+
Kreuzeckbahn heute: Moderne und komfortable Kabinen befördern Bergsteiger ans Kreuzeckhaus.

Doppeljubiläum an Mariä Himmelfahrt

200 Jahre Kreuzeck: Reise in die Vergangenheit

Garmisch-Partenkirchen - 200 Jahre Kreuzeck werden an Mariä Himmelfahrt gefeiert. Diese Zahl setzt sich aus dem 110. Geburtstag des Kreuzeckhauses und dem 90. Jahrestag der Kreuzeckbahn zusammen. Besucher erwartet eine Reise in die Vergangenheit – und ein Menü von anno dazumal.

Barbara Bokor, Wirtin am Kreuzeckhaus in Garmisch-Partenkirchen, gerät ins Schwärmen. Das Menü, das sie am Feiertag Mariä Himmelfahrt auf der Berghütte am Kreuzeck servieren wird, lässt einem auch wahrlich das Wasser im Mund zusammenlaufen. Butternockerlsuppe, Ragout von der Rinderzunge, gefüllte Kalbsbrust, geräucherte Forelle und Johannisbeerkrem mit Vanillesauce soll es geben. Der Grund für das opulente Mahl ist jedoch nicht der katholische Feiertag. Der 110-jährige Geburtstag des Kreuzeckhauses und das 90-jährige Bestehen der Kreuzeckbahn sind der Anlass für das kulinarische Fest. Die Gerichte stammen von einer alten Speisekarte der damaligen „Hebeweinfeier“, die genau vor 110 Jahren – am 15. August 1906 – stattfand. Dass diese Kreationen wieder einmal aufgetischt werden sollten, hat sich die Wirtin schon öfters überlegt. „Ein Bekannter hat mir die Karte einmal geschenkt. Jetzt passt das Menü perfekt zum Anlass“, sagt Bokor lachend.

Die alte Kreuzeckbahn wurde eigentlich bereits am 28. Mai 90 Jahre alt. 1926 fand die Einweihung statt. 2002 wurde sie aufgrund von Kapazitätsproblemen durch moderne Kabinen-Umlaufbahnen ersetzt. „Da die runden Geburtstage ins gleiche Jahr fallen, machte es Sinn, sie zusammenzulegen und ein Doppeljubiläum zu veranstalten“, sagt Verena Lothes, Pressesprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB). „Nun feiern wir 200 Jahre Kreuzeck.“ Dabei wird den Besuchern sowohl an der Bahnstation, als auch auf dem Kreuzeckhaus einiges geboten. Unter anderem führt eine Ausstellung in der Zugspitzstube in die Vergangenheit des Kreuzeckhauses zurück. An der Bergstation gibt es eine Retrospektive zu 90 Jahren Seilbahngeschichte. Live-Musik, ein Bergfilm-Kino und Lagerfeuer tragen zur Unterhaltung der Gäste bei.

Die Hüttenwirtin hat bereits den ein oder anderen Blick in die Materialsammlung geworfen. „Es ist wahnsinnig interessant, die alten Fotografien und Dokumente zu sehen“, findet sie. Als der Ingenieur Adolf Zoeppritz um die Jahrhundertwende den Bau des ersten Berg-Hauses der Alpensektion in Garmisch-Partenkirchen in die Wege geleitet hatte, war dies ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Mit Schlitten, Ochsen und Mulis mussten die Arbeiter das Baumaterial hinaufbefördern. Wanderungen zu den Spuren des Bergbaus und zum Steig Kreuzjoch sollen dies am Montag aufzeigen.

Zu jener Zeit bewirtete das „Zoeppritz-Haus“ auch noch keine Tagesausflügler. Dieser Trend setzte sich erst nach dem Ersten Weltkrieg durch, als die Kreuzeckbahn – die erste Seilschwebebahn in Bayern – in Betrieb ging. Der Tourismus zu jener Zeit wurde in der Zugspitzregion immer stärker. Sommerfrischler aus der Stadt strömten in die Berge und gingen zum Wandern. Historische Fotos und Teile der alten Seilbahn geben bei der Ausstellung an der Bahnstation Zeugnis von dieser Zeit. BZB-Mitarbeiter informieren über die Geschichte und beantworten Fragen.

Bokor ist überzeugt, dass diese Eindrücke und Informationen aus der Vergangenheit die Besucher ebenso in den Bann ziehen wird, wie sie und ihre Familie. „Wir hoffen, dass das Wetter auch mitspielt.“ Die 200 Jahre-Feier soll zwar auch bei Regen stattfinden, doch die Wirtin ist überzeugt: „Bei Sonnenschein wird die Stimmung noch viel schöner."

Magdalena Kratzer

Das Programm:

Kreuzeckhaus: Die Ausstellung findet in der Zugspitzstube des Kreuzeckhauses statt. Das Bergfilmkino zeigt Filme von Gerhardt Baur (mit einheimischen Darstellern). Bergführer begleiten Interessierte stündlich auf kleine Exkursionen. Das Menü wird bis 17 Uhr serviert, anschließend gibt’s Gegrilltes. Von 11 bis 17 Uhr spielt die Niederalteicher Klarinettenmusi, ab 18 Uhr sorgt die Band MO3 am Lagerfeuer oder in der Bullerjahbar für Unterhaltung. Kinder können sich an einer Kletterwand oder auf der Slackline austoben.

Kreuzeckbahn: Die Ausstellung über 90 Jahre Seilbahngeschichte findet den ganzen Tag an der Bergstation statt. Anlässlich des Doppeljubiläums ist die Bahn bis um 21 Uhr in Betrieb. Erwachsene erhalten die Berg- und Talfahrt zu einem Sonderpreis von 19,50 Euro (regulär 26 Euro).

Auch interessant

<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Honigwilli</center>

Honigwilli

Honigwilli
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Meistgelesene Artikel

Garmisch-Classic: Start in die Wintersaison

Garmisch-Partenkirchen - Raus mit den Skiern und ab auf die Piste: Die ersten Lifte gehen bald in Betrieb.  Noch gibt‘s Sonderpreise. 
Garmisch-Classic: Start in die Wintersaison

Bahnhalt am Kainzenbad wird zum Neujahrsspringen reaktiviert

Garmisch-Partenkirchen - Neues Licht für den Bahnsteig: Die Beleuchtung am Übergang an der Wildenauer Straße ist repariert. Nun kann die Station am Kainzenbad beim …
Bahnhalt am Kainzenbad wird zum Neujahrsspringen reaktiviert

Zwei Blitz-Geburten in einer Familie

Burgrain - Sie kamen nicht nur rasend schnell zur Welt, sondern auch viel zu früh: die beiden süßen Töchter der Familie Wildenauer aus Burgrain. Heute geht es Emma und …
Zwei Blitz-Geburten in einer Familie

Bei Petry-Besuch: Polizisten mit Fußtritten traktiert - Jugendstrafe

Garmisch-Partenkirchen - Zwei Wochen Dauerarrest – mit diese relativ milden Jugendstrafe ist ein Murnauer davongekommen. Der 19-Jährige hatte bei der Gegendemonstration …
Bei Petry-Besuch: Polizisten mit Fußtritten traktiert - Jugendstrafe

Kommentare