+
Jetzt wird’s ernst: Bräutigam Karlheinz Schwaiger unterzeichnet im Sitzungssaal des Rathauses die Urkunde. Seine Braut Christine sitzt konzentriert daneben, während Bürgermeister Hansjörg Zahler das Ganze von hinten im Blick hat. Mit am Tisch haben die beiden Trauzeugen Stefan Schwaiger (l.) und Georg Rauch Platz genommen.

In Wallgaus Ortsgeschichte einmalig

Bürgermeister traut seinen Vize

Wallgau - Das ist in der Wallgauer Ortsgeschichte wohl einmalig: Der Bürgermeister traut seinen Stellvertreter.

Lange Zeit galt Karlheinz Schwaiger (46) als der Parade-Junggeselle von Wallgau – bis Donnerstag. Dann wurde es ernst für den „Wegmacher“. Seine Braut Christine Rauch (39) und er schritten zur Tat. Und so trat im Rathaus etwas ein, was in der 1253-jährigen Ortshistorie Wallgaus geradezu beispiellos ist: Der Bürgermeister traute seinen Vize.

Einer, der den Sitzungssaal ebenfalls bestens kennt, ist Georg Rauch. Immerhin sitzt der jüngere Bruder der Braut seit November 2010 im Gemeinderat. Diesmal durfte der Maurermeister und Bautechniker den Eheleuten neben Stefan Schwaiger, dem Grainauer Neffen des Bräutigams, als Trauzeuge zur Seite stehen.

Nervös will dessen Onkel bei diesem wichtigen Lebensschritt nicht gewesen sein. „Ich hätt’ nicht gedacht, dass mich noch eine heiratet“, meint Karlheinz Schwaiger tags darauf gegenüber dem Tagblatt mit dem ihm eigenen Humor. Immer einen witzigen Spruch auf den Lippen, so kennt man den Chef der Wallgauer Trachtler. Gut möglich, dass das der Grund war, warum es bei ihm und seiner Christine vor einiger Zeit im Fasching gefunkt hat.

Nun also standen die beiden Verliebten vor Bürgermeister Zahler. „Einen Menschen lieben, bedeutet die Einwilligung, mit ihm alt zu werden“, gab der Rathauschef in seiner Funktion als Standesbeamter den Frischvermählten mit auf den gemeinsamen Lebensweg. Eines sollten sie dabei beherzigen: „In einer glücklichen Ehe muss die Frau ein bisschen blind und der Mann ein bisschen taub sein.“ So ganz unrecht hat Zahler damit nicht. Da werden ihm viele Ehe-Erprobte wohl zustimmen. ku/csc

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

G7-Gipfel: Wie ein Polit-Thriller

Mittenwald – Fabian Rössler und Peter Reindl waren die stillen Beobachter und Begleiter des G7-Gipfels. Mit der Veröffentlichung ihres Buchs kommt nun ans Licht, …
G7-Gipfel: Wie ein Polit-Thriller

Hallenbad in Mittenwald: Ratsbegehren auf den Weg gebracht

Mittenwald - Nun haben es die Mittenwalder in der Hand, ob ein neues Hallenbad errichtet wird. Nach dem Bürgerbegehren gab der Marktgemeinderat am Donnerstag in einer …
Hallenbad in Mittenwald: Ratsbegehren auf den Weg gebracht

Schlagabtausch in der TSV-Halle

Mittenwald  - Hallenbad ja oder nein? Diese Frage besitzt in Mittenwald enorme Sprengkraft. Auf beiden Seiten sammeln sich die Bataillone und munitionieren auf. 
Schlagabtausch in der TSV-Halle

„Bilderbuch-Sprengung“ an der Rainlähne

Mittenwald - Spektakulär und nicht gerade ungefährlich: 3500 Kubikmeter Fels mussten bei der Lawinenschutzverbauung an der Rainlähne bei Mittenwald weggesprengt werden.
„Bilderbuch-Sprengung“ an der Rainlähne

Kommentare