+

Polizeibericht

Glatteis: Drei Autos rutschen ineinander

Puchheim - Einen Glatteisunfall mit gleich drei Fahrzeugen gab es Mittwoch früh in Puchheim. Verletzt wurde niemand. 

Weil er seine Geschwindigkeit der Eisglätte nicht angepasst hatte, geriet ein 19-jähriger aus Puchheim mit seinem Skoda am Mittwoch gegen 7 Uhr ins Rutschen. Er fuhr in Puchheim die Lußstraße in Richtung Roggensteiner Straße entlang. Als er nach rechts in die Roggensteiner Straße abbiegen wollte, schlitterte der Pkw geradeaus in den Gegenverkehr. Dabei streifte er den entgegenkommenden Suzuki einer 29-jährigen Maisacherin.

Doch auch eine Fiatfahrerin (18) aus Denkendorf (Landkreis Eichstätt), die in der selben Richtung wie der 19-Jährige unterwegs war, unterschätzte die Glätte. Als sie wegen des im Weg stehenden Skoda bremsen musste, rutschte sie in der Kurve ebenfalls geradeaus. Dabei touchierte sie den Skoda und landete anschließend in der Leitplanke. 

Alle drei Fahrer blieben unverletzt. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt etwa 12 000 Euro. 

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Germering – Die mögliche Einflussnahme eines von mehreren Eigentümern auf die Bebauung der Hausäcker schlägt weiter Wellen. Ein Besitzer verurteilt das Vorgehen.
Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Kommentare