+
Die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst wird von der Regier

Massiver Einsatz am Brucker Fliegerhorst

Aufgebrachte Syrer drohen Polizei mit Waffengewalt

Fürstenfeldbruck - Massiver Polizei-Einsatz in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst: Die Beamten mussten sich am Donnerstag gegen eine aufgebrachte Menge aus syrischen Männern wehren, die die Verlegung eines Landsmanns in eine andere Unterkunft verhindern wollten.

Die Syrer drohten, sich zu bewaffnen. Die Polizei holte deshalb alle Hilfe, die verfügbar war. Die Lage war knapp vor der Eskalation.

Ihren Anfang nahm die Sache vor einigen Tagen. Ein Mann soll in einer Dusche eine junge Frau aus Schwarzafrika sexuell bedrängt haben. Die Frau schrie – so wird der Vorfall geschildert – um Hilfe, dann verschwand der Mann. Die wegen dieses Vorfalls herbeigerufene Polizei bat die Nigerianerin, Laut zu geben, wenn sie den Mann in der Unterkunft wieder sieht. Am Donnerstag nun meldete sich die Nigerianerin wirklich, wie ein Polizeisprecher auf Tagblatt-Anfrage schildert.  Sie beschuldigte einen Syrer (20) des Übergriffs.

Polizei: "Die Lage war am Überkippen"

Die Polizei rückte an und wollte die Personalien des Mannes feststellen. Ziel der Beamten war es, den Syrer und auch die Nigerianerin in andere Unterkünfte zu verlegen, um Streitigkeiten zwischen den jeweiligen Landsleuten der beiden zu vermeiden.  Vor allem die Nigerianerin sollte geschützt werden.

Lesen Sie auch:

Fliegerhorst: 15 Kosovaren verschwinden spurlos

Warum kommen kaum mehr Flüchtlinge in München an?

CSU raus aus Berlin? Überraschende Reaktionen

Merkel zum Flüchtlingsstreit: Tue Arbeit mit großem Nachdruck

Fliegerhorst: Kosovaren verschwinden spurlos

Die Entscheidung der Verantwortlichen, wohin die Beteiligten gebracht werden sollten, ließ etwas auf sich warten. In dieser Zeit rottete sich – so wird es geschildert – die Menge an Syrern zusammen. Sie wollten mit aller Macht verhindern, dass der 20-Jährige verlegt wird.

In englischer Sprache drohten sie, Waffen zu Hilfe zu nehmen, um sich durchzusetzen. Die Drohungen – die Stimmung in der Unterkunft gilt ohnehin schon als aufgeheizt – werden als massiv geschildert. Jetzt fuhr die Polizei ihre Anstrengungen nach oben.

Nur dank eines massiven Einschreitens sei es gelungen, eine Eskalation zu verhindern, sagte der Sprecher der Beamten. „Die Lage war am Überkippen.“ Die Polizei setzte sich letztlich durch. Die Nigerianerin wurde verlegt. Der Syrer – er gilt als gebildet – wurde vernommen und soll am Freitag in ein anderes Heim gebracht werden.

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Meistgelesene Artikel

Der Viehmarktplatz - so wollen Brucker ihn haben

Fürstenfeldbruck - Vergesst bloß die Parkplätze nicht! Das war das Hauptanliegen der gut 90 Besucher beim ersten öffentlichen Treffen zur Gestaltung des …
Der Viehmarktplatz - so wollen Brucker ihn haben

Münchner Band spielt für Brucker Tierschutz

Fürstenfeldbruck - Die Münchner Band „Männerwirtschaft“ schmeißt an diesem Samstag, 24. September, 20 Uhr, in Jeaneys Music Pub an der Münchner Straße 3 ein …
Münchner Band spielt für Brucker Tierschutz

Badminton ohne Netz und mit Squash-Schläger

Fürstenfeldbruck – Cross – Was? Crossminton. So heißt eine junge Sportart, die auch in Fürstenfeldbruck schon einige Fans hat. Die Fürsty Speeders spielen sogar in der …
Badminton ohne Netz und mit Squash-Schläger

Der neue Kommandeur hat schon Erfahrung mit Fursty

Füstenfeldbruck – Brigadegeneral Michael Traut ist der neue Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe. Der gebürtige Tübinger löst nach gut vier Jahren Bernhardt …
Der neue Kommandeur hat schon Erfahrung mit Fursty

Kommentare