Rüde „Lümmel“ durch Pestizid gestorben

Geltendorf - Einer der vier Hunde, die innerhalb weniger Tage durch das Pflanzenschutzmittel E 605 vergiftet wurden, ist tot. Wie die Landsberger Polizei mitteilte, verstarb der Rüde „Lümmel“ an den Folgen der Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die das Gift ausgelöst hat.

Der Hund hatte nahe des Spitzer Weihers im Gemeindebereich Geltendorf/Kaltenberg einen mit dem Pestizid versetzten Köder gefressen. Alle Hunde hatten sich ihre Vergiftungen auf Wald- oder Feldwegen zwischen Geltendorf und Moorenweis zugezogen.

Die Mischlingshündin Micky, die sich die Vergiftung am Wochenende bei einem Spaziergang zwischen Geltendorf und Hausen geholt hat, ist dagegen auf dem Weg der Besserung. „Sie hat am Dienstag eine Kleinigkeit gefressen und am Mittwoch – wenn auch zitternd – für eine halbe Minute auf alle Viere gestellt“, sagt Frauchen Andrea Anton-Blum erleichtert.

Auch interessant

Kinder-Dirndl rosa-grün

Kinder-Dirndl rosa-grün

Kinder-Dirndl rosa-grün
Dirndl-Bluse für Kinder

Dirndl-Bluse für Kinder

Dirndl-Bluse für Kinder
Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"
Kinder-Dirndl rosa

Kinder-Dirndl rosa

Kinder-Dirndl rosa

Meistgelesene Artikel

Zughalte fallen aus: Freistaat kritisiert Bahn

Fürstenfeldbruck – Der Ausfall von Zughalten auf den S-Bahnlinien im Verspätungsfall sorgt weiter für Diskussionen. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft ist von der …
Zughalte fallen aus: Freistaat kritisiert Bahn

Die Semmel aus dem Hungersommer

Landkreis - Derzeit ist auf den Feldern viel los. Die Ernte wird eingebracht. Vor 200 Jahren sah das anders aus. Und nicht nur, weil weder Mähdrescher noch Traktoren …
Die Semmel aus dem Hungersommer

Wiesn-Einzug: Brucker denken nicht an Absage

Landkreis – Die Mitwirkenden am Oktoberfest-Einzug aus dem Kreis Bruck lassen sich von Terrorangst und Sicherheitsdebatte nicht den Schneid abkaufen. Während andere …
Wiesn-Einzug: Brucker denken nicht an Absage

Kommentare