+
Mit großen Erwartungen verlassen die Abiturientinnen das St.-Irmengard-Gymnasium. Schulleiter Otmar Würl überreichte ihnen feierlich ihre Zeugnisse und verabschiedete sie mit einer bewegenden Rede.

84 Schülerinnen am Ziel

St.-Irmengard-Gymnasium: Emotionaler Abschied der Abiturienten

Garmisch-Partenkirchen - Auf Wiedersehen Schule und Hallo Leben: Alle 84 Abiturientinnen des St.-Irmengard-Gymnasiums haben ihr Ziel erreicht. In einer emotionalen Feier wurden sie verabschiedet – und inspirierten mit eindrucksvollen Musikbeiträgen und metaphorischen Reden.

Für ihre Kreativität gibt’s schon einmal eine Eins: Nicht jedem Abiturjahrgang gelingt es, den eigenen Schulleiter so gut ins Abi-Motto einzubeziehen. „Raus aus dem Würlpool – wir brausen ab“ – so geht’s. Die Abiturientinnen meinen damit natürlich ihre Schule, das St.-Irmengard-Gymnasium, geleitet von Oberstudiendirektor Otmar Würl. Dieser verabschiedete seine Schützlinge im Kreise ihrer Familien – klar, dass da die Emotionen groß waren.

„Nach acht Jahren Würlpool ist es soweit, wir sind nun für den Ozean bereit.“ So endete die Dankesrede von Carolin Hornsteiner, Valentina Mendez-Höcherl und Franziska Robl. In ihrer Ansprache verglichen sie die Schulzeit mit Schwimmunterricht. „Bademeister“ ist natürlich Schulleiter Würl. Und die drei lobten ihre „Schwimmlehrer“, die „immer mit Rat und Tat zur Seite standen“ und sie „über den Beckenrand hinausblicken ließen“ – auch wenn in den Augen der Lehrer die Schülerleistung oft mit „Wassergymnastik für Faule“ vergleichbar gewesen ist. Immerhin haben alle 84 Abiturientinnen ihr Ziel erreicht – und sich für ihren letzten Auftritt ganz schön ins Zeug gelegt. Besonders auffällig: die Musikbeiträge. Abba, Michael Jackson und Franz Schubert – all das war dabei. Auch der stellvertretende Bürgermeister Wolfgang Bauer (CSU) hob die musikalische Leistung hervor: „Das sind ganz selbstbewusste Damen. Ich hätte das in dem Alter nicht gemacht.“

Zusammen erwachsen geworden sind sie – und da ist auch schon das Stichwort: Zusammenhalt. Der wurde in diesem Abiturjahrgang sehr groß geschrieben. „Durch Liebe und Freundschaft sind wir zu dem herangewachsen, was wir heute sind,“ betonte Robl in der Abitur-Rede. Dass sich der Gemeinschaftsgedanke dabei nicht nur auf die Schüler untereinander bezieht, wurde in der Ansprache von Schulleiter Würl deutlich. Er griff die Metapher des „Würlpools“ auf. „Ein Whirlpool bringt Leib und Seele in den Einklang und lindert Krankheiten.“ Auch wenn im St.-Irmengard- Gymnasium leider kein Sprudel-Becken steht – der Effekt ist für Würl derselbe. „Die Wärme des Wassers ist bei uns Herzenswärme, die Massage ist bei uns Seelenmassage. Wärmflaschen und Pflaster gibt’s im Sekretariat.“ So kann auch in einer Lehranstalt eine Wohlfühl-Atmosphäre entstehen.

Die Ergebnisse sprechen jedenfalls für sich. Besonders stolz können einige Abiturientinnen auf sich sein, die ausgezeichnet wurden. Preise gab es für die beste Note, die beste Seminararbeit, besonderes Engagement und herausragende Leistungen im Fach Mathematik. Alle können sich auf die Schulter klopfen – Lehrer wie Schüler. Oder wie Robl in ihrer Rede unterstrich: „Vielleicht haben sich unsere Eltern gar nicht so viel dabei gedacht, als sie uns ins kalte Wasser des Irmengard-Gymnasiums geschubst haben – aber die Entscheidung hätte definitiv schlechter ausfallen können.“

Die Absolventinnen:

Johanna Albrecht, Hannah Allescher, Isabel Aulehla, Nadja Backer, Stefanie Betz, Anne Biller, Alexandra Bittner, Nadja Bothe, Sophia Bruckdorfer, Lisa Buchwieser, Caroline Diepold, Margritta Ertl, Afra Fischer, Marianna Foltin Abreu, Leonie Friedl, Selina Gansler, Selina Gashi, Veronika Graf, Jasmin Grantas, Melisa Halilkanovic, Verena Hanglberger, Lisa Heigl, Anna-Lena Helbling, Carolin Hornsteiner, Franziska Huber, Franziska Elisabeth Huber, Deborah Huber, Aruna Jung, Asude Karatas, Anna-Lena Käufer, Stefanie Kessler Verzar, Stella Klarwein, Tabea Kreinz, Lena Mair, Sandra Marchner, Sophia Märkl, Ana Marques Castro, Valentina Mendez-Höcherl, Luisa Miller, Nele Mittelsteiner, Anna-Lisa Müller, Isabel Müller, Stina Mussmann, Helena Näbauer, Anna-Maria Neff, Nina Plagens, Lisa Polz, Paulina Porer, Hannah Rau, Victoria Reßle, Heidi Richter, Verena Rief, Sophie Rieger, Franziska Robl, Annika Rummel, Vanessa Rusitschka, Stefanie Schandl, Stephanie Schandl, Antonia Schedler, Christine Scherer, Jana Schiebilski, Agathe Schmid, Hedwig Schmid, Sophia Schmid, Anna-Lena Schreier, Sophie Schuster, Luzia Schustereder, Elisabeth Sell, Annalisa Simon, Alexandra Sommer, Alina Spraul, Franziska Steinel, Andrea Stückl, Christina Stuhler, Ramona Tiefenbrunner, Bernadette Wanninger, Ekaterina Weber, Anna-Lena Weber, Johanna Wehner, Julia Weidehaas, Alena Widenhorn, Sarah Wieczorek, Eva Wielander und Theresa Wörl.

Franziska Kiefl

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini

Meistgelesene Artikel

Wochenmarktgebühren: Sorge um Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen - In Garmisch brummt’s, in Partenkirchen bleiben die Händler weg: Die Erhöhung der Wochenmarkt-Gebühren sorgt für Diskussionen bei den …
Wochenmarktgebühren: Sorge um Partenkirchen

Garmisch-Classic: Start in die Wintersaison

Garmisch-Partenkirchen - Raus mit den Skiern und ab auf die Piste: Die ersten Lifte gehen bald in Betrieb.  Noch gibt‘s Sonderpreise. 
Garmisch-Classic: Start in die Wintersaison

Bahnhalt am Kainzenbad wird zum Neujahrsspringen reaktiviert

Garmisch-Partenkirchen - Neues Licht für den Bahnsteig: Die Beleuchtung am Übergang an der Wildenauer Straße ist repariert. Nun kann die Station am Kainzenbad beim …
Bahnhalt am Kainzenbad wird zum Neujahrsspringen reaktiviert

Zwei Blitz-Geburten in einer Familie

Burgrain - Sie kamen nicht nur rasend schnell zur Welt, sondern auch viel zu früh: die beiden süßen Töchter der Familie Wildenauer aus Burgrain. Heute geht es Emma und …
Zwei Blitz-Geburten in einer Familie

Kommentare