+
Im langen Kleid: Cäcilia "Cilli" Knopek auf dem Laufsteg.

Stöckelschuhe statt Schlappen

Im Seniorenheim: Altenpflegerinnen auf dem Laufsteg

Fürstenfeldbruck – Normalerweise kennen ihre Schützlinge sie nur in Uniform und Sandalen. Bei einer Modeschau zeigen sich die Mitarbeiterinnen im Pflegehaus Lepel-Gnitz von einer ganz ungewohnten Seite: in Kleid und Stöckelschuhen.

Dabei werden verborgene Talente entdeckt – und die Senioren haben großen Spaß.

Ist der Reißverschluss ganz zu? Passen Jacke und Hose zusammen? Sitzt das Makeup? Kurz bevor sie über den Laufsteg schreiten, sind die zehn Models richtig nervös. Vor ein paar Stunden haben sie noch in ihren roten Polohemden und weißen Hosen im Pflegehaus gearbeitet, jetzt sollen sie elegant über den roten Teppich schreiten und Mode präsentieren. Denn über Mitarbeiterin Milena Gährmann kam vor ein paar Monaten der Kontakt zum Modelabel James Pikalov zustande, dessen neue, auch für Senioren tragbare, Kollektion nun zum ersten Mal in Deutschland gezeigt wird – hier im Foyer des Pflegehauses, wo die Bewohner normalerweise ihre Freizeit verbringen.

Fast wie ein Profi: Die anfängliche Nervosität ist bei Alina Lau und ihren Kolleginnen schnell verflogen.

„Ich mache das einfach zum Spaß für unsere Bewohner“, sagt Pflegedienstleiterin Sabine Forster. Sie sitzt in einem schwarzen, langen Kleid auf dem Frisierstuhl, während Visagistin Alina Lau ihre Haare in Form bringt und mit ein wenig Makeup Forsters Züge unterstreicht. Aufgeregt ist Forster schon etwas, auch wenn sie die Besucher gut kennt. „Wir sind ja schließlich Voll-Amateure und wollen, dass es eine schöne Schau wird.“

Eine halbe Stunde vor der Show geht es im Vorbereitungsraum geschäftig zu. Einige ziehen sich um, andere zupfen ihre Outfits zurecht oder loben das Aussehen der Kolleginnen. Pflegerin Maria Bramberger zeigt, was sie gleich tragen wird, ein grünblaues Kleid mit Strasssteinchen. Sie bevorzugt normalerweise außerhalb des Berufs sportlich-elegante Kleidung. Auch ihre Chefin Sabine Forster ist eher der Hosentyp. „Durch die Show habe ich jetzt aber erfahren, dass ich auch Kleider gut tragen kann.“

Im Pflegedress: So kennen die Senioren ihre Cilli.

Die rund 40 Bewohner und Besucher auf den Zuschauerstühlen staunen, als schließlich rhythmisch-moderne Laufstegmusik einsetzt und die Damen die Kollektion von James Pikalov präsentieren. Auch einige Herren haben sich eingefunden und beobachten, wie die zehn Models mal in eleganten Roben, mal in verspielten Kombinationen und weiten Kleidern durch das Foyer laufen. Mit jedem Auftritt gewinnen die Models an Selbstsicherheit, zum Schluss schlendern sie voller Energie über den roten Teppich. Die Bewohner tuscheln und deuten aufgeregt auf die Mode – oder doch eher auf die Pflegekräfte?

Auch die Frisur muss sitzen: Sabine Forster wird für die Show vorbereitet.

Nach dem Schlussapplaus ist die Stimmung hinter den Kulissen ausgelassen – die Spannung fällt ab von den begeisterten Models. Und Initiatorin Milena Gährmann ist sehr zufrieden. „Die Bewohner kennen uns jetzt auch als Menschen und als Frauen. Dadurch wird die Beziehung sicher noch enger und besser.“

von Maria-Mercedes Hering

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo Olchings Feuerwehren zusammenarbeiten könnten

Olching – Viele Ausrüstungsgegenstände, die die Feuerwehr benötigt, gibt es in Olching in vierfacher Ausführung. Denn die Stadt hat – bedingt durch die ehemals …
Wo Olchings Feuerwehren zusammenarbeiten könnten

Auf Gut Graßlfing soll Bier gebraut werden

Olching –Seit gut zwei Monaten hat das Gut Graßlfing mit der Münchner Landwirtsfamilie Grandl neue Besitzer. Die wollen das unter Denkmalschutz stehende Anwesen nach …
Auf Gut Graßlfing soll Bier gebraut werden

Grafrather Supermarkt: Betreiber steht fest

Grafrath – Jetzt ist es raus: Der neue Supermarkt an der Grafrather Hauptstraße wird von der expandierenden Firma Feneberg aus Kempten übernommen.
Grafrather Supermarkt: Betreiber steht fest

Mission Übersee: Als die Patres in Afrika den Glauben verbreiteten

Mission Übersee: Als die Patres in Afrika den Glauben verbreiteten

Kommentare