+
Er führt in die unbekannte Materie ein: Horst Kaschütz vom ComputerPoint kennt sich mit dem PC aus. 

15 Jahre ComputerPOint des seniorenbeirats

Helfer in der digitalen Not feiern Geburtstag

Germering – Computer und Internet sind für viele Senioren unbekanntes und unsicheres Terrain. Hier hilft seit 15 Jahren der ComputerPoint Germering.

Wer in der Arbeit oder in jüngeren Jahren nicht gelernt hat, Word, Google und Co. zu benutzen, tut sich mit den neuen Medien und den E-Mails manchmal schwer. Deshalb hat Horst Kaschütz hat die Gruppe, die an den Seniorenbeirat angegliedert ist, aufgebaut. Jede Woche treffen sich montags Betreuer und Besucher. Die Stunden laufen aber nicht wie Kurse ab, sondern widmen sich den konkreten Fragen und Anliegen der älteren Techniknutzer. Wer seinen Laptop mitbringt, kann Fragen stellen und lernt mit den Betreuern, wie er sein Gerät selbst bedienen kann. „Manche wollen, dass wir ihnen eine bestimmte Website aufrufen oder auf einer Online-Karte den Urlaubsort zeigen“, sagt Kaschütz, der von Berufswegen her den Umgang mit dem Netz kennen gelernt und sich seither viel selbst beigebracht hat.

In den 15 Jahren, die Kaschütz und die Betreuer schon bei den Treffen des ComputerPoints Rat bei technischen Problemen geben, haben sie viele verschiedene Anliegen erlebt. Manche, erinnert sich Leiter Kaschütz, wollten, dass die Betreuer ihnen Dokumente wiederherstellen, die auf dem Computer verloren gegangen sind. „Andere brauchen eher bei ihren kreativen Aktivitäten Hilfe“, sagt Kaschütz, der auch schon einigen Senioren vorgeführt hat, wie sie zum Beispiel Geburtstagskarten digital gestalten und ausdrucken können. Für die Profis gibt es kaum unlösbare Probleme, alle helfen zusammen und bringen sich ein.

Teilweise sind die Helfer Laien wie Horst Kaschütz, die sich selbst eingelesen und eingelernt haben, andere sind passionierte Computer-Profis. „Wir gehen auf die Leute zu und zeigen ihnen eine sinnvolle Anleitung für die Nutzung ihres Gerätes“, so Kaschütz. Aber der Germeringer stellt auch klar: „Neue Besucher können auch ohne Vorwissen zu uns kommen, aber wir würden grundsätzlich einen Anfängerkurs empfehlen.“

Die Materie entwickelt sich immer weiter, da müssen auch die Betreuer auf dem neusten Stand bleiben. Ein neues Phänomen sind die Smartphones. Immer mehr ältere Menschen kaufen eines oder bekommen es als Geschenk. Weil sie bei der Bedienung bisweilen Hilfe benötigen, sind auch beim ComputerPoint mittlerweile einige Mitglieder versiert und können zeigen, wie die Telefonfunktion geöffnet und Internetseiten geladen werden.

Außer dem Techniksachverstand ist aber auch die Gemeinschaft den alten Hasen wie den neuen Mitgliedern wichtig. Zusammen machen sie jeden Monat einen Ausflug oder Stammgäste halten Vorträge. Über neue Gäste und besonders über versierte Fachleute als Betreuer würde sich der ComputerPoint sehr freuen.  

tb

Der ComputerPoint

feiert sein 15-jähriges Bestehen heute um 10.30 Uhr im Freibad-Restaurant, Bertha-von-Suttner-Straße 5. Weitere Informationen gibt es unter www.sb-germ.de.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Fürstenfeldbruck – Im Vorfeld der OB-Neuwahl im Mai 2017 zeichnet sich eine erste, dicke Überraschung ab. Der Gröbenzeller Martin Runge (Grüne) wird als möglicher …
Tritt Martin Runge bei der OB-Wahl in Bruck an ?

Trabrennbahn hängt in der Luft

Maisach/Daglfing – Die Traber aus Daglfing und die Karl-Gruppe aus dem niederbayerischen Innernzell haben im Streit um die Zukunft des Rennbahn-Areals einen Vergleich …
Trabrennbahn hängt in der Luft

Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Grafrath – Ob es viele Kalender gibt, die ihre Besitzer zu Entdeckungsreisen animieren? Wahrscheinlich nicht. Doch dem neuen Kalender „Grafrath in alten Ansichten“ …
Mit neuem Kalender auf Entdeckungsreise in Grafrath

Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Türkenfeld – Ein sensibles Grundstück in der Türkenfelder Ortsmitte soll bebaut werden. Jetzt schiebt der Gemeinderat erst einmal einen Riegel vor: Er will bei der …
Planung in Ortsmitte: Türkenfeld redet mit

Kommentare