1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

G7-Gipfel: Das passierte am Freitag, 5. Juni

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Brack

Kommentare

null
Am Bahnhofsplatz in Garmisch-Partenkirchen trafen bei einer nächtlichen Spontandemo Polizei und G7-Gegner aufeinander. © nah

Krün/Garmisch-Partenkirchen/München - Zwei spontane Demos und ein volles Protestcamp: Was sich am Freitag, 5. Juni, rund um den G7-Gipfel auf Schloss Elmau getan hat, können Sie in unserer Zusammenfassung nachlesen.

+++ 5. Juni 2015 +++ 

G7-Gipfel 2015: Gegner organisieren spontane Nacht-Demo

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.30 Uhr +++ Die Veranstaltung scheint sich langsam aufzulösen. Wenn diese nächtliche Aktion ein Testlauf für die Großdemo in Garmisch-Partenkirchen am morgigen Samstag war - und die Lage so friedlich bleibt - gehen Polizisten und G7-Gegner friedlich auseinander.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.23 Uhr +++ Das Konzept der Polizei scheint zu sein, den Demonstranten Raum zu geben - und es scheint zu fruchten. Die Beamten gehen nicht auf Konfrontation - diese Demo hätten sie auch verhindern können.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.17 Uhr +++ Die Teilnehmer klatschen, singen und fordern die Abschaffung des PKK-Verbots. Sie

null
G7-Gegner demonstrieren auf dem Bahnhofsplatz. © nah

bewegen sich wieder in Richtung Camp - und fordern die Beamten fröhlich auf, sich anzuschließen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.08 Uhr +++ Thematisch geht es um die Türkei und Kurdistan, das Verbot der PKK - und die Flüchtlingsproblematik. Die Kundgebung, meint unser Kollege Patrick Wehner, scheitert aber an der Lautstärke des Megaphons.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.07 Uhr +++ Vor den Reihen der Polizei, direkt vor den Nachtlokalen, hat ein Demonstrant mit weißer Kreide "Freund und Helfer" auf den Boden geschrieben.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.05 Uhr +++ Die Demonstranten, denen zunächst von der Polizei der Weg versperrt worden war, setzen sich wieder in Bewegung, drehen Runden um den Bahnhofsplatz. (matt)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.03 Uhr +++ Für die Besucher der Gastronomie rund um den Bahnhof ist die nächtliche Spontandemo Unterhaltung. Die Polizisten wirken laut unseren Kollegen vor Ort allerdings durchaus nervös. Demonstranten und Beamte stehen sich gegenüber.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23.02 Uhr +++ Noch ist alles friedlich, unter den Demonstranten laufen Zivilpolizisten mit. Der Rettungsdienst bezieht auch Stellung.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 23 Uhr +++ Die Polizei hat ihre Kräfte zusammengezogen, derweil skandieren die Demonstranten: "Nationalismus raus aus den Köpfen." (paw)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 22.56 Uhr +++ Gegen 22.19 Uhr haben sich die Gegner des G7-Gipfels zu einer Spontandemo am Bahnhofsplatz eingefunden. Die Polizei fuhr umgehend ein massives Aufgebot auf, der Platz wurde gesperrt.

G7-Gipfel 2015: Angela Merkel im Merkur-Interview

+++ München, 21 Uhr +++ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Vorfeld des G7-Gipfels auf Schloss Elmau den extremen Aufwand und die hohen Kosten verteidigt. Im Interview mit dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe) sagte sie: "Wir achten bei der Durchführung dieses Gipfels darauf, dass wir nicht mehr als den nötigen Aufwand betreiben, also maßvoll bleiben und vor allem die Bürger in ihrem Alltag möglichst wenig belasten. Auch die Naturschutzauflagen nehmen wir sehr ernst." Natürlich gebe es bei einem solchen Großereignis auch unvermeidliche Einschränkungen, "weil es leider auch Personen gibt, die gewaltbereit sind". Das persönliche Aufeinandertreffen der sieben Staatschefs sei aber wichtig: "Keine Videokonferenz kann einen Gipfel mit seinen ausführlichen und intensiven Gesprächen ersetzen." Und: "In der Geschichte sind Konflikte meist dadurch entstanden, dass man zu wenig miteinander geredet hat – nicht zu viel." Das kleine Format ermögliche eine intensive Diskussion: "Da werden nicht Sprechzettel verlesen, da wird aufeinander reagiert. Stellen Sie sich das recht lebendig vor. Das schätze ich an diesen Gipfeln."

Eines der wichtigsten Themen, die in dem Luxushotel bei Garmisch-Partenkirchen besprochen werden, ist laut Merkel die globale Gesundheitspolitik, die sie zu einem Gipfel-Schwerpunkt gemacht hat: "Natürlich bemühen wir uns um konkrete Beschlüsse, zum Beispiel beim Kampf gegen Epidemien oder beim Thema Antibiotikaresistenzen, einer der ganz großen medizinischen Gefahren. " Zudem gebe es eine eigene Arbeitssitzung zur Herausforderung durch den internationalen Terrorismus haben. "Regierungschefs aus Tunesien, Nigeria und Irak werden uns berichten, wie sie tagtäglich mit den Terrororganisationen IS und Boko Haram zu kämpfen haben", sagte Merkel dem Münchner Merkur.

Die Bundeskanzlerin versicherte, dass sich die G7 um "konkrete Beschlüsse" bemühen werden. "Der Gipfel wird keine Eintagsfliege sein", sagte sie. Auf die Frage, ob der russische Präsident Putin beim nächsten Gipfel wieder dabei sein werde, sagte Angela Merkel: "Eine Teilnahme des russischen Präsidenten ist zur Zeit nicht vorstellbar. Als G7 fühlen wir uns rechtsstaatlichen und völkerrechtlichen Grundwerten verpflichtet. Dazu gehört die Achtung der Grenzen eines Landes." Durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim sei dieses Prinzip von Russland verletzt worden. "Das heißt nicht, dass ich nicht immer wieder Kontakt zu Wladimir Putin halte", so Merkel. "Ich bin zum Beispiel fest überzeugt, dass wir ohne Russland der Tragödie des syrischen Bürgerkriegs nicht beikommen werden."

+++ Garmisch-Partenkirchen, 20 Uhr +++ Der juristische Streit über die Demonstration von G7-Gegnern nahe Elmau ist noch nicht beendet. Der Freistaat Bayern und das Aktionsbündnis „Stop G7 Elmau“ legten am Freitagabend Beschwerde gegen den Beschluss des Münchner Verwaltungsgerichts ein. Dieses hatte strikte Auflagen erteilt, sowohl für die Kundgebung als auch für einen für Sonntag geplanten Sternmarsch. Am Samstag soll es eine Entscheidung geben.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 19.35 Uhr +++ Gipfel im Tal? Nicht mit den Grünen. Die Spitzen der Ökopartei haben auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, von den G7-Staaten verbindliche Ergebnisse beim Klimaschutz gefordert. Auf einem großen Banner auf dem 2962 Meter hohen Gipfel war zu lesen: „Das Wasser steht uns bald bis hier.“ Es sei höchste Zeit zu handeln, erklärte dazu die Grünen-Vorsitzende Simone Peter. „Die Welt erwartet Taten statt warmer Worte.“

+++ Elmau, 19.25 Uhr +++ Spiegel Online berichtet, dass Dietmar Müller-Elmau, Schlossherr des G7-Tagungsortes, Drohungen und Provokationen aus der rechten und der linken Szene bekommen habe. In einem Brief hieß es, man werde seinen "Judentempel" zerstören. Anfragen ließ Müller-Elmau unbeantwortet.

+++ Berg, 19.05 Uhr +++ Große Teile der Autobahnrastanlage Höhenrain dienen der Polizei als Kontrollstation für Demonstranten, die mit dem Auto anreisen. So hat es etwa einen roten VW-Bus mit Berliner Kennzeichen erwischt, der von einem halben Dutzend Beamten "umzingelt" wird. Unser G7-Reporter wurde auf der Fahrt von München nach Garmisch-Partenkirchen drei Mal kontrolliert. (paw)  

G7-Schlamassel: Polizeiwagen steckt in Klais im Kies fest

+++ Klais, 19 Uhr +++ Ein Polizist der G7-Truppe steckte in Klais wortwörtlich im Schlamassel: Sein Da ging nichts mehr: Mit vereinten Kräften versuchten die Polizisten, den Wagen aus dem Kies zu schieben. Wagen hat sich im Kies am Bahnhof festgefahren. Die Kollegen versuchten mit vereinten Kräften, das Fahrzeug wieder herauszuschieben. Da nichts mehr vorwärts ging, stauten sich die Polizeiautos, die so kurz vor dem G7-Gipfel in Schloss Elmau im Sekundentakt über den Asphalt rollen, bis zum Ortseingang.

G7 Gipfel Klais Auto steckt fest
Da ging nichts mehr: Mit vereinten Kräften versuchten die Polizisten, den Wagen aus dem Kies zu schieben. © joho

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.30 Uhr +++ Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Platz für die G7-Gegner im Protestcamp nicht ausreicht. Bei den Campern macht sich mittlerweile das Gerücht breit, dass ein Polizeieinsatz bevorsteht und der Zeltplatz geschlossen wird.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18.10 Uhr +++ Die hochsommerlichen Temperaturen bereiten dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Sorgen – sie machen den Helfern und auch den Demonstranten und Gipfel-Gegnern zu schaffen. „Die Lage ist nicht unkritisch“, sagte BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk auf Anfrage unserer Zeitung. Bis Freitagnachmittag war die Situation noch überschaubar, drei Personen hätten Schwächeanfälle erlitten. Allerdings bereitet sich das BRK auf die Großdemo am Samstag vor. Stärk sprach von einer „erhöhten Bevorratung an Wasser für derzeit 1340 Einsatzkräfte“. (cal)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 18 Uhr +++ Über Schloss Elmau braut sich etwas zusammen – ein Gewitter zieht über den Tagungsort. Im nahen Garmisch-Partenkirchen ist es noch trocken. Das soll sich ändern. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gewittern am Abend. Starkregen könnten 20 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sowie kleinkörnigen Hagel bringen.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.22 Uhr +++ Für das Platzproblem haben die G7-Gegner eine eigene Lösung: Sie wollen sich zur Not auf ihren Kundgebungsplätzen in Garmisch-Partenkirchen niederlassen. Das sagte der Sprecher des Aktionsbündnisses „Stop G7 Elmau“, Benjamin Ruß. Die Marktgemeinde müsse sich Gedanken machen, wo sie die Demonstranten unterbringen will. Auf den Demo-Plätzen werde man "meditieren und beten", schlafen sei ja nicht erlaubt.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17.05 Uhr +++ Es wird eng: Im Protestcamp der G7-Gegner kommen immer mehr Menschen an. "Viel Platz ist nicht mehr", sagt Georg Ismael, einer der Sprecher. Über den Stand der Dinge lässt sich auch Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer stündlich informieren. Am Freitagnachmittag gebe es 700 Bewohner. Meierhofer geht davon aus, dass Samstag Früh die gerichtlich festgelegte Grenze von 1100 erreicht wird. Man müsse überlegen, wie man damit umgeht, hieß es aus dem Rathaus. (prei/nah)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 17 Uhr +++ Für Journalisten ist der Zutritt ins Protestcamp zum G7-Gipfel eigentlich strengstens verboten. Unser Reporter Sebastian Dorn durfte sich dennoch umschauen. Hier geht's zur Reportage

G7-Gipfel 2015: 3000 Journalisten akkreditiert

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16.08 Uhr +++ Das Medieninteresse am G7-Gipfel 2015 weltweit ist groß. Rund 3000 Journalisten aus 50 Ländern haben sich akkreditiert, berichtet das Bundespresseamt. Darunter sind allein etwa 160 Fotografen. Fast 200 Journalisten reisen aus Japan an – nur aus Deutschland kommen mehr. Für eine reibungslose Berichterstattung sind im Pressezentrum in Garmisch-Partenkirchen laut Bundespresseamt 180 Kilometer Kabel für die Arbeitsplätze verlegt worden. (dor)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 16 Uhr +++ Am Krüner Rathaus geht's zu wie im Taubenschlag: die Tribünen stehen, die deutsche und amerikanische Flagge hängen schon, minütlich bringen Traktoren neues Material zum Aufbau. Ziemlich im Stress ist auch Bauhof-Chef Hansjörg Mayr: 128 halte-Verbots-Schilder muss sein Team von 9.30 bis 16 Uhr im Ort aufstellen, "um 16.15 Uhr wird kontrolliert", sagt er. Gar nicht so leicht war das: denn "im ganzen Oberland" gab es keine Schilder mehr. Bis aus Seefeld hat er sie bei den Kollegen aus Österreich geholt. (nine) 

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.50 Uhr +++ Das Verwaltungsgericht hat den Eilantrag der Gegner des G7-Gipfels, die Einschränkungen für den geplanten Sternmarsch aufzuheben, abgelehnt. Die Beschränkungen des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen seien rechtens. Aus Gründen der Gefahrenabwehr sei die Änderung der Route der Demo sowie die Verkürzung gerechtfertigt.

Im Hinblick auf den hohen Rang des Versammlungsgrundrechts hat das Gericht allerdings dem hilfsweise gestellten Antrag der Veranstalterin auf Zulassung einer Delegation von höchstens 50 Personen in Hör- und Sichtweite der Veranstaltung auf Schloss Elmau stattgegeben mit der Maßgabe, dass sich die Versammlungsteilnehmer auf einer ihnen zugewiesenen Fläche aufzustellen haben und Personenkontrollen unterliegen.

Den inneren Sicherheitsbereich des Schlosses dürfen die G7-Gegner nicht betreten.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.45 Uhr +++ Am Ende der Kundgebung der Gegner des G7-Gipfels vor dem Marshall-

G7-Gipfel
Die Demonstranten gegen den G7-Gipfel auf Schloss Elmau haben einen Papp-Panzer angezündet. © dpa

Zentrum steckten die Teilnehmer einen selbst gebastelten Papp-Panzer in Brand und ließen ihn abbrennen. Die Polizei ließ sie gewähren, löschte aber dann - noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr - die letzten Reste.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.18 Uhr +++ Am Bahnhof laufen die Vorträge der G7-Gipfel-Gegner. Etwa 60 Demonstranten sind vor Ort, die Fernsehsender ntv und N24 senden.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 15.05 Uhr +++ Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kommt vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau zur Visite nach Garmisch. Etwas bizarr: In der Reihe stellen sich auf die Polizeieinheiten, Feuerwehr, Notarzt, THW, Landratsamt, Polizeihund und vier Polizeipferde. Alle Zweibeiner schütteln Hände. Scheint bisher keine große Personalnot zu geben.

G7-Gipfel: Innenminister Herrmann kündigt harten Kurs an

Der Innenminister hat eine Rechnung dabei: "Bayern hat 70.000 Quadratkilometer. Vier Quadratkilometer sind Sperrgebiet. Kann man wohl nicht von Einschränkung reden."

Er sagt: In Kürze ergeht ein Bescheid, dass die Bahnstrecke Garmisch-Mittenwald ab morgen bis Montag gesperrt wird. "Alle müssen sich auf Restriktionen einstellen." Herrmann kündigt einen harten Kurs gegen Gewalttäter an: Bei gewaltätigen Ausschreitungen soll es möglichst viele Festnahmen geben. (cd)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.49 Uhr +++ Die Stimmung in Garmisch-Partenkirchen ist friedlich, die erste Großdemo ist ohne Zwischenfälle verlaufen. Da kann man sich auch mal einen augenzwinkernden Blick auf den G7-Gipfel auf Schloss Elmau werfen...

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.45 Uhr +++ Die Bewohner des G7-Protestcamps in Garmisch-Partenkirchen müssen vorerst mit der ihnen zur Verfügung stehenden Wiese auskommen. „Die Gemeinde hat keine Fläche, die sie dem Aktionsbündnis zur Verfügung stellen kann“, sagte Rathaussprecher Florian Nöbauer am Freitag auf Anfrage. „Wir haben aber keine Anhaltspunkte, dass die Fläche zu klein werden könnte.“

Sollten die Gipfelgegner ein weiteres Grundstück benötigen, müssten sie nach Auskunft Nöbauers jemanden finden, der es ihnen anbiete.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.19 Uhr +++ Die Demonstranten gegen den G7-Gipfel skandieren nochmal gegen Nato und Kapitalismus. Extrem viele Polizisten sichern die Veranstaltung. "Das Verhältnis ist gefühlt 100 zu 1", sagt Benni Ruß, der Sprecher der Gipfelgegner. "Das ist völlig überzogen." (mmä)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 14.18 Uhr +++ Zahlreiche Supermärkte in Garmisch-Partenkirchen haben zum G7-Gipfel privates Sicherheitspersonal engagiert, um die Läden vor möglichen Schaden zu schützen. Eine Verkäuferin sagt: "Während der Demo machen wir morgen eine Stunde zu und trinken Kaffee. " Über Umsatzeinbußen dürften sich die Ketten nicht beschweren, viele Regale sind leergefegt. Besonders beliebt: belegte Semmeln und Sandwiches. (nine)

G7-Gipfel 2015: Strecke nach Mittenwald komplett eingezäunt

+++ Mittenwald, 14.15 Uhr +++ Auf der B2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald sind kaum mehr Privatwagen unterwegs, nur noch Polizei. Die Strecke ist komplett mit einem Zaun eingegrenzt, in Klais gibt es intensive, mehrfache Kontrollen. Wer einmal da durch ist, bekommt vom Gipfel auf Elmau wenig mit. In Mittenwald herrscht geschäftiges Treiben, Menschen genießen die Sonne im Café, alles ist ruhig und friedlich. Nur die vermehrten Polizei-Autos erinnern an das Spektakel. (nine)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.46 Uhr +++ Planänderung am Marshall-Center: Die Demonstranten bleiben vor Ort und verzichten auf einen weiteren Marsch. Unter die G7-Gegner hat sich übrigens auch ein Promi geschmuggelt: Ski-Ass Felix Neureuther war zufällig vor Ort und schaut sich ebenfalls die Kundgebung an.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 13.18 Uhr +++ Die Demonstranten gegen den G7-Gipfel sind am Marshall-Center eingetroffen. Sie rufen den Polizeibeamten entgegen: "Wir haben Spaß und Ihr Bereitschaft."

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.57 Uhr +++ Am Marshall-Center ist es bislang ruhig. Ein paar Aktivisten von "Fight G7" sind bereits eingetroffen, die Bundespolizei riegelt das Areal ab. Rund 300 Demonstranten sind gerade dorthin unterwegs.

+++ München, 12.45 Uhr +++ Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die hohe Polizeipräsenz rund um dem G7-Gipfel in Elmau kritisiert und will die Zukunft der G7-Gipfel infrage stellen. „Das ist schon eine ziemlich martialische Kulisse, sicherlich auch eine Drohgebärde“, sagte Hofreiter der „Huffington Post“ mit Blick auf den Einsatz von 17 000 Polizisten. „Ich finde, man muss den G7-Gipfel nicht unbedingt beibehalten. Früher war der G8-Gipfel politisch viel relevanter, allein schon im Verhältnis zum Welthandelsvolumen.“ (dpa)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.34 Uhr +++ Tierschützer haben einen Steinadler mit einer Kamera auf dem Rücken auf einen Flug über das G7-Schloss Elmau geschickt. Der Vogel Bruno hat eine ganz besondere Mission.

G7-Gipfel 2015: Protestaktionen in Garmisch-Partenkirchen und der Umgebung

+++ Garmisch-Partenkirchen, 12.13 Uhr +++ World Vision fordert derweil mit einer kleinen Show die G7-Politiker auf, sich

G7-Gipfel Gegner World Vision
World Vision hat mit einer Show auf die Themen Kinder und Gesundheit aufmerksam gemacht. © nah

mehr für das Thema Gesundheit und Kinder einzusetzen. Den Politikern auf dem sinkenden Schiff werden symbolisch Rettungsringe zugeworfen.

+++ Krün, 11.55 Uhr +++ Im Isartal hält sich hartnäckig das Gerücht, dass bewaffnete Italiener auf der Meilerhütte aufgegriffen worden wären. "Da ist überhaupt nix dran", erklärt Hans Wallner von der Bergführer-Einheit der Bundespolizei, die zurzeit auf der Ederkanzel stationiert sind. "Es war lediglich ein Aktivist mit Schlafsack hier oben, der jetzt Richtung Schachenhaus unterwegs ist." (joho)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.54 Uhr +++ Die Zahl der Polizeifahrzeuge am Bahnhof und in der Umgebung geht an die 100. Lagerhausstraße, Bahnhofsstraße und der Vorplatz sowie die Aurelisflächen sind in Beschlag genommen. Demonstranten am Demo-Stand: aktuell 30. (nah)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.46 Uhr +++ Die Polizei geht davon aus, dass das Camp - derzeit sollen rund 650 Menschen dort sein - am Nachmittag voll sein wird. Noch ist nicht klar, wie dann mit weiteren Ankömmlingen verfahren wird - von Seiten der Organisatoren wie von Seiten der Polizei. Die Polizei sprach ebenfalls davon, dass die Stimmung im Camp gekippt sei. Diese Aussage wurde aber unserem Kollegen gegenüber relativiert.

+++ München, 11.25 Uhr +++ Kurz vor dem G7-Treffen in Elmau hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) noch einmal die Beschränkungen für die Gipfelgegner verteidigt. Die Demonstration mit 35.000 Teilnehmern am Donnerstag in München habe gezeigt, dass jeder demonstrieren könne und wahrgenommen werde, sagte Herrmann am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Es war eine große, kraftvolle Demonstration. Wir schützen dieses Demonstrationsrecht.“

Es könne auch in Garmisch-Partenkirchen und in Mittenwald demonstriert werden. „Aber unmittelbar um den Tagungsort herum muss es eine Sicherheitszone geben, (...) auch zur Abwehr von Terrorgefahren.“ Es gebe kein Recht, unmittelbar vor dem Tagungshotel zu protestieren, sagte Herrmann. (dpa)

G7-Gipfel-Gegner planen Spontan-Aktion

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.18 Uhr +++ Aus dem Camp kommen unterschiedliche Informationen. Einige Demonstranten wollen direkt zur Kundgebung am Marshall-Center gehen, andere zum Bahnhof. Diejenigen, die zum Bahnhof gehen, wollen dem Vernehmen nach in der Gruppe gehen - aus Angst, einzeln nicht dort anzukommen... (dor)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.07 Uhr +++ Die Demonstranten kündigen ein vielseitiges Programm am Bahnhof an. Dort wollen sie ihren Protest inhaltlich erklären und die Bevölkerung informieren. Derzeit warten sie aber noch auf die Referenten, unter anderem aus Indien und Afghanistan, die noch nicht angereist sind. (nah)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 11.01 Uhr +++ Diese Aktion ist angekündigt, wenn auch recht knapp: Zu einer Demonstration vor dem Marshall-Zentrum für Sicherheitsstudien erwartet die Polizei am Nachmittag rund 500 Teilnehmer. „Das Marshall-Center ist ein deutsch-US-amerikanischer Think-Tank, in dem strategische Konzepte für globale Kriegseinsätze geplant und entwickelt werden“, erklärte das Bündnis „Stop G7 Elmau“. „Diese Militärinterventionen sorgen überall nur für mehr Tod, mehr Elend und mehr Vertreibung.“

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.50 Uhr +++ Ein Polizeisprecher erklärt, dass das Blaulicht an den Fahrzeugen nicht zu bedeuten habe, sofern es Fahrzeuge der Bundespolizei seien. "Die Kollegen fahren in Kolonnen häufiger mit Blaulicht", heißt es. (dor)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.48 Uhr +++ Die Demonstranten fordern die Polizei auf, sich zurückzuziehen. Die "martialische Präsenz" sei ein Skandal und würde die Bürger abschrecken, zum Bahnhof zu kommen. (nah)

+++ Garmisch-Partenkirchen, 10.39 Uhr +++ Zig Polizeiautos sind mit Blaulicht und Sirene über die Zugspitzstraße an den Ortsausgang von Garmisch-Partenkirchen unterwegs. Laut Polizei haben sich die Demonstranten zu einer Spontan-Aktion entschieden und wollen um 11 Uhr vom Camp zum Bahnhof ziehen.

G7-Gipfel 2015: Krün bereitet sich auf Obama-Besuch vor

+++ Krün, 10.07 Uhr +++ Mittlerweile sind auch viele internationale und nationale Kamerateams vor Ort, das Bundespresseamt zeigt sich überrascht über die enorme Medienpräsenz zum G7-Gipfel 2015. Sogar der russische "Channel 5" filmt die Vorbereitungen. Zwischendrin ein leicht gestresster Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU). (joho)

+++ Krün, 9.52 Uhr +++ Krün bereitet sich auf den Besuch von Barack Obama und Angela Merkel im Rahmen des G7-Gipfels vor. Diverse Holzhütten wurden am Freitagvormittag aus Mittenwald angeliefert, normalerweise stehen die dort am Christkindlmarkt in Ballenhausgasse. Die Pool Group, die vor Ort für die Organisation zuständig ist, reagiert auf Anfragen zu genauen Details rund um den Besuch am Sonntag eher wortkarg: "Wir geben keine Auskunft, dass brauchen Sie gar nicht probieren." Die Sicherheitsvorkehrungen sind unglaublich hoch. Es werden absichtlich mehrere mögliche Wege genannt, von denen Obama und Merkel zum Rathaus anreisen könnten, damit nicht der eigentliche Weg ans Licht kommt. (joho)

G7-Gipfel 2015: Diese Termine stehen am Freitag an

+++ Garmisch-Partenkirchen, 9.31 Uhr +++ Eine Friedensradeltour, ein Besuch des Innenministers und Dauerkundgebungen in Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald und Klais: Was am heutigen Freitag ansteht, haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

+++ Garmisch-Partenkirchen, 8.59 Uhr +++ Am Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen rollt derzeit ein massives Polizeiaufgebot an. Unsere Kollegin hat etwa 30 Busse gezählt.

+++ München, 8.30 Uhr +++ Die Organisation One, die gegen weltweite Armut ankämpft, lässt am Freitag riesige Luftballons mit den Gesichtern der Staatschefs steigen, die auf Schloss Elmau zusammenkommen. Die Botschaft: Man erwarte "mehr als heiße Luft", bei der Armutsbekämpfung, teilten die Organisatoren vorab mit.

+++ Garmisch, 7.30 Uhr +++ Der G7-Gipfel rückt näher - nur noch zwei Tage, bis es in Krün losgeht. Die Protestaktionen der Gipfelgegner gehen auch weiter: In Garmisch-Partenkirchen, Klais und an zwei Orten in Mittenwald werden am Freitag die Dauerkundgebungen fortgesetzt. Aber auch die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Tagungsort Schloss Elmau rücken weiter in den Fokus: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) besucht die Einsatzkräfte in Garmisch-Partenkirchen. Zum Schutz des Gipfels sind mehr als 19.000 Polizisten im Einsatz - 17.000 in Deutschland, 2100 im benachbarten Tirol. Herrmann sprach in den vergangenen Tagen vom größten Polizeieinsatz in der bayerischen Geschichte.

+++ München, 6 Uhr +++ Nach der Groß-Demo am Donnerstagnachmittag, bei der die G7-Gipfel-Gegner vom Stachus zum Odeonsplatz marschiert sind, ist es über Nacht in München ruhig geblieben. Weder in München noch rund um den Austragungsort Schloss Elmau habe es besondere Vorkommnisse im Zusammenhang mit den G7-Protestaktionen gegeben, teilte die Polizei mit. Um die 40.000 Menschen haben friedlich gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen demonstriert - erwartet worden waren 15.000.

G7-Gipfel 2015: Das geschah am Donnerstag, 4. Juni

Die größte Demonstration seit 1992 in München, erste Aktionen der G7-Gegner, Mega-Stau auf der A95 und in Garmisch-Partenkirchen war viel Ruhe vor dem erwarteten Sturm. Was am Donnerstag rund um den G7-Gipfel passiert ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

G7-Gipfel 2015 in Elmau: Was bislang passiert ist

Wir haben für Sie auch in den vergangenen Wochen Nachrichten gesammelt. Hier lesen Sie, was beim G7-Gipfel 2015 in der Zeit vom 6. Mai bis 3. Juni auf Schloss Elmau, in Garmisch-Partenkirchen und Umgebung passiert ist. Außerdem können Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu G7 in unserem großen Übersichtsartikel nachlesen.

Übersichtskarte zum G7 Gipfel auf Schloss Elmau

Vor Ort berichten: Josef Hornsteiner (joho), Bernd Ernemann (be), Patrick Wehner (paw), Marcus Mäckler (mmä), Matthias Holzapfel (matt), Christian Deutschländer (cd), Tanja Brinkmann (tab), Janine Tokarski (nine), Nadja Hoffmann (nah), Carina Lechner (cal), Thomas Radlmaier (rat), Manuela Schauer, Sebastian Dorn (dor).

Der Ticker wird betreut von Kathrin Garbe (kg) und Kathrin Brack (kb).

Auch interessant

Kommentare