+
Gemeinsame Aktion für Kinder: (v.l.) AOK-Direktor Stefan Schackmann, Petra Hilsenbeck und Inken Schneider von der Gesundheitsregionplus, Christine Neuner (Gesundheitsamt) und Zugspitz-Region-Geschäftsführer Sebastian Kramer.

Ex-Skispringer spricht über eigene Erfahrungen 

Aktionswoche zur psychischen Gesundheit bei Kindern 

Landkreis - Das Thema soll aus der Tabuzone geholt werden: Deshalb findet vom 19. bis 22. September eine Aktionswoche zur psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen statt. 

„Wir möchten alle, dass unsere Kinder körperlich, aber auch psychisch gesund aufwachsen“, erklärt Petra Hilsenbeck, Gesundheitsmanagerin der Gesundheitsregion plus Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Bei Kindern und Jugendlichen würden psychische Erkrankungen und Störungen häufig erst sehr spät erkannt oder nicht ernst genug genommen, führte sie weiter aus. Gute Gründe für Hilsenbeck und ihre Mitstreiter von der Zugspitzregion GmbH, AOK, Caritas, Condrobs, Gesundheitsamt und weitere Einrichtungen, die entsprechende Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums zu unterstützen. Im Landkreis haben alle, die etwas zum Thema Psychische Gesundheit beitragen können, ihre Kräfte gebündelt und eine Aktionswoche „Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen“ vom 19. bis 22. September vorbereitet.

Los geht’s am kommenden Montag von 12 bis 20 Uhr im Olympiasaal des Garmisch-Partenkirchner Kongresshauses mit dem „Markt der Möglichkeiten“. Hier kümmern sich verschiedene Experten in Vorträgen und Betrachtungen um wichtige Aspekte wie Regulationsstörungen im Säuglingsalter, Essstörungen, Ängste, Depressionen bei Teenies, Pubertät und Mobbing. Eye-Catcher des Tages ist mit Sicherheit Sven Hannawald. Der Olympia- und Vierschanzen-Tournee-Sieger eröffnet nicht nur 12 Uhr die Aktionswoche, er begleitet auch die Kinder der Hochriedklinik bei einer Schanzenführung, steht für Autogramme und Gespräche bereit. Offen wird er über seine eigenen Erfahrungen mit Leistungsdruck, Burn-out und Essstörungen reden. Damit möchte er dazu beitragen, die Themen aus der Tabuzone zu holen, Wege aufzeigen, wie man lernen kann, mit Belastungssituationen umzugehen. „Psychische Gesundheit liegt ihm sehr am Herzen“, sagt Hilsenbeck.

Am Dienstag, 20. September (16 – 17.30 Uhr), wird im Foyer der Kreissparkasse die Wanderausstellung „KinderSprechStunde“ offiziell eröffnet. Zu sehen ist sie während der Geschäftszeiten des Geldinstituts vom 19. bis 24. September. Es sind bewegende Bilder, die die Betrachter für die Situation von Kindern mit psychisch kranken Eltern sensibilisieren wollen.

Parallel zur Ausstellung sind in der Aktionswoche weitere neun Vorträge, Aktionen und Veranstaltungen geplant. Diese finden nicht nur in verschiedenen Einrichtungen in Garmisch-Partenkirchen, sondern auch in Krün, Oberammergau und der Hochried-Klinik Murnau statt. „Ein attraktives Programm, das alle ansprechen soll, die Kinder haben, mit diesen umgehen “, erklärt Christine Neuner vom Gesundheitsamt. „Eltern und Erzieher sollten vorleben, wie es geht, damit Kinder und Jugendliche psychisch gesund bleiben“, spricht AOK-Direktor Stefan Schackmann auch das Thema Prävention an. „Mit der Aktionswoche soll auch auf veränderte Familienbilder in unserer Gesellschaft und dadurch entstehende neue Problemfelder aufmerksam gemacht werden“, sagt AOK-Pressesprecher Robert Allmann.


Margot Schäfer

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Taschengeldkürzungen: Unmut vor dem Landratsamt

Landkreis - Flüchtlinge beschweren sich am Landratsamt über Kürzungen beim Taschengeld. Auch die Polizei ist vorsichtshalber vor Ort. 
Taschengeldkürzungen: Unmut vor dem Landratsamt

Kommentare