Kamen ohne Strafe davon: Die beiden Anti-Rechts-Demonstranten aus Mammendorf auf der Anklagebank. Foto: welte

Es drohten 1500 Euro Strafe

Nach Demo in München: Pegida-Gegner vor Gericht

 München/Mammendorf - Darf man Pegida blockieren oder nicht? Ein Aktivistenpärchen aus Mammendorf (Kreis Fürstenfeldbruck) saß jetzt wegen Nötigung auf der Anklagebank, weil es im Sommer einen der regelmäßigen Pegida-Aufmärsche in der Karlstraße für rund 25 Sekunden blockiert hatte. Sie sollten jeweils 1500 Euro Strafe bezahlen.

Am 15. Juni war es, als Christian S. (34) und Verena H. (27) über ein Absperrgitter sprangen und sich direkt vor den Demozug setzten. Sie wurden von Polizisten weggezerrt. Bei der anschließenden Kontrolle der beiden fanden die Polizisten je ein Taschenmesser, einmal mit zehn Zentimetern und einmal mit acht Zentimetern Klingenlänge.

Verena H. hatte das kleinere Messer im Rucksack, Christian S. in der Hosentasche. Die beiden bekamen einige Wochen später je einen Strafbefehl zu 1500 Euro zugeschickt. Dagegen erhoben sie Einspruch – deshalb fand die Gerichtsverhandlung statt. Man muss wissen: Das Mitführen von Messern bei Versammlungen ist verboten. „Ich hatte es an diesem Tag in München gekauft, ich brauche das Messer für unsere Landwirtschaft“, erklärte Christian S., der mit der Kunststudentin Verena H. und drei anderen Freunden eine Agrarkooperative betreibt, in der auch vier Flüchtlinge arbeiten. „Wir hatten spontan beschlossen, zur Demo zu gehen.“ Allerdings sind die beiden Demo-Profis. „Es kommt oft vor, dass wir mit der Polizei Probleme haben“, so Christian S. „Rassismus und Menschenfeindlichkeit muss täglich und ganz direkt entgegen getreten werden.“ Und weiter: „Unter den Pegida-Demonstranten sind Rechtsradikale, die Straftaten begangen haben.“

Die Polizei hatte die beiden damals nicht vor einer Anzeige gewarnt – das hätte sie aber tun müssen. Und die Beamten, die als Zeugen auftraten, mussten zugeben, dass man den Pegida-Zug um die beiden Sitzblockierer hätte umleiten können. Somit stellte das Gericht das Verfahren ein. Die Messer wurden eingezogen. johannes WElte

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Maisach investiert 21 Millionen Euro

Maisach – Für 2017 stellt Maisach erneut einen Rekordhaushalt auf: Es werden 21 Millionen Euro investiert. Allein die Südumfahrung verschlingt 9,3 Millionen Euro. Der …
Maisach investiert 21 Millionen Euro

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion