Bei Moorenweis

Frontalcrash in letzter Sekunde verhindert

Moorenweis – Eine 27-Jährige und ein Lkw-Fahrer haben gestern in der Früh praktisch in letzter Sekunde einen Frontalcrash mit möglicherweise verheerenden Folgen verhindert. Trotzdem zog sich eine junge Frau bei dem Unfall Verletzungen zu. Ihr Auto ist Schrott.

Die 18-Jährige aus dem Kreis Landsberg fuhr am Dienstag gegen 7.15 Uhr mit ihrem Opel Astra von Geltendorf Richtung Moorenweis. Ihr Wagen war das zweite Fahrzeug hinter einem Lastwagen. Als der Wagen vor ihr zum Überholen ansetzte, zog die junge Fahrerin auch auf die Gegenfahrbahn.

In diesem Moment kam den beiden Überholenden ein Fahrzeug entgegen. Dessen Fahrerin (27) bremste stark ab. Der erste Überholer konnte so vor dem Lastwagen wieder einscheren. Die aus dem Westkreis stammende 27-Jährige sah, dass ihr ein zweiter Pkw entgegen kam und legte nunmehr eine Vollbremsung hin. Auch der Lkw-Fahrer aus Buchloe reagierte geistesgegenwärtig, wie die Polizei berichtet. Er stieg ebenfalls voll in die Bremse. Die 18-Jährige konnte nun unmittelbar vor dem Laster einscheren – der drohende Crash war verhindert. Allerdings verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen.

Der Opel überschlug sich und kam im angrenzenden Acker auf der Seite zum Liegen. Die junge Frau konnte sich selbst aus ihrem Auto befreien, wurde aber mit einem Halswirbelschleuder-Trauma ins Krankenhaus gebracht. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt.

tb

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen nur an Silvester

Moorenweis – Feuerwerksraketen und Knallkörper dürfen in Moorenweis künftig nur noch an Silvester gezündet werden.
Raketen nur an Silvester

Kloster legt sein Bauprojekt auf Eis

Geltendorf – Das Bauprojekt des Klosters St. Ottilien am Geltendorfer Guggenbergweg ist vorerst auf Eis gelegt. Offenbar besteht derzeit keine Aussicht auf eine Einigung …
Kloster legt sein Bauprojekt auf Eis

Breitband kommt nun doch von der Telekom

Moorenweis –Den Ausbau des Breitbandnetzes in Moorenweis übernimmt jetzt doch die Telekom, und zwar auf eigene Kosten. Im nächsten Jahr starten die Arbeiten.
Breitband kommt nun doch von der Telekom

Kommentare