+

Pfarrverband Gedenkt Heiligem

Martinslegende zieht Kinder in den Bann

Fürstenfeldbruck – Die an einem Bettler praktizierte Nächstenliebe des Heiligen Martin von Tours war auch heuer wieder Anlass für viele Kinder, mit ihren Laternen durch die Straßen der Kreisstadt zu ziehen. Die vom Pfarrverband Fürstenfeldbruck organisierte Feier ist heuer größer ausgefallen. Denn St. Martin soll vor genau 1700 Jahren geboren worden sein.

 Mehrere hundert Kinder mit ihren Eltern hatten sich bei frostigen Temperaturen vor der Klosterkirche eingefunden, um einem besonderen Spektakel beizuwohnen. Denn aufgrund des besonderen Jahres hatte der Pfarrverband ein größeres Martinsspiel auf die Beine gestellt.

Der Heilige, der von Kathrin Roida verkörpert wurde, ritt auf seinem prächtigen Pferd in den abgesperrten und vom Licht zweier großer Feuerschalen erhellten Platz vor der Klosterkirche hinein. Dort drehte St. Martin erst ein paar Runden, damit auch wirklich alle Kinder ihn und sein Pferd begutachten konnten. Danach stieg der Heilige vor den staunenden Mädchen und Buben von seinem Ross herab und näherte sich einem Bettler, den er begrüßte. In die Rolle des Bettlers war Eugen Heilmann geschlüpft.

Warum er denn so fürchterlich friere, fragte der Reiter schließlich den armen Mann. Bei den Temperaturen konnten diese Frage wohl auch viele der Zuschauer nachvollziehen. Der Bettler antwortete jedenfalls, dass es bitterkalt sei und er nichts zum Anziehen habe. St. Martin, der sonst nichts bei sich hatte als seinen roten Soldatenmantel, ergriff daraufhin sein Schwert und teilte den Mantel in zwei Hälften.

Kaum war die gute Tat vollbracht, stieg der Reiter wieder auf sein Pferd – und die Kinderschar durfte dem Heiligen, laut Martinslieder singend und die bunten Laternen schwingend, folgen. Wer genug vom Laternenumzug hatte, wärmte sich bei den aufgestellten Feuerschalen und ließ sich Würstl, einen Punsch oder einen Glühwein schmecken.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Germering – Die mögliche Einflussnahme eines von mehreren Eigentümern auf die Bebauung der Hausäcker schlägt weiter Wellen. Ein Besitzer verurteilt das Vorgehen.
Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Kommentare