Die FFB-Schau öffnet in der kommenden Woche wieder auf dem Volksfestplatz in Olching die Tore. Gröbenzell, Eichenau, Olching und Maisach haben eigene Hallen. Daneben präsentiert sich der Landkreis Fürstenfeldbruck und der Landkreis Aichach Friedberg.

Vierte Auflage der Landkreis-Expo

Die FFB-Schau wird zur Mitmach-Messe

Olching -   Die große Vielfalt des regionalen Handwerks und Gewerbes kann man vom 12. bis 16. Oktober auf dem Volksfestplatz in Olching erleben: Dann öffnet wieder die FFB-Schau ihre Tore. In 13 Hallen mit rund 6000 Quadratmeter Ausstellungsfläche präsentieren 260 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen.

Messe-Organisator Josef Albert Schmid fiebert bereits der Eröffnung am kommenden Mittwoch entgegen, auch wenn sein Unternehmen seit Jahrzehnten derartige Ausstellungen organisiert und die FFB-Schau bereits zum vierten Mal auf die Beine stellt. Er lobt vor allem die enge und engagierte Zusammenarbeit der vier Kommunen, die eigene Hallen betreiben und die familiäre Atmosphäre auf der Landkreis-Expo. „Da hat sich ein echtes Wir-Gefühl entwickelt“, sagt Schmid.

Diesem Gemeinschaftsgefühl wird heuer mit einem speziellen „Wir-Abend“ am Donnerstag, 13. Oktober, Rechnung getragen. Die Ausstellung ist an diesem Tag bis 20 Uhr geöffnet und das Organisatoren-Team hat sich ein besonderes Programm mit Musik, Show und kulinarischen Höhepunkten bei freiem Eintritt ab 16 Uhr ausgedacht. So wird beispielsweise eine Jury im Festzelt über die Gewinner des vom Tagblatt mitinitiierten Bierschmankerl-Wettbewerbs entscheiden und Fleischsommelier Andreas Jais präsentiert an der Grillstation besondere Schmankerl. Für Freunde der gepflegten Comedy legen die bekannten Olchinger Ratschkathln, Ingrid Klammeth und Petra Hubert einen Zwischenstopp auf der Messe ein. „Zudem gibt es eine spektakuläre Feuershow“, verrät Schmid.

Natürlich können sich die Besucher auch an allen anderen Tagen von 10 bis 18 Uhr über die Angebote von Handwerkern, Gewerbetreibenden und Dienstleistern aus der Region informieren. Wobei es für Jung und Alt immer mehr Mitmach-Aktionen gibt – seien es Beweglichkeitstests, Gedächtnistrainings, Gymnastikeinheiten oder ein offener Handarbeitstreff. Ein Anziehungspunkt vor allem für Schüler und Jugendliche soll der „Tune Truck“ des Olchinger Filmemachers und Autors Klaus Harald Wittig sein. Der historische Allrad-Oldtimer ist Medienwerkstatt, Bühne und Projektionsfläche in einem.

Dort können sich Jugendliche Kameras ausleihen und eigene Reportagen über die Messe drehen. Oder sie stellen sich vor die Kamera und lassen sich von fachkundiger Seite zu allem interviewen, was sie schon immer sagen wollten. „Es ist ein Forum für Gedanken jenseits des Mainstreams“, umschreibt Wittig sein Angebot.

Gleichzeitig können die jungen FFB-Schau-Besucher an Wittigs Kunstprojekt „Salz der Erde – Stein auf Stein“ mitarbeiten. Jeder junge oder junggebliebene Messebesucher kann mit Spachtel und anderen Werkzeugen einem Salzsteinziegel ein spezielles Relief geben. Aus den Ziegeln entsteht dann ein großes Bauwerk, das zum Ende der Messe vollendet sein soll.

Strampeln ist am Messestand der Stadtwerke Olching angesagt. Die Besucher können mit ihrer eigenen Energie auf dem so genannten Smoothie-Bike Mixgetränke herstellen und genießen. Und der Demenzpfad der sozialen Organisationen in Gröbenzell macht mit verschiedenen Stationen erlebbar, wie es sich wohl anfühlen könnte, selbst dement zu sein.

Wer von der Vielfalt der Messeangebote noch nicht verzaubert ist, wird es vielleicht von Jörg Alexander. Der Magier zählt laut Schmid zu den besten Zauberkünstlern Deutschlands und wird am Samstag, 15. Oktober, um 13 Uhr in der Gröbenzeller Halle auftreten. „Seine Shows leben vom Spiel mit den Zuschauern – seien diese im Publikum oder als Beteiligte auf der Bühne.“ Angesichts dieser vielen Attraktionen ist Schmid davon überzeugt, dass sich die Erfolgsgeschichte der FFB-Schau fortsetzt: „In Olching geht’s wieder ab.“

Gröbenzell, die Preise und einige Highlights

Neben Maisach, Olching und Eichenau ist eine Halle nur für die Gemeinde Gröbenzell reserviert. Mit 32 mal 32 Metern ist sie die größte. 30 Gröbenzeller Unternehmen, aber auch die Gemeinde selber und so mancher Verein aus der Gemeinde stellen sich darin vor. Über ein Modell der Russenbrücke, das über einen aus der Halle kommenden Bach führt, werden die Besucher die Halle betreten. „Brücken bauen“ lautet dieses Jahr hier dann auch das Motto. Bürgermeister Schäfer verspricht ein „wahnsinnig tolles Freigelände“.

In einer lebendigen Werkstatt werden sich verschiedene Handwerker präsentieren. Mehrere Vereine bauen gemeinsam einen Erlebnispfad Demenz auf. Mitarbeiter der Jugendbegegnungsstätte bieten in einem Zirkuswagen Betreuung an. Jeden Tag wird es ein Bühnenprogramm geben, wo sich teils Firmen mit Vorträgen vorstellen, aber auch ein Kulturprogramm angeboten wird. Dazu gehören unter anderem ein musikalisches Kabarett, ein Auftritt der Musikschule, des Männergesangsvereins und des Trachtenverein Almfrieden. Zudem kommt ein Zauberkünstler.

Der Eintritt zur diesjährigen Messe in Olching am Volksfestplatz allgemein kostet für Erwachsene sechs Euro. Rentner zahlen fünf, Jugendliche vier und Kinder einen Euro. Die Familienkarte kostet 13 Euro.

von Stefan Weinzierl und Susanne Schwind

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Germering – Die mögliche Einflussnahme eines von mehreren Eigentümern auf die Bebauung der Hausäcker schlägt weiter Wellen. Ein Besitzer verurteilt das Vorgehen.
Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Kommentare