FFB

Mehr Geld für den Frauennotruf

Landkreis – Der Frauennotruf darf sich künftig über mehr Geld vom Landkreis freuen.

Der Kreistag hat nicht nur beschlossen, vom Kündigungsrecht der Fördervereinbarung keinen Gebrauch zu machen. Die Kreispolitiker segneten auch ab, dass der Zuschussbetrag von jährlich 42 500 auf 50 000 Euro erhöht wird.

653 Beratungsgespräche wurden durch den Frauennotruf im Jahr 2015 geführt. Schwerpunkt ist die häusliche Gewalt. 39 Prozent der Anruferinnen meldeten sich, weil sie von ihrem Partner misshandelt werden. Weitere Themen bei der Beratung sind Trennung und Scheidung oder die Regelung der elterlichen Sorge.

Der Frauennotruf, der neben dem Fachpersonal auch 22 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen beschäftigt, ist die einzige Beratungsstelle im Landkreis, die speziell an Frauen gerichtet, frauenparteilich und kostenlos ist. Durch den Verzicht auf die Kündigung verlängert sich die Zuschussvereinbarung zwischen Landkreis und Frauennotruf um weitere drei Jahre.  ad

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger von S-Bahn erfasst

Fürstenfeldbruck - Bei einem Unfall am Brucker S-Bahnhof am frühen Freitagnachmittag ist ein 17-Jähriger verletzt worden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.
17-Jähriger von S-Bahn erfasst

Parkplatzstreit verzögert Wohnbaupläne

Germering – Die Aufstellung des Bebauungsplans für das Areal an der Landsberger Straße, auf dem noch das Gebäude des Autohauses Moser steht, ist ins Stocken geraten. Der …
Parkplatzstreit verzögert Wohnbaupläne

Brucker Tafel eröffnet in der Stadtmitte

Fürstenfeldbruck - 139 Bürger haben sich am Eröffnungstag der neuen Tafelräume mit Nahrungsmitteln versorgt. Nicht ganz so viele waren dann am Nachmittag zur offiziellen …
Brucker Tafel eröffnet in der Stadtmitte

Mehr Sozialwohnungen auf Grimm-Areal

Fürstenfeldbruck - Häuser statt Pflastersteine: Die Firma Grimmplatten will sich verkleinern und ihr Gelände an der Malchinger Straße verlassen. Die Stadt plant, dort …
Mehr Sozialwohnungen auf Grimm-Areal

Kommentare