+
Auch der Ameisenbläuling fühlt sich entlang der Amper wohl.  

Neues Konzept

Pflanzen und Tiere am Amperufer schützen

Landkreis – Pflanzen und Tiere entlang der Amper sollen dauerhaft geschützt werden. Deshalb trafen sich die Naturschützer im Kreis nun im Beisein von Vertretern der Regierung von Oberbayern sowie der Kommunen mit den Grundstückseigentümern, um den ersten Schritt in Richtung eines Management-Plans für die Zukunft des Habitats zu machen.

Konkret geht es um das schon lange unter strengem Schutz stehende Gebiet entlang des Flusses von Grafrath bis zur Grenze des Landkreises Dachau bei Geiselbullach. Es umfasst eine Fläche von fast 2200 Hektar. Das Brucker Stadtgebiet ist ausgenommen. Ein Drittel ist bewaldet, der Rest ist offenes (Grün-)Land. Eine genaue Kartierung steht noch aus, die Naturschützer gehen aber von seltener Vegetation in Amper-Altwässern aus. Als vom Verschwinden bedroht gilt der Weichholz-Auwald mit seinen Erlen, Eschen und Weiden und der Waldmeister-Buchenwald.

Die Naturschützer werden mit Hilfe eines Umwelt-Planungsbüros das Gebiet untersuchen, kartieren und dann für Flächen, auf denen es notwendig erscheint, Erhaltungs- oder Verbesserungsvorschläge machen. Die werden an einem Runden Tisch mit Behördenvertretern, Eigentümern und Nutzern diskutiert.

Für die herkömmliche Bewirtschaftung ändert sich grundsätzlich nichts. Ein Fichtenwald an der Amper beispielsweise wird als „sonstiger Lebensraum“ eingestuft, in den sich die Naturschützer nicht einmischen. Aber auch auf den wertvolleren Flächen ist nur die „aktive Verschlechterung“, beispielsweise der Bau einer Maschinenhalle im Auwald, verboten.

Wer „passiv“ zuschaut, wie ein Lebensraum an Qualität verliert, etwa weil ein Landwirt aus Altersgründen nicht mehr mähen kann, wird nicht belangt. Wohl aber schlagen die Naturschützer auch den Privaten Maßnahmen vor, beispielsweise typische Baumarten nachzupflanzen oder mehr Totholz liegen zu lassen. Wer als Eigentümer mitmacht, kann mit Fördermitteln rechnen.

Nichts werde gegen den Willen der Privateigentümer auf deren Grund geschehen, so die zentrale Botschaft der Auftaktveranstaltung. Rechtsverbindlich wird der spätere Managementplan nur für die staatlichen Behörden.  

op

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

Germering – Die mögliche Einflussnahme eines von mehreren Eigentümern auf die Bebauung der Hausäcker schlägt weiter Wellen. Ein Besitzer verurteilt das Vorgehen.
Die Hausäcker-Affäre schlägt Wellen

TC Edelweiß: 40 Jahre Spiel, Satz und Sieg

Gröbenzell – Boris Becker und Steffi Graf lösten Mitte der 1980er-Jahre einen Tennis-Boom aus, anders in Gröbenzell. Dort gab es schon seit 1976 den TC Edelweiß. Über …
TC Edelweiß: 40 Jahre Spiel, Satz und Sieg

Brand in Hackschnitzel-Silo

Fürstenfeldbruck - Am Freitagnachmittag ist es in Bruck zu einem Brand in einer Firma gekommen. 
Brand in Hackschnitzel-Silo

Neue Energiestandards - So will Bruck CO2 sparen 

Fürstenfeldbruck – Die Stadt fordert von allen Häuslebauern, dass Neubauten einen gewissen energetischen Standard vorweisen. Der liegt über dem, den der Gesetzgeber …
Neue Energiestandards - So will Bruck CO2 sparen 

Kommentare