+

Unfall im Wettersteingebirge

50-Meter-Sturz beim Abseilen: 20-Jähriger verletzt sich schwer

Garmisch-Partenkirchen - Ein junger Kletterer ist im Oberreintal 50 Meter in die Tiefe gestürzt. Per Rettungshubschrauber kam der Garmisch-Partenkirchner schwerst verletzt in die Unfallklinik Murnau.

Hilfeschreie aus der Nordwestwand des Oberreintalturms hat am frühen Samstagabend der Wirt der Oberreintalhütte vernommen. Ein Blick durchs Fernglas bestätigte die schlimme Vermutung: Ein Kletterer hing im Seil, ein anderer versuchte verzweifelt, durch Rufen und Winken auf den Unfall aufmerksam zu machen.

Passiert war das Unglück, als sich die beiden Garmisch-Partenkirchner abseilen wollten, nachdem sie sich verstiegen hatten. Dabei „fiel der 20-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache etwa 50 Meter in die Tiefe“, erklärt ein Sprecher der Polizei-Inspektion Garmisch-Partenkirchen. Schwerstverletzt wurde der junge Mann vom ADAC-Rettungshubschrauber Christoph Murnau in die Unfallklinik Murnau (UKM) gebracht. Um herauszufinden, was in knapp 2000 Metern Höhe passiert ist, ermittelt ein Polizeibergführer.

Bei der Bergwachtbereitschaft Garmisch-Partenkirchen war der Notruf um 18.15 Uhr eingegangen. Zwei Retter machten sich mit dem Helikopter auf ins Oberreintal, wo sie an der Hütte einen kurzen Zwischenstopp einlegen mussten, um die Unglücksstelle zu lokalisieren. „Schwierig, sehr steil, teils schrofig, eng und vor allem steinschlaggefährdet“, beschreibt Einsatzleiter Thomas Müller das Gelände, in dem der 20-Jährige hing. Voraussetzungen, die eine Rettung verkomplizierten, die ihn und seinen Kameraden aber auch zwangen, äußerst schnell vorzugehen. Nachdem der Hubschrauber sie oberhalb der Absturzstelle abgesetzt hatte, sicherten sich die Bergwachtmänner selbst, ließen sich dann zu dem Garmisch-Partenkirchner ab und beförderten ihn schließlich per Seilwinde in die Maschine. „An der Oberreintalhütte wartete der Notarzt, der dann gleich mit dem Patienten ins UKM geflogen ist“, schildert Müller das Vorgehen.

Die Bergretter und auch der Kletterpartner des Verunglückten wurden anschließend abgeholt. Im Tal kümmerten sich Kräfte des Kriseninterventionsdienstes um den Begleiter des jungen Mannes und um dessen Eltern. Der Schwerstverletzte wird weiterhin in der Unfallklinik Murnau behandelt, sein Zustand ist nach Auskunft der Polizei unverändert.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Zugspitz-Realschule: Die Generalsanierung kommt bestimmt

Garmisch-Partenkirchen - Kreisbaumeister Alkmar Zenger warnt die Politiker schon einmal vor: Nach der Schul-Sanierung ist vor der Schul-Sanierung. Sind die Arbeiten an …
Zugspitz-Realschule: Die Generalsanierung kommt bestimmt

Helmut Rasch, der Dia-Retter

Garmisch-Partenkirchen - Nach etwa 20 Jahren haben Dias ihr Ablaufdatum erreicht. Helmut Rasch will ihnen ein längeres Leben schenken und hat dafür eine Maschine …
Helmut Rasch, der Dia-Retter

Die Eisfläche am Mohrenplatz ist wieder geöffnet

Garmisch-Partenkirchen – Die Premiere im vergangenen Winter war ein Erfolg: Denn schnell entpuppte sich die neue Eislauffläche am Mohrenplatz zum Publikumsmagneten. An …
Die Eisfläche am Mohrenplatz ist wieder geöffnet

Condrobs übernimmt Sozialarbeit an Schulen

Garmisch-Partenkirchen – Das Bayerische Rote Kreuz beendet sein Engagement im Bereich der Schulsozialarbeit im Landkreis. Dafür springt die Suchtberatungsstelle Condrobs …
Condrobs übernimmt Sozialarbeit an Schulen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion