Vanessa Bui darf nicht nach Rio.

Bogenschützin enttäuscht

Skandal in Paralympics-Team: Sie ist die Beste und darf nicht nach Rio

Fürstenfeldbruck - Die Brucker Bogenschützin Vanessa Bui (23) hat die besseren Ergebnisse als ihre deutsche Konkurrentin. Trotzdem darf nicht sie zu den Paralympics nach Rio - sondern die Gattin des Team-Managers.

Die Enttäuschung bei Vanessa Bui ist riesengroß: Obwohl sie mit Abstand die besten Ergebnisse erzielt hatte, darf die Brucker Bogenschützin nicht zu den Paralympics. Der Bundestrainer aus Hamburg hat sie von der Liste für Rio gestrichen.

16 unter den 148 nominierten deutschen Handicap-Sportler kommen aus Bayern und werden nach Olympia zu den am 7. September beginnenden Paralympics nach Brasilien reisen. Vanessa Bui wäre die 17. gewesen. Doch die 23-Jährige hat die Rechnung ohne Bundestrainer Mathias Nagel gemacht. Der Hamburger hat sie nach einem letzten Gespräch am Dienstag kurzerhand ausgeladen. Dabei hat die Bruckerin eindeutig die besseren Ergebnisse auf ihrer Quali-Bilanz stehen. Statt Bui bekommt nun Lucia Kupczyk aus dem schwäbischen Laichingen das Ticket nach Rio zugeschickt.

Am Freitagabend verfolgt die Bruckerin daheim die olympische Eröffnungsfeier. „Wehmütig“, denn in knapp einem Monat wäre auch sie dort hinter der deutschen Fahne ins Maracana-Stadion marschiert. Für die 23-Jährige ist es absolut unverständlich, warum statt ihr die 53-jährige Kupczyk – pikanterweise die Ehefrau des deutschen Team-Managers – mit nach Rio darf. „Absteigende Tendenz in den Finalspielen“ – so hatte der Bundestrainer beim Telefonat im Dienstag gegenüber Bui die Absage begründet. „Was er aber nicht gesagt hat, ist, dass die Tendenz auf hohem Niveau ist.“ Und: Im Gegensatz zur Bruckerin war Kupczyk jüngst bei einem Wettkampf im tschechischen Nove Mestro bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Buis sarkastische Analyse: „Da kann man natürlich keine absteigende Tendenz haben.“

Noch allerdings besteht ein kleiner Funken Hoffnung, dass die 23-Jährige doch in den Jet nach Rio steigen darf. Von Verbandsseite wurde mittlerweile eine offizielle Prüfung der Ergebnisse von Bui und Kupczyk beantragt. Allerdings läuft die Zeit davon, weshalb Vanessa Bui nicht besonders optimistisch klingt: „Ich denke nicht, das sich noch etwas tut.“ Weshalb aus dem Landkreis lediglich die Olchingerin Denise Schindler in Rio vertreten sein wird. Und natürlich die mehrfache Goldmedaillengewinnerin Margit Quell, die als Ehrengast der paralympischen Familie auf der Tribüne ist.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Maisach investiert 21 Millionen Euro

Maisach – Für 2017 stellt Maisach erneut einen Rekordhaushalt auf: Es werden 21 Millionen Euro investiert. Allein die Südumfahrung verschlingt 9,3 Millionen Euro. Der …
Maisach investiert 21 Millionen Euro

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Kommentare