+
 

Polizeieinsatz in Fursty: Flüchtlinge protestieren wegen Essen

Fürstenfeldbruck – Großeinsatz in der Dependance in Fursty: Am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr sind etwa 40 Polizisten Richtung Fliegerhorst ausgerückt. Grund war nach ersten Erkenntnissen ein Streit ums Essen.

Offenbar hatten sich bis zu 30 Flüchtlinge vor der Kantine aufgestellt und dort den Eingang blockiert. Die Einsatzkräfte aus dem Landkreis riefen Unterstützung aus München hinzu. Ob Straftaten begangen wurden, blieb zunächst unklar. 

Auch interessant

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot
Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün
Dirndl-Strickjacke

Dirndl-Strickjacke

Dirndl-Strickjacke
Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Meistgelesene Artikel

E-Mobilität wird noch skeptisch beäugt

Fürstenfeldbruck – Gesprochen wird über E-Automobile in Zeiten der Energiewende viel. Auf den Straßen sind die elektrisch betriebenen Gefährte aber noch eine Seltenheit. …
E-Mobilität wird noch skeptisch beäugt

Wo Senioren psychisch beraten werden

Fürstenfeldbruck – Älteren Menschen fällt es oft besonders schwer, sich eine psychische Krankheit einzugestehen. Dabei brauchen vor allem sie spezielle Hilfe. Und die …
Wo Senioren psychisch beraten werden

Der Viehmarktplatz - so wollen Brucker ihn haben

Fürstenfeldbruck - Vergesst bloß die Parkplätze nicht! Das war das Hauptanliegen der gut 90 Besucher beim ersten öffentlichen Treffen zur Gestaltung des …
Der Viehmarktplatz - so wollen Brucker ihn haben

Münchner Band spielt für Brucker Tierschutz

Fürstenfeldbruck - Die Münchner Band „Männerwirtschaft“ schmeißt an diesem Samstag, 24. September, 20 Uhr, in Jeaneys Music Pub an der Münchner Straße 3 ein …
Münchner Band spielt für Brucker Tierschutz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion