+
Krasses Bild: Elf Flüchtlinge campieren vor dem Landratsamt.

Aus Protest gegen ihre Unterkunft

Asylbewerber campieren vor Garmischer Landratsamt

Garmisch-Partenkirchen - Um gegen die zugewiesene Unterkunft zu protestieren, campieren elf Flüchtlinge seit drei Tagen vor dem Landratsamt. Eine Lösung gibt's derzeit nicht.

Die sieben Frauen, darunter eine Hochschwangere, und vier Männer sind verzweifelt und haben vor allem große Probleme, sich zu verständigen. „Sie sind hierhergekommen, um Freiheit zu finden“, erklärt Djabbar Mirza. „Bisher war das vergeblich.“ Der Iraker unterstützt die Flüchtlinge aus Eritrea bei ihrem Protest, übersetzt, soweit es ihm möglich ist. Und er teilt ihr Anliegen. Auch er fühlt sich in der Unterkunft im früheren Hotel Hirth in Grainau nicht wohl. Auch er kommt mit dem Essen nicht zurecht, würde gerne selber kochen.

Dazu kommt, dass die Frauen Angst vor einem Mann haben, der ebenfalls in dem idyllisch gelegenen Haus an der Loisachstraße wohnt. „Er belästigt sie“, übersetzt Mirza, was ihm die aufgebrachten 23- bis 25-Jährigen erzählen.

Eine Lösung scheint nicht in Sicht. Angebote von Seiten des Landratsamtes, vorübergehend im ehemaligen Patton-Hotel an der Osterfelderstraße unterzukommen, haben die Afrikaner und Iraker ausgeschlagen. Auch die Ferienwohnung, in die die 30-jährige werdende Mutter und – soweit es der Platz zugelassen hätte – einige der Frauen kurzzeitig hätten einziehen können, verweigerten sie. „Ihnen geht’s darum, einen endgültigen Weg zu finden“, sagt Mirza.

Die Situation scheint ausweglos. Deshalb hat das Landratsamt bereits Kontakt mit der Regierung von Oberbayern aufgenommen. Im Landkreis wird es nach Auskunft von Stephan Scharf, Sprecher der Kreisbehörde, schwierig, eine passende Unterkunft zu finden. „Es kommt natürlich auch auf die Kompromissbereitschaft der Asylbewerber an.“

Die signalisieren sie am Mittwochnachmittag – unisono. Ihnen sei durchaus klar, dass sie sich eventuell trennen müssten, lassen sie durch Mirza ausrichten. Noch ist allerdings nicht klar, wie es langfristig weitergeht. Und solange duldet das Landratsamt offenbar, dass die Flüchtlinge vor dem Neubau campieren.

Tanja Brinkmann

Tanja Brinkmann

Tanja Brinkmann

E-Mail:tanja.brinkmann@gap-tagblatt.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Flachmann mit Filzhülle, 180 ml</center>

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Meistgelesene Artikel

Grainauer Almdorf ist vom Tisch

Grainau - Nun ist es amtlich: Grainaus Gemeinderäte haben sich eindeutig gegen das Almdorf am Zigeunerweg ausgesprochen. Investor und Projektentwickler wollen sich jetzt …
Grainauer Almdorf ist vom Tisch

Herrenloser Koffer: Bombenalarm im Einkaufszentrum GEP

Garmisch-Partenkirchen - Ein herrenloser Koffer am Eingang des GEP Einkaufszentrums in Garmisch-Partenkirchen löste am Donnerstagabend einen Großalarm aus. Das Gebäude …
Herrenloser Koffer: Bombenalarm im Einkaufszentrum GEP

72 Jugendliche haben den Abschluss in der Tasche

Garmisch-Partenkirchen - Der Grundstein ist gelegt: 72 Jugendliche haben an der Wirtschafts- und Berufsfachschule Garmisch-Partenkirchen ihre Prüfungen bestanden. Jetzt …
72 Jugendliche haben den Abschluss in der Tasche

Arbeitslosenquote sinkt weiter

Landkreis - Positive  Entwicklung: Die Zahl der Menschen ohne Arbeit ist erneut gesunken. Gute Nachricht gibt's auch für Jugendliche.Nach wie vor sind zahlreiche freie …
Arbeitslosenquote sinkt weiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion