+
Ein echtes Original: Kräuterbauer Paul Stoiber. Er lockte die Besucher mit seinem Blumenhut und Verkaufstalent an an seinen Stand, wo es unter anderem Cannabis-Pesto gab.

Wo urige Typen auf altes Handwerk treffen

Türkenfeld – Urige Typen, fast vergessene Handwerkskünste, nicht alltägliche Produkte, viel Essen und Live-Musik – diese Kombination lockt sogar dann Besucher auf den Steingassenberg, wenn das Wetter mehr nach Sofa-Kuschel-Tag aussieht. Das bewies der diesjährige Bauern- und Handwerkermarkt, der zum 21. Mal in Türkenfeld stattfand.

Rund 60 Händler waren mit ihren kunsthandwerklichen und kulinarischen Produkten gekommen. Aus der geplanten Malermeile wurde allerdings nichts. Veranstalter Robert Müller hatte regionale Künstler eingeladen, nicht nur Werke auszustellen, sondern auch vor Ort neue zu erschaffen. „Das ist ins Wasser gefallen“, so Müller am ersten Veranstaltungstag mit einem enttäuschten Blick in den regnerischen Himmel.

Lässt sich gerne streicheln: Einer der Esel beim großen Treffen der Langohren. Die Tiere waren vor allem bei den kleinen Besuchern des Marktes gefragt.

Eine Künstlerin hatte jedoch ein trockenes Plätzchen auf der Galerie der Festhalle gefunden: Irina Yashina alias Werewolfa. Während unten im Saal die Ammer Brass Company spielte und unzählige Portionen Hirschgulasch und Käse-Raclette verspeist wurden brannte sie mit einem heißen Lötkolben Porträts, Landschafts- und Tierbilder in Holztafeln. „Man muss auf die Finger aufpassen“, erzählte die 28-Jährige, die seit einem Jahr in Türkenfeld lebt und die Brandmalerei aus ihrer Heimat Russland mitgebracht hat. Ihre ersten Bilder brannte sie auf Sperrholz aus der Mülltonne. Inzwischen gestaltet sie fotorealistische Holzbilder, oft als Auftragsarbeiten.

Seelenruhig saß derweil Hubert Mayr unter einer Plastikplane und ließ sich bei einem alten, kaum noch praktizierten Handwerk über die Schulter schauen: dem Körbeflechten. „Dafür braucht man Zeit und viel Vorbereitung.“ Damit die Weidenzweige schön biegsam werden, weicht Mayr sie wochenlang in Wasser ein und muss dabei ein Gefühl für die richtige Dauer haben: zu kurz und die Zweige brechen, zu lang und sie verlieren ihre Rinde. Erstaunt hat der 52-Jährige festgestellt, dass die Nachfrage nach Weidenkörben in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen ist. „Das liegt am Boom der Kaminöfen, dadurch ist auch der Bedarf an Holzkörben gestiegen.“

Einer der urigen Typen, die Müller gern auf seinen Märkten sieht, ist Paul Stoiber, Kräuterbauer mit Blumenhut und Verkaufstalent. „Ein guter Impuls, hier innezuhalten“, begrüßte er Besucher, die vor seinem Stand mit Kräuteressig und Kräuterpestos stehenblieben – und vor dem Schild, auf dem etwas von Cannabis aus genehmigtem Nutzhanfanbau stand.

Kunst aus Russland: Irina Yashina zeigte die Technik der Brandmalerei.

Die Pflanzen haben in diesem Fall keinen Wirkstoffgehalt – und doch erstaunliche Wirkungen. „Cannabis macht alles mild.“ Allzu scharfes, sogar versalzenes Essen werde durch ein Löffelchen Cannabis-Pesto wieder genießbar. „Und Honig mit Cannabis schmeckt so, wie ihn die Raucher in Erinnerung haben“, verriet Stoiber augenzwinkernd.

Für die tierischen Komponenten des Marktes sorgten auch heuer wieder Alpakas und Kamele, das Kuhfladenroulette zugunsten des Türkenfelder Asylhelferkreises und das große Esel-Treffen der Bavarian Donkey Freaks. Passend dazu hatte Märchenerzähler Ludwig Pawelke aus München Geschichten über Esel mitgebracht.

Der 75-Jährige war heuer das erste Mal auf dem Bauernmarkt dabei, ist aber seit Jahren eine Attraktion bei der Bergweihnacht. Kein Wunder also, dass ein heller, durchdringender Ton seiner Klangschale reichte, um schlagartig Kinder in die Holzhütte mitten auf dem Gelände zu locken. Wer kalte Hände hatte, bekam zunächst einen weißen „Zauberstein“ zum Wärmen - „aber das funktioniert nur bei Kindern“, so der 75-jährige Erzähler. „Weil die im Gegensatz zu Erwachsenen noch zaubern können.“

Ulrike Osman

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Abend der extremen Gefühle

Fürstenfeldbruck - Eine einsame Wanderung, Todesängste auf hoher See und der Existenzkampf zwischen Heiden und Christen: Menschliche Grenzerfahrungen standen beim …
Ein Abend der extremen Gefühle

3. Liga Süd: TuS-Handballer bleiben oben dabei 

Fürstenfeldbruck - Die Panther bleiben auf der Pirsch. Die TuS-Handballer lassen im Kampf um die Spitzenränge in der 3. Liga Süd nicht locker.
3. Liga Süd: TuS-Handballer bleiben oben dabei 

Auto verkratzt: 1500 Euro Schaden

Puchheim - 1500 Euro Schaden hat ein Unbekannter an einem in der Puchheimer Sandbergstraße geparkten Auto verursacht. Er ritzte einen Schriftzug in beide Türen der …
Auto verkratzt: 1500 Euro Schaden

Schmuck im Wert von tausenden Euro geklaut

Gröbenzell - Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro haben Diebe in Gröbenzell erbeutet. Sie waren in eine Doppelhaushälfte an der Irisstraße eingestiegen.
Schmuck im Wert von tausenden Euro geklaut

Kommentare