+
Sie stellten am Pfingstsamstag die „Biggest Party in Town“ auf die Beine (v. l.): Stefan, Flo, Andi, Peter, Thomas, Andi und Fabi von der Burschenschaft Esting.

Hallenfest

Lieber mit Estinger Burschen feiern, statt im anonymen Club abtanzen

Esting - Die 40-Meter-Bar, der speziell zubereitete Erdbeerlimes, der Weißbierwagen und die Grillstation: Damit wirbt das Estinger Hallenfest. Doch die Besucher kommen noch aus einem ganz anderen Grund.

 „Wir gehen lieber auf Burschenfeste als in Clubs – da ist es persönlicher und die Stimmung ist einfach schöner“, sagen Anna-Maria aus Maisach, Caroline aus Gernlinden und Fabienne aus Überacker übereinstimmend.

Anna-Maria, Caroline und Fabienne gehen lieber aufs Estinger Burschenfest als in Clubs, weil es da persönlicher zugeht.

Für die Mädels, die noch nicht ganz volljährig sind, ist zwar um Mitternacht Schluss mit Feiern, aber: „Dafür sind wir ja schon früher gekommen.“ Die Band Nachtstark kennen sie von Volksfesten im Landkreis, und sie sind sich bereits im Vorfeld sicher: „Die Stimmung wird super werden, die Estinger Burschen sind ja eh gut drauf und sympathisch sind sie auch.“

Dem harten Kern der Estinger Burschenschaft – Stefan, zweimal Andi, Peter, Fabi und Oberbursch Thomas – mag bei soviel Lob schon mal gleich die Brust schwellen. Getreu dem Motto „Stadt und Land feiert in Olching miteinand“, haben sie im Vorfeld gut 40 Burschen mobilisiert, um die – wie sie es nennen – „größte Party der Stadt Olching“ auf die Beine zu stellen. Die Partymeile des generationenübergreifenden Festes ist die Gruberhalle. Sie misst 20 mal 40 Meter. Dazu kommt eine Außenfläche von rund 1000 Quadratmetern.

Da ist also auch genügend Platz für die Aubinger Runde mit Andy, Patrick, Tomi und Stefan. „Ich bin durch einen Spezl vom Burschenverein Aubing auf das Estinger Fest aufmerksam geworden“, sagt Andy. Die Runde ist sich einig: „Wir bleiben einfach so lange, bis uns das Geld ausgeht.“

Schon bevor die Band die Bühne betritt, ist an den Biertischen beste Stimmung angesagt. „Wir feiern bis drei Uhr, dann klingt das Fest im kleinen Kreis aus“, sagt der Vorsitzende der Estinger Burschen, Thomas Pfaffenzeller. Die Band Nachtstark macht ihren Namen alle Ehre und sorgt von neun bis ein Uhr nachts für Stimmung. Danach legt DJ Hämmer auf.

„Für uns ist es die schönste Belohnung, wenn die Leut’ gut drauf sind“, sagt Pfaffenzeller. So ein Burschenfest sei oft auch wie ein großes Klassentreffen. „Man trifft Schulfreunde von früher, und das hat schon auch ein bisserl nostalgischen Touch“, findet der 22-jährige Vorsitzende.

Ein Geheimnis gilt es allerdings noch zu lüften: Wie kam es zum Thekenrenner Erdbeerlimes, den die Burschen quasi schon literweise bei ihrem Hallenfest ausschenken? „Den haben wir beim Maibaumsammeln kennengelernt“, erklärt Pfaffenzeller. „Da durften wir den mal bei einem Estinger probieren. Und seitdem gibt’s den Erdbeerlimes auch bei uns, weil er so gut schmeckt.“ Die Estinger Burschen sind halt Überzeugungstäter.

von Angi Kiener

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barfuß gehen und die Beine baumeln lassen

Germering – Der Barfußpfad am Germeringer See steht kurz vor der Fertigstellung. Die Fundamente sind gelegt, die einzelnen Kammern müssen noch mit unterschiedlichen …
Barfuß gehen und die Beine baumeln lassen

Stadt macht Schulen fit für die Zukunft

Olching – Neben den Planungen für den Teilabbruch und Ausbau der Grundschule Graßlfing, die einen Ganztagszweig bekommen soll, stehen nun die Grundschule Esting sowie …
Stadt macht Schulen fit für die Zukunft

Verein organisiert ersten Familien-Ski-Tag

Olching –Der Olchinger Wintersportverein veranstaltet im kommenden Jahr zum ersten Mal einen Familiensporttag, allerdings nicht in der Amperstadt, sondern in Mittenwald. …
Verein organisiert ersten Familien-Ski-Tag

Wegzug einer Firma: Aufregung in Grafrath

Grafrath – Der Wegzug der Firma Cabero aus Grafrath und der damit befürchtete Einbruch bei der Gewerbesteuer schlägt weiter hohe Wellen. Und jetzt kommt auch noch …
Wegzug einer Firma: Aufregung in Grafrath

Kommentare