+
Autos stehen in Simbach in einer Wohnsiedlung im Hochwasser. 

Keine weiteren Hilfskräfte vorerst vor Ort

Hochwasser in Bayern: Christoph Murnau im Einsatz

Landkreis- Die Situation in Niederbayern ist dramatisch, der Katastrophenfall ausgerufen. Der Rettungshubschrauber aus dem Landkreis war bei den Rettungsaktionen dabei. Ob noch mehr Hilfe erforderlich sein wird, bleibt abzuwarten. 

Die akute Hochwasser-Situation in Niederbayern ist mehr als erschreckend. Die dortigen Behörden haben aufgrund der Fluten den Katastrophenfall ausgerufen. Im niederbayerischen Simbach am Inn sind drei Menschen ums Leben gekommen. Sogar der Rettungshubschrauber Christoph Murnau war nach Informationen von Andreas Geuther, Katastrophenschutzbeauftragter vom hiesigen Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), vor Ort, um Menschen aus Hochhäusern zu retten. 

Laut Sieglinde Vianden vom BRK und Pressesprecher Stephan Scharf vom Landratsamt Garmisch-Partenkirchen sind momentan keine weiteren Kräfte aus dem Landkreis in Niederbayern zur Stelle. „Bislang wurde noch keine Hilfe vom Bezirk angefordert“, sagt Vianden. Dies könne sich jedoch schnell ändern. „Wir wissen nicht, wie sich die Lage weiter entwickelt. Auf einen möglichen Einsatz sind wir im Landkreis auf jeden Fall vorbereitet.“

maw

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Taschengeldkürzungen: Unmut vor dem Landratsamt

Landkreis - Flüchtlinge beschweren sich am Landratsamt über Kürzungen beim Taschengeld. Auch die Polizei ist vorsichtshalber vor Ort. 
Taschengeldkürzungen: Unmut vor dem Landratsamt

Kommentare