+
Puchheim wächst und wächst: Das Luftbild zeigt die Wohnsiedlung auf der Planie

Aktuelle Einwohnerstatistik

Puchheim hat höchsten Ausländeranteil

Puchheim - Die Stadt Puchheim wird immer internationaler, älter und bevölkerungsstärker. Dies lässt sich aus der Einwohnerstatistik herauslesen, die zum Stichtag 31. Dezember 2015 aktualisiert worden ist.

Die Stadt hatte zu dem Zeitpunkt 21 482 Einwohner, 450 mehr als ein Jahr zuvor. Der Ausländeranteil stieg auf 17,9 Prozent, mit Abstand der Spitzenwert im Kreis. Während die Zahl der Senioren kontinuierlich wächst, vor allem die der hochbetagten über 80-Jährigen, machte die der Kinder unter zehn Jahren einen regelrechten Sprung um knapp fünf Prozent innerhalb eines Jahres.

„Ist jemandem aufgefallen, dass wir im letzten Jahr um zwei Prozent gewachsen sind?“, fragte Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) die Stadtratskollegen, denen die neuesten Daten vorgestellt wurden. Aufgefallen könnte das vor allem Nachbarn der Turnhallen oder der neuen Asylbewerber-Heime sein, denn der gesamte Zuwachs an Puchheimern stammt aus dem Ausland (plus 478). Die Zahl der Einwohner mit deutscher Staatsangehörigkeit nahm sogar um 28 ab.

Der Norden von Puchheim-Bahnhof als ohnhein größter Ortsteil bekam mit einem Plus von 363 den größten Wanderungsgewinn ab. 11 427 Menschen leben jetzt nördlich der Bahnlinie. Allerdings waren unter den Neuankömmlingen zum Stichtag lediglich 145 Flüchtlinge.

Überraschend: Größte Gruppe (408) unter den Nicht-Deutschen sind inzwischen die Griechen, eine Folge des massiven (gesteuerten) Zuzugs von georgisch-stämmigen Menschen aus Hellas. Dann erst kommen die 318 Iraker und die 267 Türken. Die Syrer sind – noch – eine kleinere Gruppe als die Bulgaren auf Platz zwölf. Insgesamt sind 105 Nationen in der Stadt vertreten, darunter sogar ein Bewohner aus dem Himalaya-Königreich Bhutan.

Neben dem deutlich positiven Wanderungssaldo trägt auch der leichte Geburtenüberschuss zum Wachstum bei. Davon profitierte nicht zuletzt Puchheim-Ort. Vor allem Zuzüge von Familien stärken dabei die ganz junge Generation.

Als Trendwende gilt das Jahr 2010: Seitdem stieg die Zahl der unter Zehnjährigen um mehr als ein Viertel. Im gleichen Zeitraum wuchs die Gruppe der über 80-Jährigen um 28 Prozent. Schon jeder 20. Puchheimer gehört zu diesen alten Alten.

Zusammengerechnet wachsen also gerade die Jahrgänge mit hohem Betreuungsbedarf. Dennoch ist der Geburtsjahrgang 1940 bei den Männern noch der häufigste. Die meisten Puchheimerinnen wurden hingegen 1967 geboren.

von Olf Paschen

Auch interessant

<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Meistgelesene Artikel

Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Fürstenfeldbruck - Die Neuwahl zu Brucks OB soll im Mai 2017 über die Bühne gehen. Das teilte die Stadt am Mittwochabend mit.
Fürstenfeldbruck: OB-Wahl soll im Mai 2017 stattfinden

Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Alling – Der Gemeinderat will in Klausur gehen um die anstehenden großen Aufgaben der Zukunft zu diskutieren. Dies wurde jetzt auf der ersten Haushaltssitzung im …
Alling plant Bürgerzentrum und zahlt für Wasserleitungen

Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Kottgeisering – Das Projekt Seniorenwohnen (SeWoKo) in der Ortsmitte von Kottgeisering ist gescheitert: Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Bau des …
Absage an Senioren-Wohnen im Zentrum

Energie-Checks weiter kostenlos

Germering – Seit eineinhalb Jahren übernimmt die Stadt die Kosten der Energieberatung der Verbraucherzentrale und bietet zudem Belohnungen für alle Ratsuchenden. Jetzt …
Energie-Checks weiter kostenlos

Kommentare