+
Symbolfoto.

Interview

Brucker Sozialpädagogin erklärt: Was Scheidungskinder voneinander lernen können

Fürstenfeldbruck – Für Kinder ist die Trennung der Eltern oft schwer zu verkraften. Dabei helfen kann ihnen, über das Erlebte zu sprechen.

Das können sie in einer Gruppe, die Caritas und Diakonie ins Leben gerufen haben. Sozialpädagogin und Familientherapeutin Tina Kring (41) erzählt, warum das Angebot so wichtig ist.

Tina Kring ist Familientherapeutin und Sozialpädagogin.

Frau Kring, an wen richtet sich die Gruppe?

Eingeladen sind Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, deren Eltern getrennt oder geschieden leben. In der Gruppe steht erst einmal der Spaß im Vordergrund. Es wird zusammen gespielt oder gemalt. Auch Rollenspiele sind Teil des Programms. Langsam nähern wir uns dann dem Thema Trennung. Die Kinder können über ihre Gefühle sprechen, müssen aber nicht.

Das Angebot gibt es schon länger. Wie sind die Erfahrungen?

Einige Kinder sind von Anfang an offen. Andere sind skeptisch. Wenn sie aber einmal in der Gruppe sind, macht es erfahrungsgemäß allen Freude. Es hilft den Kindern, zu sehen, dass auch andere in einer ähnlichen Situation sind. Sie besprechen den Umgang mit schwierigen Situationen und hören, wie es anderen Kindern damit geht.

Hört sich sehr emotional an...

Ja, das ist es. Den Teilnehmern tut es gut, die Gefühle auszudrücken. Sie lernen, dass es völlig okay und normal ist, beispielsweise Wut oder Trauer zu empfinden.

Wie setzen sich die Gruppen zusammen?

Wir schauen vorher, dass die Kinder zueinander passen. Dabei spielt auch das Alter eine Rolle. Wir führen mit Eltern und Kindern vor dem Start Vorgespräche, auch um Fragen zu klären.

Wie werden die Eltern eingebunden?

Es gibt eine begleitende Elterngruppe. In ihr werden Fragen beantwortet wie: Wie kann ich mein Kind am besten unterstützen? Wie verstehe ich seine Emotionen? Wie erhalte ich den Kontakt zu meinem ehemaligen Partner im Sinne des Kindes? Wichtig ist, dass Mutter und Vater getrennt an der Gruppe teilnehmen. Erfahrungsgemäß können die Gespräche dadurch offener geführt werden.

Die Kindergruppe

startet am Freitag, 11. November. Für die Kinder gibt es fünf Nachmittagstermine, die Eltern treffen sich drei Mal ab 17.30 Uhr. Anmeldung telefonisch unter (0 81 41) 50 59 60 sowie per E-Mail an eb-ffb@caritasmuenchen.de. Mehr Infos unter www.diakonieffb.de.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parkplatzstreit verzögert Wohnbaupläne

Germering – Die Aufstellung des Bebauungsplans für das Areal an der Landsberger Straße, auf dem noch das Gebäude des Autohauses Moser steht, ist ins Stocken geraten. Der …
Parkplatzstreit verzögert Wohnbaupläne

Brucker Tafel eröffnet in der Stadtmitte

Fürstenfeldbruck - 139 Bürger haben sich am Eröffnungstag der neuen Tafelräume mit Nahrungsmitteln versorgt. Nicht ganz so viele waren dann am Nachmittag zur offiziellen …
Brucker Tafel eröffnet in der Stadtmitte

Mehr Sozialwohnungen auf Grimm-Areal

Fürstenfeldbruck - Häuser statt Pflastersteine: Die Firma Grimmplatten will sich verkleinern und ihr Gelände an der Malchinger Straße verlassen. Die Stadt plant, dort …
Mehr Sozialwohnungen auf Grimm-Areal

Asylhelfer sauer auf die Regierung

Landkreis – Gegen die bayerische Asylpolitik richtet sich der Warnstreik der ehrenamtlichen Helfer, den der Landsberger Verein LLäuft für Samstag, 1. Oktober, ausgerufen …
Asylhelfer sauer auf die Regierung

Kommentare