Führen die SPD an: Christian Gruber (r.) und sein Stellvertreter Daniel Liebetruth.

Germering

SPD-Vize lässt sich zum Chef wählen

Germering – Nach einem halben Jahr hat die SPD wieder einen Vorsitzenden: Der bisherige Stellvertreter Christian Gruber wurde einstimmig zum neuen Chef gewählt.

Der 46-jährige, in Germering aufgewachsene Kartografie-Ingenieur erläuterte den rund 30 Genossen, warum er Zeit gebraucht habe, eine Kandidatur zu akzeptieren. Der Vater dreier Kinder wollte den familiären Rückhalt für das neue Ehrenamt sicherstellen, außerdem dauerten die Gespräche, bis sich ein neues, jüngeres Vorstandsteam abzeichnete. Nach dem überraschenden Rücktritt des damaligen Vorsitzenden Klaus-Peter Müller hatten Gruber und seine Stellvertreter-Kollegin Tinka Rausch noch im Juni einen Brandbrief an die Mitglieder geschrieben.

Sollte sich kein neuer Chef finden, drohe eine Auflösung des Ortsvereins. Müller übrigens, dem noch bescheinigt wurde, den Ortsverein in seiner nur anderthalbjährigen Amtszeit vorangebracht zu haben, dankte für den „Abgesang“. Er sei aber noch nicht ganz in der Versenkung verschwunden. Inhaltlich ist für Gruber die soziale Gerechtigkeit Thema Nummer eins.

Vor allem eine soziale Bodennutzung und die Schaffung bezahlbaren Wohnraums in der Stadt sollen auch den neuen Vorstand in nächster Zeit beschäftigen. Weiteres Anliegen: „Zeichen gegen Rechtspopulisten“ zu setzen. Für den nächsten Neujahrsempfang wurde ein Extremismusexperte des Bayerischen Rundfunks eingeladen. Flagge gegen Populisten, sogar einen „Stinkefinger gegen Rechts“, will auch der neue Stellvertreter Daniel Liebetruth zeigen. Der 27-jährige Gymnasiallehrer hat die Erfahrung gemacht, dass „wieder viele junge Leute“ in seine Partei eintreten.

Darunter ist der örtliche Juso-Vorsitzende Jan Bernrader, der zum Schriftführer gewählt wurde. Kassiererin bleibt Saskia Schon, zweite neue Stellvertreterin ist jetzt Eike Höppner. Die frühere Ortsvorsitzende fehlte wegen einer 50-jährigen Abiturfeier. Nicht mehr im erweiterten Vorstand ist dagegen die bisherige Stellvertreterin Tinka Rausch. (op)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Alling – Der Gemeinderat will in Klausur gehen um die anstehenden großen Aufgaben der Zukunft zu diskutieren. Dies wurde jetzt auf der ersten Haushaltssitzung im …
Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Kottgeisering – Das Projekt Seniorenwohnen (SeWoKo) in der Ortsmitte von Kottgeisering ist gescheitert: Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Bau des …
Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Energie-Checks weiter kostenlos

Germering – Seit eineinhalb Jahren übernimmt die Stadt die Kosten der Energieberatung der Verbraucherzentrale und bietet zudem Belohnungen für alle Ratsuchenden. Jetzt …
Energie-Checks weiter kostenlos

Fursty: Nachhaken bei Regierung

Fürstenfeldbruck – Die Stadt wartet auf eine Rückmeldung von Seiten der Regierung von Oberbayern und vom Sozialministerium zum Thema Dependance am Fliegerhorst. 
Fursty: Nachhaken bei Regierung

Kommentare