+
Die Lücke zwischen den Versorgungssystemen schließen Koordinatorin Susanne Giesler-Fauser und das Team der „Harl.e.kin“-Nachsorge. 

Tagblatt-Weihnachtsaktion: Unterstützung für „Harl.e.kin“- Nachsorge

Starthilfe für kleine Kämpfer

Garmisch-Partenkirchen – Sie bilden die Brücke zwischen Klinikum und Alltag in der Familie. In dieser Phase sind die Mitarbeiter der „Harl.e.kin“- Nachsorge zur Stelle und unterstützen Familien mit Frühchen. Dieses Angebot, das im ganzen Landkreis gilt, unterstützt das Tagblatt mit seiner Weihnachtsaktion.

510 Gramm, absolutes Untergewicht. Nur eine Handvoll Mensch. Ein Kind, das auf einen Inkubator angewiesen ist. Eines, dessen Lunge sich noch nicht voll entwickelt hat. Ein Baby, das die Eltern noch lange nicht mit heimnehmen dürfen. „In der 24. Woche geboren, war dieses Mädchen das kleinste Baby, das wir bisher betreut haben“, erinnert sich Susanne Giesler-Fauser. Der Kampf um sein Leben, die Sorgen um seine Entwicklung, die Angst, ob es auch an Gewicht zunimmt, belasten. Die Eltern, aber auch den Rest der Familie. „Gerade für Geschwisterkinder ist die Situation nicht einfach“, sagt die Koordinatorin der „Harl.e.kin“-Nachsorge im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Sie werden zur Nebensache, wenn sich aller Fokus auf das Frühchen richtet. Aber auch für die Mütter und Väter ist der Anfang schwer. Der Start ins Familienglück, den sie sich ausgemalt hatten, ist dahin. Durch die meist lange stationäre Versorgung des Kindes gerät alles durcheinander.

Har.e.kin-Start vor zehn Jahren 

Kommt das Baby endlich heim, „dann entsteht meist eine Lücke“, betont Giesler-Fauser. Eine zwischen der Rundum-Versorgung im Klinikum und der familiären Routine. Die stellt sich durch diesen unruhigen Start nämlich nur langsam ein. Die „Harl.e.kin“-Nachsorge hakt genau hier ein. Diese wurde nach einem Pilotversuch am Klinikum München-Harlaching – so erklären sich die ersten vier Buchstaben des Namens, die restlichen stehen für Eltern und Kind – vor zehn Jahren in Garmisch-Partenkirchen als einem der ersten bayerischen Standorte ins Leben gerufen. „In Gesprächen mit Eltern hat sich herauskristallisiert, wie wichtig diese Begleitung ist“, unterstreicht Giesler-Fauser.

Das hat auch das Bayerische Sozialministerium erkannt, das 90 Prozent der Kosten übernimmt. Die verbleibenden muss der Trägerverein schultern. Im Umkehrschluss bedeutet das für den Landkreis, dass das Kinder- und Familienzentrum Garmisch-Partenkirchen des SOS-Kinderdorfes im Jahr 10 000 bis 12 000 Euro aus eigener Kraft stemmen muss. „Dazu sind wir dringend auf Spenden angewiesen“, sagt Giesler-Fauser. Nur so „ist es möglich, dieses bewährte Angebot, durch das wir schon 260 Familien begleiten konnten, aufrecht zu erhalten“. Durch die Weihnachtsaktion des Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatts in Kooperation mit der Bürgerstiftung Mehrwert erhofft sie sich „ein Polster für ein paar sorgenfreie Jahre“.

Babys sind „kleine Kämpfer“

Die „Harl.e.kin“-Mitarbeiter kümmern sich um alle Frühchen, die ab 1250 Gramm im Klinikum Garmisch-Partenkirchen geboren wurden, und alle, die im Landkreis daheim sind. Das Mädchen, das bei seiner Geburt nur 510 Gramm wog, erblickte in München das Licht der Welt. Diese Babys sind für Giesler-Fauser „kleine Kämpfer“, die trotz aller Sorgen, die man sich um ihre Entwicklung und Gesundheit macht, viel Positives zurückgeben.

Sie und ihre Familien fängt ein Tandem, bestehend aus einer Nachsorgeschwester und einer Fachkraft der Frühförderstelle, auf. „Die enge Zusammenarbeit ermöglicht die passgenaue und abgestimmte Beratung und Begleitung im Übergang von der Klinik bis nach Hause.“ In der Regel dauert diese Phase zwischen sechs und zwölf Monaten – abhängig davon, wie es dem Baby und dem Rest der Familie geht. Oft erwartet sie erst hier „ein belastendes Hin und Her“, sagt Giesler-Fauser. „Einige Kinder müssen noch mehrfach stationär ins Krankenhaus oder gleich ins Herzzentrum nach München.“ Und immer schwingt die Angst mit, ob es das Kleine auch schafft. Bei allen Hilfen. Zweimal ging der Kampf verloren. „Die Kinder sind nach mehreren Monaten gestorben.“ Eine harte Zeit, auch für die „Harl.e.kin“-Mitarbeiter.

Wohnortnahe Versorgung besonders wichtig

Dass sie trotzdem immer zur Stelle sind, auch die entlegensten Winkel des Landkreises und darüber hinaus besuchen – „wir sind in Schöffau genauso unterwegs wie in der Jachenau oder in Wildsteig“ –, nehmen die Familien dankbar an. Gerade die wohnortnahe Versorgung, oft sind frühzeitige Krankengymnastik oder Physiotherapie entscheidend für die Frühchen, spielen dabei eine Rolle. Was das Garmisch-Partenkirchner Modell zu einem besonderen macht, ist die enge Kooperation mit dem Klinikum und dem Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ). „Die Vernetzung ist wichtig, auch die mit anderen Fachstellen, niedergelassenen Praxen und Hebammen, um ganz individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse einzugehen“, sagt die „Harl.e.kin“-Koordinatorin, „So finden die Eltern Halt und gewinnen Sicherheit im Umgang mit ihren Kindern.“

Tanja Brinkmann

Wer helfen möchte,

die „Harl.e.kin“-Nachsorge im Landkreis Garmisch- Partenkirchen zu unterstützen und damit Familien mit Frühchen zu helfen, kann seine Spende – unter dem Stichwort Weihnachtsaktion 2016 – auf eines der Konten der landkreisweit aktiven Bürgerstiftung Mehrwert überweisen. Die Stiftung unterstützt das Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatt wieder bei seiner Spendenaktion: IBAN DE64 7039 0000 0200 078190 bei der VR-Bank Werdenfels (BIC: GENODEF1GAP) oder IBAN DE24 7035 0000 0011 1451 41 bei der Kreissparkasse Garmisch- Partenkirchen (BIC: BYLADEM1GAP). Alle Spenden sind zweckgebunden für unsere Aktion. Der Durchschlag des Überweisungsträgers wird bis zu 200 Euro vom Finanzamt als Zuwendungsbestätigung anerkannt. Für Spenden über 200 Euro stellt die Bürgerstiftung Mehrwert eine Spendenquittung aus. Geben Sie dazu unbedingt Ihre vollständige Adresse bei Ihrer Überweisung an. Die Spender sollen in unserer Zeitung genannt werden. Wer das nicht möchte, möge auf seiner Überweisung bitte „kV“ für „keine Veröffentlichung“ vermerken.

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

Brotzeit-Brettl mit Messer
<center>Flachmann mit Filzhülle, 180 ml</center>

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml

Flachmann mit Filzhülle, 180 ml
<center>Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß</center>

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß

Memoboard "Kuh Elsa" magnetisch - weiß
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Burgrain: Jetzt geht auch noch der Arzt

Burgrain – Nach der Apotheke, der Sparkasse und dem Getränkemarkt schließt nun auch die Arztpraxis in Burgrain. Dr. Ulrich Hoffmans geht in den wohlverdienten Ruhestand. …
Burgrain: Jetzt geht auch noch der Arzt

Fünf neue Krippenbaumeister erhalten Urkunden

Garmisch-Partenkirchen - Krippen stehen im Mittelpunkt ihres Schaffens – und das seit 59 Jahren. Mit einer stimmungsvollen Adventsfeier erinnerte der Verein an ihre …
Fünf neue Krippenbaumeister erhalten Urkunden

SPD feiert 70 Jahre Bayerische Verfassung

Garmisch-Partenkirchen - 70 Jahre Bayerische Verfassung: Sozialdemokraten feiern im Kurrestaurant. Der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Markus Rinderspacher plädiert …
SPD feiert 70 Jahre Bayerische Verfassung

Mit „Puppenzangen“ Frühchen helfen

Es sind zarte Wesen, denen Dr. Michael Fedlmeier und das Team der Neugeborenen-Intensivstation am Klinikum Garmisch-Partenkirchen helfen. Ein großer Vorteil dabei ist, …
Mit „Puppenzangen“ Frühchen helfen

Kommentare