Online einzusehen ist nun der Status eines Bauantrags.

Service-Plattform

Mit neuem Internet-Portal ins Rathaus

Fürstenfeldbruck - Das Rathaus hat ein neues Serviceportal eröffnet – auf virtueller Basis. Erweiterte Funktionen und die online-Bezahlfunktion sollen Bürgern und Mitarbeitern Verwaltungsangelegenheiten noch mehr erleichtern.

Fürstenfeldbruck – Im Zuge der Umstellung wurde das Angebot erweitert. Vor allem im personenstands- und melderechtlichen Bereich gibt es für den Nutzer, also den Bürger, erhebliche Erleicherungen. So können Einwohner jetzt ihre Umzugsmeldung und die Voranzeige einer Anmeldung im Netz erledigen. Außerdem können sie den Status ihres Bauantrages auf der Website überprüfen.

Gerade die Anliegen, bei denen es den meisten Parteiverkehr gibt, sollen also einfacher werden. Vorwiegend sind das Vorgänge im Melde-, Standesamt- und Bauwesen. Bürger müssen dort nicht mehr persönlich vorstellig werden, sparen sich Amtsbesuche und Wartezeiten und können ihre Anträge online und zu jeder Tageszeit abschicken. Auch wenn die Stadt davon ausgeht, dass derartige Anträge nicht schneller bearbeitet werden, spart sich der Betroffene den Postweg – und damit eventuell ein paar Tage.

Die Erweiterung des Portals stand schon einige Jahre im Raum. Weil jetzt auch die Lizenz für die alte Plattform auslief, war es ein idealer Zeitpunkt für den Neustart. Die Gestaltung der amtsübergreifenden Verwaltungshilfe hat dabei fast alle Brucker Ämter und die Stadtsparkasse, bei der die Zahlungen auf der Website verbucht werden, beteiligt, wie Stephan Zenk von der Stadtverwaltung erklärt. Denn die meisten Dienste beträfen das Sachgebiet Bürgerbüro, Standesamt, Friedhof, also seinen Fachbereich. Die Bezahlung von kostenpflichtigen Anträgen soll jetzt online und damit unkomplizierter möglich sein als bisher. Über das Portal werden Anträge direkt bezahlt. Sie können ohne weitere Verbuchung bearbeitet werden – das soll Zeit sparen. Wie es von Seiten der Stadt heißt, gehe es vor allem um eine Erleichterung für den Bürger, nicht für die Verwaltung.

Nutzen kann auch das neue Portal jeder Bürger. Das ist mit und ohne Registrierung möglich. Wer sich registriert, muss die gespeicherten Daten wie Name oder Wohnort nicht mehr bei jedem Anliegen extra eingeben, Eingabefehler werden vermieden. Die Registrierung erfolgt über einen Benutzernamen und ein Passwort oder den neuen Personalausweis. Wer diese Anmeldung nutzt, erhält außerdem ein Postfach innerhalb des Portals, in dem auch Bearbeitungshinweise landen können. Alle anderen Funktionen sind auch ohne Registrierung möglich.

Klar ist aber auch: Wer das online-Angebot nicht nutzt, soll keinen Nachteil daraus ziehen. Alle über das Portal verfügbaren Funktionen sind weiterhin direkt beim Amt in bewährter Form möglich. Für die Zukunft ist eine Erweiterung durchaus denkbar. Zur Zeit ist vor allem die Bereitstellung einer Wohnungsgeberbestätigung angedacht.

von Maria-Mercedes Hering

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichengeruch in Wohnung: jetzt spricht der Profi

Fürstenfeldbruck – „Der Tod riecht süßlich und penetrant“, sagt Peter Anders. „Wenn man ihn einmal gerochen hat, wird man ihn nie wieder vergessen.“ So wie Bettina M., …
Leichengeruch in Wohnung: jetzt spricht der Profi

Teddybären für schwierige Situationen

Fürstenfeldbruck – Sie sind flauschige Seelentröster in schwierigen Situationen: Die Teddybären, die Brigitte Staudigel und Helga Seemüller aus Fürstenfeldbruck genäht …
Teddybären für schwierige Situationen

Schlägerei: Streit um Parkplatz eskaliert

Emmering – Ein Park-Streit zwischen drei Männern ist am Montagnachmittag vor einer Transportfirma in Emmering zu einer Schlägerei ausgeartet.
Schlägerei: Streit um Parkplatz eskaliert

Olching legt Stadtchronik neu auf

Olching - Seit fast 20 Jahren ist die Olchinger Ortschronik vergriffen. Bald soll es sie wieder geben – um die Jahre 1990 bis 2016 ergänzt, und vor allem deutlich …
Olching legt Stadtchronik neu auf

Kommentare