+
Der Kramertunnel, hier das Nordportal, eint aktuell die lokalen Parteien. 

Lokale Politiker stellen sich hinter Alexander Dobrindt

Nach Tunnel-Kritik: CSB und Freie auf CSU-Kurs

Garmisch-Partenkirchen - Nach der Kritik aus dem Landtag an Alexander Dobrindts Tunnel-Kurs, stellen sich lokale Politiker an seine Seite. Auch solche, die nicht das CSU-Parteibuch tragen. 

In vielen lokalpolitischen Themen haben CSU, das Christlich Soziale Bündnis (CSB) sowie die Freien Wähler wenig Anknüpfungspunkte. Bei Kramer- und Wanktunnel sind sie sich allerdings einig. Nachdeman Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt Kritik laut geworden war, versammeln sich nicht nur Parteifreunde wie Elisabeth Koch und Peter Imminger hinter dem Bundespolitiker aus Peißenberg. Auch CSB und Freie Wähler halten die Dobrindt-Entscheidungen für richtig. Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian von Brunn und der Grünen-Mandatsträger Markus Ganserer werfen Dobrindt vor, üppige Straßenbauprojekte wie die Ortsumfahrungen von Garmisch und Partenkirchen sowie Oberau in seinen Wahlkreis zu schieben. Für CSB und Freie die richtige Entscheidung. „Wir stehen voll hinter der CSU-Linie“, sagt CSB-Gemeinderätin Ursel Kössel, die auch in der 2-Tunnel-Initiative aktiv ist. Ähnlich äußert sich Freie-Wähler-Chef Florian Möckl. „Wir müssen schauen, dass im Ort etwas vorangeht.“ Er befürchtet allerdings, dass der Verkehrsdruck auf Partenkirchen wachsen wird, wenn die Oberau-Umfahrung fertig ist. „Deshalb brauchen wir auch schnell den Wanktunnel.“

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Umweltpolitiker Florian von Brunn weist die Vorwürfe der CSU-Fraktionsvorsitzenden Koch und Oberaus Bürgermeister Imminger entschieden zurück: „Ich weiß nicht, was die für ein Problem haben: Entweder haben sie nicht richtig gelesen, was ich gesagt habe, oder ich habe einen ganz wunden Punkt bei Herrn Dobrindt getroffen. Denn seine Leistungsbilanz als Verkehrsminister ist mehr als dürftig. Die Maut-Pleite ist nur ein Beispiel.“

Von Brunn hat für den Vorwurf, er sei gegen die Umfahrung in Oberau, nur Spott übrig: „Das ist ja nur lächerlich und entspringt der offensichtlich blühenden Fantasie dieser CSU-Lokalpolitiker, frei nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung.“ Beim Kramertunnel ist von Brunn allerdings skeptisch, was die angepeilte Variante angeht: „Die hydrogeologischen und ökologischen Problem kann man nicht einfach beiseiteschieben. Da entstehen erhebliche Schäden."

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

SPD feiert 70 Jahre Bayerische Verfassung

Garmisch-Partenkirchen - 70 Jahre Bayerische Verfassung: Sozialdemokraten feiern im Kurrestaurant. Der Vorsitzende der SPD-LandtagsfraktionMarkus Rinderspacher plädiert …
SPD feiert 70 Jahre Bayerische Verfassung

Mit „Puppenzangen“ Frühchen helfen

Es sind zarte Wesen, denen Dr. Michael Fedlmeier und das Team der Neugeborenen-Intensivstation am Klinikum Garmisch-Partenkirchen helfen. Ein großer Vorteil dabei ist, …
Mit „Puppenzangen“ Frühchen helfen

Partenkirchner Krippenweg ist eröffnet

Garmisch-Partenkirchen - Jedes für sich ist ein wahres Schmuckstück. Zusammen bilden die gut 30 Kunstwerke den Partenkirchner Krippenweg. Besucher der Historischen …
Partenkirchner Krippenweg ist eröffnet

Inspektion für Männer beim Gesundheitstag

Garmisch-Partenkirchen - Vorsorge steht bei Männern häufig hinten an. Um das zu ändern, initiiert die Zugspitz Region einen Gesundheitstag für die Herren der Schöpfung. …
Inspektion für Männer beim Gesundheitstag

Kommentare