Rüde „Lümmel“ durch Pestizid gestorben

Geltendorf - Einer der vier Hunde, die innerhalb weniger Tage durch das Pflanzenschutzmittel E 605 vergiftet wurden, ist tot. Wie die Landsberger Polizei mitteilte, verstarb der Rüde „Lümmel“ an den Folgen der Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die das Gift ausgelöst hat.

Der Hund hatte nahe des Spitzer Weihers im Gemeindebereich Geltendorf/Kaltenberg einen mit dem Pestizid versetzten Köder gefressen. Alle Hunde hatten sich ihre Vergiftungen auf Wald- oder Feldwegen zwischen Geltendorf und Moorenweis zugezogen.

Die Mischlingshündin Micky, die sich die Vergiftung am Wochenende bei einem Spaziergang zwischen Geltendorf und Hausen geholt hat, ist dagegen auf dem Weg der Besserung. „Sie hat am Dienstag eine Kleinigkeit gefressen und am Mittwoch – wenn auch zitternd – für eine halbe Minute auf alle Viere gestellt“, sagt Frauchen Andrea Anton-Blum erleichtert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KommEnergie feiert zehnjähriges Bestehen

Östlicher Landkreis – Vor zehn Jahren gründeten Puchheim, Gröbenzell und Eichenau gemeinsam mit dem Stromkonzern Eon – heute nennt sich der Partner Bayernwerke – die …
KommEnergie feiert zehnjähriges Bestehen

Jetzt anmelden für die Kreiskulturtage 2017

Landkreis – Die Kreiskulturtage 2017 werfen ihren Schatten voraus. Künstler können sich ab sofort um die Teilnahme bewerben.
Jetzt anmelden für die Kreiskulturtage 2017

Kommentare