+
Beispielfoto: So könnten die Würste aussehen.

Am Aubinger Weg

Germeringer findet gefährlichen Hundeköder

Germering - Möglicherweise ist in Germering wieder ein Hundehasser aktiv, der gefährliche Köder auslegt.

 Ein 37-Jähriger jedenfalls fand beim Spazierengehen am Aubinger Weg präparierte Würstchen. „Sie sahen so ähnlich aus wie Wiener.“ Darin steckten spitze Eisenteile, die den Mann an Angelhaken erinnerten. Verschluckt sie ein Tier, könnte ihm das vermeintliche Leckerli das Leben kosten.

Der Germeringer wandte sich deshalb an die Öffentlichkeit, um Hundebesitzer zu Warnen und zu Vorsicht zu mahnen. Er bemerkte mehrere Köder in Abständen auf einem Feld. „Dort gehen viele Leute mit ihren Hunden Gassi.“

Die Polizei bittet nun Bürger, die ähnliche Funde machen, sich auf der Germeringer Inspektion zu melden. Wie Polizeisprecher Andreas Ruch erklärt, war Germering schon mehrmals Ziel von Hundehassern, die Köder auslegten. Er und seine Kollegen seien allerdings auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. (rm)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Fürstenfeldbruck - Die Neuwahl zu Brucks OB soll im Mai 2017 über die Bühne gehen. Das teilte die Stadt am Mittwochabend mit.
Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Alling – Der Gemeinderat will in Klausur gehen um die anstehenden großen Aufgaben der Zukunft zu diskutieren. Dies wurde jetzt auf der ersten Haushaltssitzung im …
Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Kottgeisering – Das Projekt Seniorenwohnen (SeWoKo) in der Ortsmitte von Kottgeisering ist gescheitert: Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Bau des …
Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Energie-Checks weiter kostenlos

Germering – Seit eineinhalb Jahren übernimmt die Stadt die Kosten der Energieberatung der Verbraucherzentrale und bietet zudem Belohnungen für alle Ratsuchenden. Jetzt …
Energie-Checks weiter kostenlos

Kommentare