Die Unteroffizier-Vereinigung Fürstenfeldbruck ist nun endgültig Geschichte. Ein Jahr lang waren die drei Liquidatoren Ralf Krieger, Theo Fischer und Felix Hirt (v.l.) mit der Abwicklung der Auflösung beschäftigt. Foto: dm

Luftwaffe in Bruck

Unteroffizier-Club jetzt offiziell abgewickelt

Fürstenfeldbruck - Die Unteroffizier-Vereinigung galt lange Jahre als wichtiges Bindeglied zwischen der zivilen Bevölkerung im Landkreis und der Luftwaffe im Fliegerhorst. Dass die Tage der Vereinigung gezählt sind, steht schon länger fest. Jetzt aber erfolgte das offizielle Aus.

 Im Jahre 2008 feierte die Unteroffizier-Vereinigung mit einem Festakt ihr 50-jähriges Bestehen. Damals war die Welt für den knapp 1000 Mitglieder zählenden „Uffz-Club“, wie er kurz genannt wurde, noch in Ordnung. Drei Jahre später aber wurde die Wehrpflicht ausgesetzt. Damit wurde es eng für den Club. Denn es stand kein Personal wie Ordonnanzen und Köche mehr zur Verfügung. Das bedeutete letztlich das Aus.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 30. Oktober 2013 beschloss der Verein, zunächst den Heimbetrieb zum ersten Juli 2014 einzustellen. In der Versammlung am 5. März 2014 wurde schweren Herzens die Auflösung des Clubs zum ersten Januar 2015 von den Mitgliedern entschieden.

In den über fünf Jahrzehnten war die Uffz-Vereinigung eine feste Größe im militärischen, gesellschaftspolitischen und sozialen Leben der Kreisstadt und des Landkreises. Getreu ihrer originären Aufgabe, die Kameradschaft und die Betreuung der am Standort dienenden Soldaten zu organisieren und durchzuführen, bot sie für diese in ihren Räumen die Möglichkeit, sich in angenehmer Atmosphäre zu treffen, Gespräche zu führen und Gedanken auszutauschen.

Die zahlreichen über das Jahr verteilten Veranstaltungen wie etwa die Maibaumaufstellung, das Biergartenfest, der Westernabend oder die regelmäßigen „Beercalls“, Bingoabende und Familienessen an den Sonntagen zeugten von gelebter Kameradschaft.

Zum gesellschaftlichen Höhepunkt avancierte der alljährliche Herrenabend. Hier kamen alle mit Rang und Namen zusammen. Brucks Alt-OB Sepp Kellerer etwa erinnert sich. „Ich bin stets gern ins Unteroffizierheim gekommen. Hier habe ich nicht nur gesellige Unterhaltung erlebt, sondern der Verein hat auch immer wieder mit wohltätigen Veranstaltungen mit dazu beigetragen, dass in der einen oder anderen Situation Unterstützung möglich war.“

Letztlich diente die Abwicklung der Auflösung des Vereins aber auch einem guten Zweck. Das Restgeld – immerhin die stolze Summe von 100 153,42 Euro – musste gemäß Satzung gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden. Nutznießer waren 19 soziale und karikative Einrichtungen inner- und außerhalb der Bundeswehr. „Viele unserer Mitglieder leben noch als Pensionäre in der Stadt und im Landkreis. Uns ist es daher einfach wichtig, den ehemaligen Mitgliedern offen zu legen, welche Einrichtungen wir mit dem Geld unterstützt haben“, sagte der letzte erste Vorsitzende, Felix Hirt.

Abzug der Offizierschule nach hinten verschoben

Zusammen mit dem langjährigen Vorsitzenden Theo Fischer (von 1994 bis 2003) und Ralf Krieger, der seit 1970 dem Vorstand in irgendeiner Funktion immer angehörte und zuletzt von 1993 bis zum Ende die Buchhaltung machte, erfüllte er nun diesen Wunsch nach Transparenz.

In den Räumen, die der Uffz-Club zum Teil einst nutzte, befindet sich seit einiger eine Erstaufnahme-Einrichtung für Asylbewerber. Auch die Auflösung des Fliegerhorstes schreitet unterdessen voran. Allerdings: Der zuletzt für Ende 2020 geplante Wegzug der Offizierschule der Luftwaffe nach Roth ist mittlerweile offenbar schon wieder verschoben worden. Wie man hört, ist nun die Rede von einem Umzug Ende 2021.

Dorthin floss das Geld

Im Einzelnen erhielten folgende Einrichtungen Spenden: Soldatenhilfswerk, Bundeswehrsozialwerk, Bundeswehrverband (Heinz-Volland-Stiftung), Kriegsgräberfürsorge, Togohilfe Maisach, Palliativstation Kreisklinik FFB, Pater Nazareth (Schulprojekt in Indien), Christian Springer Stiftung (Syrien-Hilfe), Fürstenfeldbrucker Tagblatt (Kette der helfenden Hände), Kinderheim St. Alban in Dießen, Jugendfeuerwehr Landkreis FFB, THW FFB (Jugendabteilung), SZ (Adventskalender), Arbeiterwohlfahrt FFB, Wasserwacht FFB (Jugendarbeit), Boxverein Piccolo (Jugendabteilung), TSV FFB-West (Jugendabteilung), Stadt FFB (Bürger in Not), Bürgerbank an der Gedenkstätte Richard Higgins.

Auch interessant

<center>Flachmann mit Filzhülle, 180 ml</center>

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml
<center>Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß</center>

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß
<center>Buben-Shirt "Rodler"</center>

Buben-Shirt "Rodler"

Buben-Shirt "Rodler"
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Meistgelesene Artikel

Barfuß gehen und die Beine baumeln lassen

Germering – Der Barfußpfad am Germeringer See steht kurz vor der Fertigstellung. Die Fundamente sind gelegt, die einzelnen Kammern müssen noch mit unterschiedlichen …
Barfuß gehen und die Beine baumeln lassen

Stadt macht Schulen fit für die Zukunft

Olching – Neben den Planungen für den Teilabbruch und Ausbau der Grundschule Graßlfing, die einen Ganztagszweig bekommen soll, stehen nun die Grundschule Esting sowie …
Stadt macht Schulen fit für die Zukunft

Verein organisiert ersten Familien-Ski-Tag

Olching –Der Olchinger Wintersportverein veranstaltet im kommenden Jahr zum ersten Mal einen Familiensporttag, allerdings nicht in der Amperstadt, sondern in Mittenwald. …
Verein organisiert ersten Familien-Ski-Tag

Wegzug einer Firma: Aufregung in Grafrath

Grafrath – Der Wegzug der Firma Cabero aus Grafrath und der damit befürchtete Einbruch bei der Gewerbesteuer schlägt weiter hohe Wellen. Und jetzt kommt auch noch …
Wegzug einer Firma: Aufregung in Grafrath

Kommentare