Nigerianer attackieren Beamte

Nigerianer attackieren Beamte

Fürstenfeldbruck/München - Ein Streit zwischen drei Nigerianern ist am Mittwochabend am Münchner Hauptbahnhof eskaliert. Gegen 20.15 Uhr kam es zwischen dem 30-Jährigen, dessen Wohnsitz in Fürstenfeldbruck ist, dem 18- und 20-Jährigen zu massiven Handgreiflichkeiten. 

Grund war die Beziehung einer Italienerin zu dem 20-jährigen Nigerianer. Erst Bahnpolizisten konnten die äußerst aggressiven Männer trennen. Auf der Wache kam es erneut zu einem Gerangel, bei dem der 30-Jährige versucht, die Beamten zu beißen. Die Bundespolizisten wurden verletzt. Nun wird gegen die Nigerianer wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der 30-Jährige war bereits wegen einschlägiger Delikte im Visier der Beamten. Er wird dem Haftrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Fürstenfeldbruck – Im Vorfeld der OB-Neuwahl im Mai 2017 zeichnet sich eine erste, dicke Überraschung ab. Der Gröbenzeller Martin Runge (Grüne) wird als möglicher …
Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Trabrennbahn hängt in der Luft

Maisach/Daglfing – Die Traber aus Daglfing und die Karl-Gruppe aus dem niederbayerischen Innernzell haben im Streit um die Zukunft des Rennbahn-Areals einen Vergleich …
Trabrennbahn hängt in der Luft

Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Grafrath – Ob es viele Kalender gibt, die ihre Besitzer zu Entdeckungsreisen animieren? Wahrscheinlich nicht. Doch dem neuen Kalender „Grafrath in alten Ansichten“ …
Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Türkenfeld – Ein sensibles Grundstück in der Türkenfelder Ortsmitte soll bebaut werden. Jetzt schiebt der Gemeinderat erst einmal einen Riegel vor: Er will bei der …
Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion