promille erleben kann. Neben einer Bodypainting-Aktion ist auch der Stadtjugendrat Fürstenfeldbruck vertreten.

Bekannter Rapper ist zu Gast

Die wichtigsten Akteure sind aber natürlich die Musiker, die auftreten werden. Und hier hat das Landratsamt heuer einen klangvollen Namen der regionalen Musikszene aufgetan: Der Rapper Fatoni, Ex-Mitglied der Kombos Creme Fresh und Moop Mama, könnte durchaus einige zusätzliche Gäste anlocken. Mit seinem aktuellen Album, welches durchaus Beachtung fand, war der Münchner in den Charts vertreten.

Zudem treten unter anderem auch die Brucker Band Hurrykayne und die Mammendorfer Müslis Most Funkiest auf. Die Veranstalter hoffen, dass das Line-Up auch gut angenommen wird. Im vergangenen Jahr kamen etwa 350 Personen, diese Zahl will man nun ein wenig steigern: „Ab 400 Gästen wären wir glücklich“, sagt Friedrich.

Zum Wetter macht man sich keine großen Gedanken – ändern kann man es sowieso nicht und der Boden ist zumindest geteert. Es wird also bei jeder Witterung gefeiert. „Und zur Not wird eben im Sommerregen getanzt“, sagt Friedrich. fabian dilger

Informationen

Das HaLT-Festival steigt am morgigen Samstag, 18. Juni, von 17 bis 23 Uhr. Es wird auf dem Gelände der Subkultur am alten Schlachthof auf der Lände in Bruck gefeiert. Eintrittskarten zu je fünf Euro gibt es nur an der Tageskasse.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Fürstenfeldbruck - Die Neuwahl zu Brucks OB soll im Mai 2017 über die Bühne gehen. Das teilte die Stadt am Mittwochabend mit.
Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Alling – Der Gemeinderat will in Klausur gehen um die anstehenden großen Aufgaben der Zukunft zu diskutieren. Dies wurde jetzt auf der ersten Haushaltssitzung im …
Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Kottgeisering – Das Projekt Seniorenwohnen (SeWoKo) in der Ortsmitte von Kottgeisering ist gescheitert: Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Bau des …
Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Energie-Checks weiter kostenlos

Germering – Seit eineinhalb Jahren übernimmt die Stadt die Kosten der Energieberatung der Verbraucherzentrale und bietet zudem Belohnungen für alle Ratsuchenden. Jetzt …
Energie-Checks weiter kostenlos

Kommentare