+
„Willst du mich heiraten?“ Fabian Fehrenbach schaut seine Tanja erwartungsvoll an. Die ist erst einmal sprachlos.

Wir haben die Riesen-Überraschung im Video

Gänsehaut bei Triathlon: So rührte ein Germeringer das Publikum

Germering/Roth - Fabian Fehrenbach hat sich für seine Freundin Tanja beim Triathlon in Roth etwas ganz besonderes ausgedacht - hunderte Zuschauer durften den Gänsehautmoment miterleben. 

Sechseinhalb Jahre sind Tanja Spielberger und Fabian Fehrenbach ein Paar. Gefunden haben sich die 25-Jährige aus Germering (Kreis Fürstenfeldbruck) und der gebürtige Allgäuer (29) beim Feiern in einem Club in München, dann schrieben sie sich übers Internet, irgendwann folgte das erste Date. Vier Jahre wohnen die zwei nun gemeinsam in der Angerhofstraße in Germering und seit drei Jahren brennen die beiden für eine Sache: Triathlon. Beinahe täglich schwitzen sie gemeinsam im Schwimmbecken, auf dem Radl oder entlang der Laufstrecke. Das Paar hat sich von der Sprintdistanz über Olympische Distanz bis hin zur Langdistanz gearbeitet. Für Fabian Fehrenbach war also klar, der Heiratsantrag und das gemeinsame Hobby müssen irgendwie unter einen Hut.

„Ich hab’ schon drei oder vier Monate vorher überlegt, wie ich es machen will. Aber eine wirklich gute Idee hatte ich nicht. Noch nicht“, erzählt der 29-Jährige. Zwei Wochen vor dem Wettkampf in Mittelfranken kam dann die wirklich gute Idee. „Und ich hab’s einfach durchgezogen“, erzählt der Ingenieur.

Und das ging so: Gemeinsam mit Trainerin Heike Priess, beider Eltern und einigen Freunden fuhren die zwei Sportler zur „Challenge Roth“ und erstmals traten die beiden als Einzelstarter bei einem Langdistanztriathlon an – das heißt 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und zum Schluss 42,195 Kilometer laufen. Nach dem Start in aller Herrgottsfrühe trafen sich Fabian und seine Tanja noch dreimal auf der Strecke. Mehr als ein Lächeln und ein paar motivierende Worte waren da aber nicht drin. Spannend wurde es erst nach dem Zieleinlauf.

Video: Heiratsantrag nach der "Challenge Roth" - mit bebender Stimme

Fabian Fehrenbach wartete nervös an der Ziellinie auf Tanja Spielberger

Im Ziel: Da ahnt Tanja noch nicht, was gleich kommt.

Nach zehn Stunden und knapp 24 Minuten kam Fabian Fehrenbach ins Ziel. Doch entspannen konnte sich der Sportler, der als 477. von 2452 Teilnehmern durchkam, noch lange nicht. „Ich habe nur kurz durchgeschnauft und einen Schluck getrunken. Dann hab ich mich wieder ins Ziel gestellt und auf Tanja gewartet. Mein Puls ging nicht wirklich runter.“ Doch die kam erst einmal nicht. „Ich hatte ziemlich Seitenstechen, musste beim Laufen etwas langsamer tun“, erzählt sie. „Nichts ungewöhnliches.“ Umso merkwürdiger kam es ihr vor, dass ihr Vater plötzlich mit dem Radl neben ihr her lenkte und sorgenvoll dreinschaute. „Der hatte Angst, ich schaff’s nicht bis ins Ziel. Er hat gewusst, was der Fabi da vorhat“, sagt die 25-Jährige.

Nach elf Stunden und gut 18 Minuten schaffte es Tanja Spielberger aber doch ins Ziel – als 95. Frau von 478 Teilnehmerinnen. Überglücklich, aber völlig erschöpft, joggte sie über die Linie. „Sofort ist unsere Trainerin hergekommen, hat mir einen Becher Wasser in die Hand gedrückt und gefragt: Hast noch Luft? Die wollen ein Interview“, erzählt Tanja Spielberger. „Ich hab’ mir nur gedacht: Puh. Eigentlich bräuchte ich jetzt erst mal eine Pause, aber der Fabi ist dann schon da gestanden.“ Immer noch nach Luft ringend, hörte sich die Sportlerin die Fragen der Reporterin über den Wettkampf und ihre erste Teilnahme bei der Langdistanz an, die Antworten gab in erster Linie ihr Fabian. Nur eine musste Tanja dann selbst geben.

Plötzlich nahm er das Mikrofon in die Hand und stellte DIE Frage

Nach dem Antrag feierten die zwei Sportler mit Familie und Freunden.

Denn plötzlich nahm Fabian Fehrenbach das Mikrophon in die Hand, die Reporterin und der Veranstalter waren eingeweiht. „Tanja, du bist das Beste, was ich mir vorstellen kann“, sagte er vor hunderten Zuschauern. Musik setzte ein, das Publikum auf den Rängen fing an zu Jubeln, Tanja stand mit dem Becher in der Hand einfach nur sprachlos da. Dann ging ihr Fabian auch noch auf die Knie und zog ein Kästchen mit einem Ring aus seinem Trikot: „Weil du das schönste Madl bist für mi, möchte ich dich fragen, willst du mich heiraten?“ Ohne zu überlegen, nickte Tanja mit dem Kopf und sagte dann laut „ja“ ins Mikrophon, bevor sich die zwei um den Hals fielen und küssten.

„Danach haben wir mit unserer Familie und mit den Freunden gefeiert“, erzählt Tanja Spielberger. Und schnell war klar: „Alle haben Bescheid gewusst. Nur ich nicht“, erzählt sie. Die zwei hätten zwar schon mal übers Heiraten gesprochen, dass der Antrag beim Triathlon kommen würde, hätte die 25-Jährige nie geahnt. Am Abend feierten sich die zwei bei der Triathlon-Party, bevor es am nächsten Tag wieder glücklich heim nach Germering ging.

Nächstes Ziel der zwei Sportler ist trotz Vollzeitjob die Qualifikation für die Ironman-WM auf Hawaii. Die muss jedoch in die Hochzeitsvorbereitungen für den Spätsommer 2017 passen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Fürstenfeldbruck – Im Vorfeld der OB-Neuwahl im Mai 2017 zeichnet sich eine erste, dicke Überraschung ab. Der Gröbenzeller Martin Runge (Grüne) wird als möglicher …
Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Trabrennbahn hängt in der Luft

Maisach/Daglfing – Die Traber aus Daglfing und die Karl-Gruppe aus dem niederbayerischen Innernzell haben im Streit um die Zukunft des Rennbahn-Areals einen Vergleich …
Trabrennbahn hängt in der Luft

Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Grafrath – Ob es viele Kalender gibt, die ihre Besitzer zu Entdeckungsreisen animieren? Wahrscheinlich nicht. Doch dem neuen Kalender „Grafrath in alten Ansichten“ …
Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Türkenfeld – Ein sensibles Grundstück in der Türkenfelder Ortsmitte soll bebaut werden. Jetzt schiebt der Gemeinderat erst einmal einen Riegel vor: Er will bei der …
Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Kommentare