Verlegung nach Landsberg abgelehnt

Geltendorf und Türkenfeld könnten sich Standesamt teilen

Geltendorf – Mit nur einer Stimme Mehrheit hatte der Gemeinderat kürzlich beschlossen, das Geltendorfer Standesamt nach Landsberg abzugeben. Für die notwendige Vereinbarung mit der Stadt hätte es allerdings einer Zwei-Drittel-Mehrheit bedurft, und die kam in der jüngsten Gemeinderatssitzung nicht zustande.

 Nun bleibt den Geltendorfern ihr Standesamt doch erhalten. Dafür wird in der Verwaltung jetzt über eine Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Türkenfeld nachgedacht. 

Davon würden die Bürger im Prinzip nichts merken, betont Rathaus-Geschäftsleiter Florian Hänle auf Tagblatt-Nachfrage. Die Geltendorfer könnten all ihre Personenstandsangelegenheiten weiter in Geltendorf erledigen, die Türkenfelder in Türkenfeld. Die Standesamtsleitung könnte jedoch für beide Ortschaften von nur einer Person geleistet werden, und die Sachbearbeiter könnten sich im Urlaubs- oder Krankheitsfall gegenseitig vertreten. 

„Jeder würde sein Standesamt behalten, nur der Aufgabenvollzug wäre gemeinsam“, so Hänle. Möglich wäre dies aufgrund der geringen räumlichen Entfernung zwischen den beiden Ortschaften – maximal zehn Autominuten trennen die zwei Rathäuser. 

Keine Rolle spielt laut Hänle die Tatsache, dass die Gemeinden in zwei verschiedenen Landkreisen liegen. Für das Geltendorfer Standesamt bliebe die Rechtsaufsicht beim Landratsamt Landsberg, für Türkenfeld wäre weiter Bruck zuständig. 

In Türkenfeld war die Reaktion auf die Anfrage aus dem Nachbarort zunächst verhalten. „Ich werde mein Standesamt nicht abgeben, das steht fest“, stellt Bürgermeister Pius Keller (CSU) dem Tagblatt gegenüber klar. Hänle betont, dass es bei dem angedachten Modell nicht um eine Abgabe geht, sondern um eine gleichberechtigte Zusammenarbeit. Weitere Gespräche zwischen den beiden Gemeinden sollen in den nächsten Wochen stattfinden. 

Ausgangspunkt für die Überlegungen war die Tatsache, dass in Geltendorf die Standesbeamtin und in Türkenfeld die Leiterin des Standesamts gekündigt haben. Für beide Positionen gibt es auf dem Arbeitsmarkt offenbar kaum geeignete Bewerber.

von Ulrike Osman

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maisach investiert 21 Millionen Euro

Maisach – Für 2017 stellt Maisach erneut einen Rekordhaushalt auf: Es werden 21 Millionen Euro investiert. Allein die Südumfahrung verschlingt 9,3 Millionen Euro. Der …
Maisach investiert 21 Millionen Euro

Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Fürstenfeldbruck – Wer fit bleiben will, kann im Park beim Marthabräuweiher trainieren. Die Stadt hat elf Geräte eingeweiht, die jeder nutzen kann. Tagblatt-Reporter …
Tagblatt-Reporter testet neue Fitnessgeräte der Stadt

Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Fürstenfeldbruck – Sie erfüllen sterbenden Menschen ihren letzten Traum: Die Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) München. Nun kommt der so genannte …
Sie erfüllen Sterbenden den letzten Wunsch

Germedicum wird noch einmal erweitert

Germering – Das Germedicum soll ein weiteres Mal erweitert werden. Geplant ist die Aufstockung des Gebäudeteils an der Nibelungenstraße und ein weiterer Anbau an der …
Germedicum wird noch einmal erweitert

Kommentare