+
Christa Spangenberg Die UWG-Gründerin sitzt bald für die Grünen im Rat.

O‘Hara-Jung verlässt das Gremium.

UWG-Gründerin rückt für Grüne in den Gemeinderat nach

Gröbenzell – Das Personalkarussell im Gemeinderat dreht sich munter weiter.

Nachdem der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Markus Rainer, seinen Abschied aus beruflichen Gründen angekündigt hat, stehen auch personelle Veränderungen in der UWG-Fraktion an. Claudia O‘Hara-Jung verlässt das Gremium.

Claudia O’Hara-Jung: Die Rechtsanwältin hat keine Zeit mehr für die Ortspolitik.

Die berufliche und familiäre Belastung der verheirateten zweifachen Mutter und Rechtsanwältin ist so groß geworden, dass sie ihr Mandat nicht mehr so ausfüllen kann, wie sie es möchte. Ihr fehlt dazu einfach die Zeit oder wie es O’Hara-Jung formuliert: „Zu viel ist zu viel.“ Für sie wird der Dachdecker- und Spenglermeister Claus Donath in den Gemeinderat nachrücken.

Auch die Grünen wissen mittlerweile, wer für das langjährige Ratsmitglied Rainer nachrückt – nämlich Christa Spangenberg. Eine erfahrene Gemeinderätin mit „viel Fachwissen“, wie sich ihr künftiger Fraktionskollege und Zweiter Bürgermeister Martin Runge freut. Die 76-Jährige kann man gut und gerne als kommunalpolitisches Urgestein bezeichnen. Sie hat bereits 30 Jahre, von 1978 bis 2008, im Gemeinderat mitgearbeitet. Ursprünglich CSU-Mitglied, verließ sie Anfang der 90er-Jahre die Partei und gründete die Unabhängige Wählergemeinschaft Gröbenzell (UWG). 2008 zog sie sich aus der Kommunalpolitik zurück. Für die Politik, für die die UWG, allen voran Rathauchef Martin Schäfer, in den vergangenen Jahren gestanden hat, hat die 76-Jährige nicht viel übrig.

Als sich Schäfer 2014 ums Bürgermeisteramt bewarb, kandidierte Christa Spangenberg auf der Liste der Grünen erneut für den Einzug in den Gemeinderat. „Ich kann es nicht mehr mit ansehen, was in der Gemeinde passiert“, begründete sie damals ihre erneute Kandidatur.

Runge hebt den „reichen Erfahrungsschatz“ Spangenbergs hervor und freut sich, dass mit der leidenschaftlichen Umweltschützerin die Themen Ökologie, Natur und Landschaftsschutz in dem kommunalen Parlament weitere Unterstützung bekämen. Christa Spangenberg hatte jahrzehntelang den Kreis- und Ortsvorsitz des Bund Naturschutz inne und hat sich auch im Gemeinderat immer für Umweltthemen stark gemacht.

von Susanne Schwind

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus kracht in Audi

Puchheim – Zu einem Unfall mit einem Schulbus ist es am Montagmorgen in Puchheim gekommen. Verletzt wurde niemand.
Schulbus kracht in Audi

Raketen nur an Silvester

Moorenweis – Feuerwerksraketen und Knallkörper dürfen in Moorenweis künftig nur noch an Silvester gezündet werden.
Raketen nur an Silvester

“Chiara möchte an keine andere Schule“

Türkenfeld - Seit drei Wochen ist die alternative Sudbury-Schule am Ammersee geschlossen. Chiara (12) aus Türkenfeld will aber nicht zurück an eine Regelschule. Mutter …
“Chiara möchte an keine andere Schule“

Die Oldies unter den Traktoren sind eine Schau

Puchheim - Jedes zweite Jahr laden die Bulldogfreunde aus Puchheim zum Stelldichein der Traktoren- und Zugmaschinenbesitzer. Auch heuer hat die Präsentation der Trecker …
Die Oldies unter den Traktoren sind eine Schau

Kommentare

. . .Antwort
(0)(0)

Steht doch im dritten Absatz des Artikels:
Unabhängige Wählergemeinschaft Gröbenzell

freischütz
(0)(0)

Was bedeutet UWG, Unfreiwillige Wirtschafts Genossen oder wie ?

Max
(0)(0)

Wäre schön gewesen, wenn man den neuen UWG-Kandidaten ebenso ausführlich vorgestellt hätte wie die neue Kandidatin der GRÜNEN. Das sich die neue Kandidatin mit ihren vielen Wendungen und der ausgeprägten Dagegen-Haltung hervorragend für einen Platz bei den GRÜNEN eignet wurde sehr schön und breit dargestellt. Aber was ist mit Herrn Donath? Er hat evtl. nicht soviele Wendungen hingelegt, aber dafür sicher viel Know How als Praktiker in der Politik. Leider erfahren wir nicht ob diese Vermutung korrekt ist.