+
Da geht’s steil abwärts: Auf der Mittenwalder Goethestraße klafft plötzlich ein 1,5 Meter tiefes Loch.

Das Riesenloch auf der Goethestraße

Müllfahrzeug kracht plötzlich in Straße ein

Mittenwald - Aus heiterem Himmel bricht die Asphaltdecke ein, und ein Müllfahrzeug steckt fest. Glücklicherweise kommt niemand zu Schaden. Aber der Vorfall wirft Fragen in Mittenwald auf.

Nur nicht den Humor verlieren, auch wenn die Lage ernst ist. „Das war wohl ein Gelber Sack zuviel“, meint der alarmierte Statiker Wolfgang Schwind mit etwas Süffisanz im Ton. Doch Spaß beiseite. Das was sich am Donnerstagmorgen auf der Goethestraße in Mittenwald zugetragen hat, stimmt nachdenklich. Ein Müllfahrzeug tourt dort gegen 10.15 Uhr. Beim Aufladen der Gelben Säcke bleibt es logischerweise immer wieder stehen. Dann das Unfassbare: Plötzlich gibt die Teerdecke nach, die Hinterreifen krachen ein, der 24-Tonner gerät in Schieflage, nichts geht mehr. In der Goethestraße klafft ein 1,50 Meter tiefes Loch. Im Nu scharen sich zahlreiche Anwohner und Neugierige um die Unfallstelle. Zumal das Müll-Vehikel mit einem Kran der Feuerwehr Garmisch aus dieser misslichen Situation befreit werden muss.

Niemand ist zu Schaden gekommen. Doch der mysteriöse Vorfall wirft Fragen auf. „Ich habe es bereits bei der Bürgerversammlung versucht, den Bürgern zu transportieren: Es gibt Pflichtaufgaben, die höhere Priorität haben als so manch Wünschenswertes“, meint Rathauschef Adolf Hornsteiner. Damit spielt er zweifellos auf diejenigen an, die momentan einen Hallenbad-Neubau für wichtiger halten. Dieser Vorfall, so alarmierend er auch ist, spielt Hornsteiner natürlich bei seiner Argumentation in die Karten.

Müllfahrzeug steckt in Mittenwald fest: Bilder

Einer, der ebenfalls rasch an der Unglücksstelle war, ist Statiker Schwind. Dort quert der Lainbach, der derzeit an anderer Stelle hochwasser-sicher gemacht wird, unterirdisch die Goethestraße. Durch das Gewicht des Doppelachsers brach dort die Trageplatte unter der Asphaltschicht ein. Der Grund: Die Eisen in der Betonstütze waren schlicht durchgerostet. „Das Salz nagt an der Bewährung, und dann macht’s irgendwann ratsch“, erklärt Schwind. „Da sieht man, in welchem Zustand die derzeitige Lainbach-Verbauung dort ist.“ Mit Marktbaumeister Ralf Bues inspizierte der Experte nachmittags weitere neuralgische Punkte auf der langen Goethestraße, an der viele Mittenwalder ihr Anwesen haben – und gab Entwarnung.

Laut Bürgermeister soll der Sanierungsfall „provisorisch hergerichtet“ werden, ehe im Zuge des letzten Bauabschnitts der Lainbach-Hochwasser-Verbauung (Kosten 8,5 Millionen Euro) diese Schwachstelle endgültig der Vergangenheit angehört.

Christof Schnürer

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: Wie ein Polit-Thriller

Mittenwald – Fabian Rössler und Peter Reindl waren die stillen Beobachter und Begleiter des G7-Gipfels. Mit der Veröffentlichung ihres Buchs kommt nun ans Licht, …
G7-Gipfel: Wie ein Polit-Thriller

Hallenbad in Mittenwald: Ratsbegehren auf den Weg gebracht

Mittenwald - Nun haben es die Mittenwalder in der Hand, ob ein neues Hallenbad errichtet wird. Nach dem Bürgerbegehren gab der Marktgemeinderat am Donnerstag in einer …
Hallenbad in Mittenwald: Ratsbegehren auf den Weg gebracht

Schlagabtausch in der TSV-Halle

Mittenwald  - Hallenbad ja oder nein? Diese Frage besitzt in Mittenwald enorme Sprengkraft. Auf beiden Seiten sammeln sich die Bataillone und munitionieren auf. 
Schlagabtausch in der TSV-Halle

„Bilderbuch-Sprengung“ an der Rainlähne

Mittenwald - Spektakulär und nicht gerade ungefährlich: 3500 Kubikmeter Fels mussten bei der Lawinenschutzverbauung an der Rainlähne bei Mittenwald weggesprengt werden.
„Bilderbuch-Sprengung“ an der Rainlähne

Kommentare