+
Wer wird der oder die Nachfolgerin von Gerda Hasselfeldt? Vier Kandidaten wollen in den Bundestag.

Das sind die Kandidaten

Hasselfeldt-Nachfolge: Diese vier CSUler wollen in den Bundestag

Fürstenfeldbruck/Dachau - Die Auswahl wird spannend. Denn im Kreis Dachau haben sich drei Interessenten gemeldet – und auch die Brucker Union hat eine Kandidatin.

Gerda Hasselfeldt, die den Wahlkreis Bruck/Dachau als direkt gewählte CSU-Abgeordnete seit 29 Jahren vertritt, wird 2017 nicht mehr kandidieren. Eine mögliche Nachfolgerin aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck hatte schon Ende April verkündet, dass sie kandidieren will: Katrin Mair aus Türkenfeld.

Katrin Mair aus Türkenfeld tritt für den größeren Kreis Bruck an.

Doch sie bekommt es nach Informationen der Dachauer Nachrichten mit drei weiteren Interessenten aus dem Landkreis Dachau zu tun: Anton Kreitmair aus Erdweg, Dr. Georg von Hundt aus Bergkirchen und Florian Schiller aus Dachau.

Bernhard Seidenath, Kreisvorsitzender der Dachauer CSU, und der Brucker Vorsitzende Thomas Karmasin stellen die Interessenten heute in Bergkirchen der Öffentlichkeit vor.

Anton Kreitmair aus Erdweg sitzt seit drei Jahren im Landtag.

Kreitmair sammelt seit knapp drei Jahren parlamentarische Erfahrung als Landtagsabgeordneter. Der Landwirt aus Kleinberghofen ist seit 2005 Kreisobmann des Bauernverbandes Dachau, seit vier Jahren ist er bei den Landwirten in ganz Oberbayern bekannt: als Bezirkspräsident des Bauernverbandes. Kreitmair ist 52 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder.

Dr. Georg von Hundt aus Bergkirchen ist bei den Maltesern engagiert.

Der Mediziner Dr. Georg von Hundt aus Lauterbach war sechs Jahre lang Gemeinderat in Bergkirchen und bringt so kommunalpolitische Erfahrung mit. Auch im Nachbarlandkreis ist von Hundt vernetzt: Er engagiert sich ehrenamtlich beim Malteser Hilfsdienst als Kreisvorsitzender für Dachau und Bruck. Von Hundt ist 43 Jahre alt und arbeitet seit zehn Jahren in der Pharmaindustrie. Nebenberuflich betreibt er eine Land- und Forstwirtschaft.

Florian Schiller ist Stadtrat in Dachau und will nach Berlin.

Der Dritte im Bunde der Interessenten aus Dachau ist Stadtrat Florian Schiller. Seit Anfang des Jahres ist er Fraktionsvorsitzender der CSU im Stadtrat. Außerdem sitzt er für die CSU im Kreistag. Schiller ist 33 Jahre alt und beruflich als Einkaufsmanager tätig.

Gegen dieses Trio muss sich Katrin Mair aus Türkenfeld durchsetzen, die offenbar aus dem eigenen Kreisverband keine ernsthaften Konkurrenten hat. Seidenath war eine gemeinsame Suche von vorneherein wichtig, „um den besten Kandidaten aus dem gesamten Bundeswahlkreis zu ermitteln“. Die Interessenten werden sich in allen CSU-Ortsverbänden vorstellen. Bei der Nominierungsversammlung am 16. November wird dann der Kandidat gekürt, der in den Bundestagswahlkampf ziehen wird.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderhaus macht Gewinn

Egenhofen – Kinderhäuser sind keine Unternehmen und müssen keine Gewinne machen. Umso erfreuter nahmen die Gemeinderäte die Jahresrechnung der Kinderhauses Aufkirchen …
Kinderhaus macht Gewinn

Bürgerinitiative klagt über mehr Flieger

Jesenwang – Eine deutliche Zunahme der Hobbyfliegerei auf dem Jesenwanger Flugplatz beklagt die Bürgervereinigung (BV) Fluglärm – „sehr zum Leidwesen der lärmgeplagten …
Bürgerinitiative klagt über mehr Flieger

Zankenhausener stellt in Glyptothek aus

Zankenhausen – Wahre Schönheit ist zeitlos. Die antiken Skulpturen in der Münchner Glyptothek haben in über 2000 Jahren nichts von ihrer Faszination eingebüßt. „Worin …
Zankenhausener stellt in Glyptothek aus

Brücke wird erneuert und verbreitert

Adelshofen – Bis zu 300 000 Euro kostet die Erneuerung der maroden Brücke auf der Straße von Nassenhausen nach Loitershofen. Baubeginn soll im März sein.
Brücke wird erneuert und verbreitert

Kommentare