Streit im Asylheim am Hardtanger

Mann beißt Mitbewohner den Nasenflügel ab

Fürstenfeldbruck - Am Samstag ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei Nigerianern Streit im Asylheim am Hartanger. Beide liegen nun im Krankenhaus.    

In der Asylunterkunft am Hardtanger in Bruck ist es am Samstag zu einer Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen aus Nigeria gekommen. Das bestätigte die Polizei auf Tagblatt-Anfrage. Offenbar hatte der eine dem anderen einen Kopfstoß verpasst. Der Getroffene revanchierte sich dann mit einem Biss in die Nase, sodass der halbe Nasenflügel des Mannes abgerissen wurde. 

Der eine kam ins Klinikum rechts der Isar, der andere in die Kreisklinik. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. Ob es sich um schwere Körperverletzung handele, entscheide sich, wenn klar ist, wie schwer die Folgen für das Opfer sind.

tb

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Grafrath – Ob es viele Kalender gibt, die ihre Besitzer zu Entdeckungsreisen animieren? Wahrscheinlich nicht. Doch dem neuen Kalender „Grafrath in alten Ansichten“ …
Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Türkenfeld – Ein sensibles Grundstück in der Türkenfelder Ortsmitte soll bebaut werden. Jetzt schiebt der Gemeinderat erst einmal einen Riegel vor: Er will bei der …
Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Wohnungsbrand: Rentner zündet Kerze an und schläft ein

Fürstenfeldbruck – Ein 71-Jähriger zündet in seiner Wohnung eine Kerze an und schläft anschließend ein. Als er aufwacht, steht die Wohnung in Flammen.
Wohnungsbrand: Rentner zündet Kerze an und schläft ein

Schnelles Internet soll weiter ausgebaut werden

Germering – Die Stadt ist zwar mit dem jüngsten Ausbau des Breitbandnetzes im Germeringer Norden und in der Industriestraße flächendeckend ans schnelle Internet …
Schnelles Internet soll weiter ausgebaut werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion